Als Ausbildungsbeauftragter Azubis qualifiziert einweisen und anleiten (So wird man ein professioneller nebenberuflicher Ausbilder)

DIHK Service GmbH
Blended learning in Berlin

180 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
95435... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Blended
  • Berlin
Beschreibung

WIS bringt Ordnung in den "Dschungel" von Weiterbildungsangeboten. Durch eine enge Kooperation mit den IHK-Weiterbildungsberatern, deren tägliche Arbeit auch auf WIS basiert, ist den Besuchern eine zusätzliche Unterstützung sicher.Mitarbeiter, die nebenberuflich Auszubildende betreuen und ausbilden WIS ist der Förderung der beruflichen Weiterbildung verpflichtet, mit Konzentration auf die Zielgruppe der Fach- und Führungskräfte. Es dient dazu, die Transparenz auf dem deutschen Markt der beruflichen Weiterbildung zu erhöhen. Es dient weiterhin dazu, eigenständige, rationale Verbraucherentscheidungen zu ermöglichen. Die Aktualität der in WIS eingestellten Seminare wird dadurch gewährleistet, dass terminierte Seminare automatisch nach ihrem Start aus der Suche genommen werden.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Breite Straße 29, 10178, Berlin, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

Das WIS.IHK ist ein etablierter, innovativer Weiterbildungsanbieter, der sich mit Energie und Leidenschaft der Aus- und Weiterbildung Erwachsener widmet. Seit über zehn Jahren steht das WIS.IHK Teilnehmern als kompetenter und starker Partner zur Seite und unterstützt sie dabei, sich erfolgreich ins Berufsleben einzugliedern und/oder weiterzuentwickeln.


Beschreibung des Seminars

Die Arbeits- und Produktionsbedingungen, vor allem in größeren Unternehmen mit vielen Lehrlingen, haben schon vor Jahrzehnten Lehrwerkstätten oder Lehrbüros entstehen lassen. Diese„Auslagerung“ von großen Teilen der Berufsausbildung in die„sterile“ Lehrwerkstatt hat sich durchgesetzt und ist anerkannter Stand der Berufsausbildung in Großunternehmen. Die Förderung der Handlungskompetenz und damit der Selbstständigkeit als zentrales Ziel der Berufsausbildung ließen jedoch die Bedenken immer stärker werden, ob sich diese wichtige Fähigkeit ausschließlich im„Schonraum“ einer Lehrwerkstatt vermitteln lässt.

Die Arbeits- und Produktionsbedingungen, vor allem in größeren Unternehmen mit vielen Lehrlingen, haben schon vor Jahrzehnten Lehrwerkstätten oder Lehrbüros entstehen lassen. Diese„Auslagerung“ von großen Teilen der Berufsausbildung in die„sterile“ Lehrwerkstatt hat sich durchgesetzt und ist anerkannter Stand der Berufsausbildung in Großunternehmen. Die Förderung der Handlungskompetenz und damit der Selbstständigkeit als zentrales Ziel der Berufsausbildung ließen jedoch die Bedenken immer stärker werden, ob sich diese wichtige Fähigkeit ausschließlich im„Schonraum“ einer Lehrwerkstatt vermitteln lässt.

Heute hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die pädagogisch geplante Berufsausbildung nicht die Ernstsituation am betrieblichen Arbeitsplatz ersetzen kann. Diese Ernstsituation muss erfahren und erlernt werden. Die betriebliche Wirklichkeit kann nach heutiger Auffassung nur in der betrieblichen Wirklichkeit gelehrt und erlernt werden. Heute wird deshalb dem beruflichen Lernen am Arbeitsplatz wieder große Bedeutung beigemessen, denn Lernen in der Realität ist immer kreativ. Für den Lehrling besteht dabei eine adäquate Möglichkeit, in die Erwachsenenwelt langsam hineinzuwachsen. Der Ausbilder braucht einen„Mann“ vor Ort– d. h. in jeder Abteilung des Unternehmens, in der ausgebildet werden soll– der mit den jeweils zu erreichenden Teil-zielen der Berufsausbildung in dieser Abteilung vertraut ist. Dieser Ausbildungsbe-auftragte muss bereit und willens sein, neben seiner eigentlichen Aufgabe noch diese wichtige Arbeit auszuführen, um eine qualifizierte Berufsausbildung in„seiner“ Abteilung zu gewährleisten. Die engagierte Arbeit des Ausbildungsbeauftragten wird immer wichtiger, weil einerseits die Erkenntnis sich durchgesetzt hat, die Berufsausbildung vor Ort zu verstärken und andererseits, auch im Sinne von„Lean Management“, den Ausbilder in der Lehrwerkstatt zu entlasten, um andere notwen-dige Ausbildungsaufgaben besser wahrzunehmen.

Seminarinhalte:

  • die verschiedenen Lernarten
  • die Einweisung des Azubis in die Abteilung
  • eine Unterweisung erstellen und durchführen
  • die Gliederung einer Unterweisung
  • die verschiedenen Medien in der Berufsausbildung
  • die verschiedenen Lernhilfen


Methodik:
Die einzeln angegebenen Seminarpunkte werden nicht buchhalterisch der Reihe nach abgehandelt, sondern mit dem Wissen und Können der Teilnehmer verknüpft und verbunden. So bleibt auch Zeit für Feedback, Fragen usw.

Direkt zum Seminaranbieter


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen