Alptraum Atommüll

Volkshochschule Dreiländereck
In Löbau

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
35854... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • VHS
  • Löbau
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Aber wie kann man sich überhaupt eine fundierte Meinung bilden? Der französische Dokumentarfilm "Alp-traum Atommüll" recherchierte in Deutschland, Russland, den USA und Frankreich und versucht, Licht ins interessengeleitete atomare Dunkel zu bringen. Über den Film, politische Hintergründe und Ihre Meinung möchten wir an diesem Abend ins Gespräch kommen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Löbau
Poststraße 8, 02708, Sachsen, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

Gegner und Befürworter streiten um die Zukunft der Kernenergie. Neben den laufenden Betriebsrisiken steht im Zentrum eine Angst, die alle teilen: die vor dem Atommüll.
Beim atomaren Restmüll handelt es sich um eine Schwachstelle der Atomenergie, ihre Achillesferse, ihr schlimmster Albtraum. Die Bevölkerung hat Angst vor dem Atommüll, die Wissenschaft findet keine an-nehmbare Lösung dafür, die Industrie versucht, zu beschwichtigen und die Politik ist gespalten.
Deutschland hatte 2002 mit dem Atomausstiegsgesetz den Neubau von Atomkraftwerken untersagt und die Restlaufzeiten auf 32 Jahre seit Inbetriebnahme beschränkt. Diese Regelung soll nun ausgehebelt werden.
Aber wie kann man sich überhaupt eine fundierte Meinung bilden? Der französische Dokumentarfilm "Alp-traum Atommüll" recherchierte in Deutschland, Russland, den USA und Frankreich und versucht, Licht ins interessengeleitete atomare Dunkel zu bringen. Über den Film, politische Hintergründe und Ihre Meinung möchten wir an diesem Abend ins Gespräch kommen.

Film und Gespräch:
Prof. Dr. Anke Traichel
Hochschule Zittau/Görlitz, Fachbe-reich

Maschinenwesen/Reaktor- und Anlagensicherheit und Projektleiterin Fachgebiet Kerntechnik

Johannes Gerlach

Strahlenphysiker, ehemaliges Mitglied des Sächsischen Landtages

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Dresden

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Gebühren: kostenlos