Abriss- und Rückbaukonzepte

Umweltinstitut Offenbach GmbH - Akademie für Arbeitssicherheit und Umweltschutz
In Offenbach am Main und München

685 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
06981... Mehr ansehen
Möchten Sie sich zu diesem Kurs beraten lassen?

Wichtige informationen

Tipologie Seminar
Beginn An 2 Standorten
Dauer 2 Tage
Beginn 22.08.2017
weitere Termine
Beschreibung

Der zweitägige Workshop zeigt auf, wo Schad- und Gefahrstoffe in der Bausubstanz vorhanden sein können, dass ein selektiver Rückbau die Qualität der entstehenden Materialchargen beeinflusst, wie in Zusammenarbeit mit einschlägigen Fachleuten die Arbeitssicherheit (z.B. bei Asbest) gewährleistet werden kann und dass abfalltechnische Grundkenntnisse für eine kosteneffiziente Rückbaumaßnahme unverzichtbar sind.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
12.Dezember 2017
München
Bayern, Deutschland
Karte ansehen
22.August 2017
28.November 2017
Offenbach am Main
Frankfurter Straße 48, D-63065, Hessen, Deutschland
Karte ansehen
24.Oktober 2017
Beginn 12.Dezember 2017
Lage
München
Bayern, Deutschland
Karte ansehen
Beginn 22.August 2017
28.November 2017
Lage
Offenbach am Main
Frankfurter Straße 48, D-63065, Hessen, Deutschland
Karte ansehen
Beginn 24.Oktober 2017
Lage

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Arbeitssicherheit

Themenkreis

Zweitägiger Praxis-Workshop für Bodenmanagement und Flächenrecycling

Beschreibung:
Seit dem Inkrafttreten des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (01.06.2012) gilt auch im Gebäuderückbau das Gebot zur Vermeidung nicht wiederverwertbarer Abfälle. Die Vermeidung nicht wiederverwertbarer Rückbaumaterialien ist jedoch nicht nur eine rechtliche Verpflichtung. Hochwertige Recyclingbaustoffe stellen ein Wirtschaftsgut dar, dessen Bedeutung künftig weiter steigen wird.
Neue Maßstäbe in der Abfallverwertung sind mit dem Bundes-Bodenschutzgesetz und der Bodenschutz- und Altlastenverordnung, die für die Verwertung eine Priorität vor der Entsorgung nach Abfallrecht fordern, gesetzt.
Die Effizienz geeigneter Rückbauverfahren, die hochwertige Verwertungen ermöglichen, wird somit auch zu einem wesentlichen Kostenfaktor der Rückbaumaßnahme. Dabei kann das Wissen um herkömmliche und das Erkennen davon abweichender Baukonstruktionen eine wichtige Hilfestellung sein.
Anhand einer detaillierten Aufnahme der Baucharakteristika und der Abschätzung möglicher Bauschäden und Altlasten an oder in den Rückbauobjekten können wirtschaftliche Konzepte abgeleitet werden. Bauherr, Rückbaukonzeptersteller und Bauleiter stehen vor der Aufgabe, baubegleitend zur Rückbaumaßnahme eine Qualitätsüberwachung der einzelnen Rückbauchargen nach Sortenreinheit und Chemismus vorzunehmen.

Inhalte:
  • Überblick über die Umweltgesetze
  • Kreislaufwirtschaftsgesetz / elektronische Nachweisverordnung
  • Bundes-Bodenschutzgesetz
  • Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
  • Behördliche Vorgaben / Auflagen bei der Entsorgung
  • Historische Erkundung des Objektes
  • Sachkunde schadstoffhaltiger Baumaterialien
  • Aufnahme Baucharakteristik, „kleine Baustoffkunde”
  • Bauwerksbeprobung / LAGA PN 98 /Deklarierung von Rückbaumaterialien / Abfällen
  • Verwertung von Bauabfällen / Qualitätsmerkmale RC-Baustoffe
  • Zielsetzung und Grenzen eines selektiven Rückbaus
  • Rückbaukonzepte / Rückbauverfahren
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Praxisteil:
  • Erstbegehung zum Rückbau anstehender Gebäude
  • Präsentation und Einsatz von Probenahmetechnik
  • Erfassung nutzungsspezifischer und baustoffimmanenter Verdachtsbereiche
  • Massenbilanzierung, Berechnung, Konzepterstellung


Erfolge des Zentrums