Angewandte Geoinformatik

Paris-Lodron-Universität Salzburg
In Salzburg (Österreich)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Salzburg (Österreich)
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

AbsolventInnen des Studiums sind in der Lage eigenständig auch komplexe Projekte und Anwendungen in der Geoinformatik zu konzipieren und zu leiten sowie im Rahmen von Geodateninfrastrukturen zu kooperieren. Ziel ist fundierte Entscheidungsunterstützung in allen Anwendungsbereichen der Geoinformatik.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Salzburg
Jakob Haringer Str. 2, 5020, Salzburg, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Empfohlen zur Zulassung zum Masterstudium Angewandte Geoinformatik sind AbsolventInnen eines Bachelor-, Fachhochschul- oder Diplomstudiums aus den Bereichen der raumorientierten Wissenschaften (z.B. Geographie, Geodäsie, Ressourcen- bzw. Umweltwissenschaften, Ökologie, Planung). AbsolventInnen aus anderen Studien wie z.B. Informatik ebenso wie AbsolventInnen ohne ausreichende Geoinformatik-Vorkenntnisse wird empfohlen, einschlägige LV aus dem Bachelor-Studium Geographie zu absolvieren.

Themenkreis

Masterstudium Angewandte Geoinformatik

Die Geoinformatik ist ein methodenorientiertes Querschnittsfach auf Grundlage räumlicher Konzepte und Arbeitsweisen, das im Rahmen von und in Kooperation mit zahlreichen Anwendungsfeldern (z.B. Planung, Ressourcenwirtschaft, Logistik, Mobilität, Marketing, Natur- und Umweltschutz, Sicherheit u.v.a.m.) in Wert gesetzt wird. Absolventen benötigen Schnittstellen-kompetenzen zu Anwendungsfächern und sind Träger zentraler Kompetenzen für explizit räumliche Informationsverarbeitung

Die im Masterstudium Angewandte Geoinformatik vermittelten Qualifikationen bauen auf fachlichen und methodischen Grundkenntnissen raumorientierter Wissenschaften wie z.B. der Geographie auf und setzen Basiswissen und Fertigkeiten in der Praxis angewandter Geoinformatik voraus.

Das Studium vermittelt konzeptuell und methodisch fundierte, anwendungsorientierte Kenntnisse, spezifische Denkweisen, analytische Methoden und Techniken sowie Lösungskompetenzen in zentralen Fachbereichen der Geoinformatik, insbesondere
• Geodatenerfassung und kartographische Kommunikation;
• Datenmodellierung und Geodatenbanken;
• Repräsentation und Analyse bzw. Simulation dynamischer Systeme;
• Analysemethoden im Gesamtspektrum der Geoinformatik: GIS, FE, Statistik;
• Standards für Architekturen offener, verteilter Systeme und Geodateninfrastrukturen;
• Entwicklung von Geo-Applikationen.

AbsolventInnen des Studiums sind in der Lage eigenständig auch komplexe Projekte und Anwendungen in der Geoinformatik zu konzipieren und zu leiten sowie im Rahmen von Geodaten-infrastrukturen zu kooperieren. Ziel ist fundierte Entscheidungsunterstützung in allen Anwendungsbereichen der Geoinformatik. Die Praxisgerechtigkeit der Qualifikation wird durch berufsorientierte Kenntnisse und Fertigkei-
ten gewährleistet, sowie durch besondere Betonung der Kommunikation von Ergebnissen und entscheidungsunterstützenden Aussagen. Das Studium ist wissenschaftlich fundiert, vermittelt ein breites Spektrum wissenschaftlicher Arbeitsweisen und befähigt damit zum Einstieg in facheinschlägige Doktoratsstudien.

Das Masterstudium Angewandte Geoinformatik umfasst vier Semester. Der Gesamtumfang beträgt 120 ECTS-Punkte. Absolventinnen und Absolventen wird der akademische Grad „Master of Science“, abgekürzt: „MSc“, verliehen.

Das Masterstudium Angewandte Geoinformatik ist in Module gegliedert, die Anrechnung gleichwertiger Studienleistungen soll vorrangig auf der Ebene von Modulen erfolgen.

Winter Semester 2009

Allgemeine Zulassungsfrist
Montag, 6. Juli 2009 bis Freitag, 30. Oktober 2009

Nachfrist Ende
30. November 2009

Sommer Semester 2010

Allgemeine Zulassungsfrist
Montag, 11. Jänner 2010 bis 31. März 2010

Nachfrist Ende
30. April 2010

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studierende aus Österreich, einem EU- oder EWR-Staat sowie Konventionsflüchtlinge sind für die Mindeststudiendauer ihres Studiums plus zwei Toleranzsemester vom Studienbeitrag befreit. Während der beitragsfreien Zeit ist für eine gültige Fortsetzungsmeldung nur der ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86 pro Semester zu entrichten. Wird die beitragsfreie Zeit überschritten, so sind der Studienbeitrag in Höhe von € 363,36 sowie der ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86, also in Summe € 380,22 zu entrichten.