Antikorruptions-Beauftragte in der öffentlichen Verwaltung

Haub + Partner GmbH
In Berlin

890 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
61965... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Berlin
  • Dauer:
    2 Tage
Beschreibung


Gerichtet an: Antikorruptions-Beauftragte (auch zukünftige), Fachkräfte aus den Bereichen Antikorruptionsstelle, Rechnungsprüfung, Interne Revision und interessierte Führungskräfte

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Invalidenstrasse 38, 10115, Berlin, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Hans-Georg Nagel
Hans-Georg Nagel
Referent

ehemaliger wissenschaftlicher Angestellter, Leiter der Innenrevision und Beratung sowie Antikorruptionsbeauftragter in einem Hamburger Senatsamt

Themenkreis

Rolle – Rechte – Aufgaben

Hauptzielbereich der Korruption ist und bleibt weiterhin öffentliche Institutionen – so das neueste Bundeslagebild Korruption des Bundeskriminalamts. Die öffentliche Verwaltung ist daher stärker als je gefordert, offensiver gegen kriminelle Machenschaften vorzugehen, Korruption abzuwehren, aufzudecken und wirkungsvoll zu bekämpfen. Antikorruptions-Beauftragte nehmen hierbei eine wichtige Rolle ein. Sie müssen
– für geeignete Präventionsmaßnahmen Sorge tragen
internen und externen Hinweisen konsequent nachgehen
– bei Korruptionsverdacht adäquate Maßnahmen einleiten.

Zur Aufklärung der Beschäftigten sollten sie darüber hinaus einen Verhaltenskodex und/oder einen Leitfaden zur Korruptionsprävention erarbeiten oder an der Erstellung mitwirken. Um diese und weitere Aufgaben wirkungsvoll erfüllen zu können, bedarf es – wie auch in der Richtlinie des Bundes zur Korruptionsprävention gefordert – der Fortbildung der Antikorruptions-Beauftragten. Das Seminar macht die TeilnehmerInnen fit für die optimale Wahrnehmung der Rolle als Antikorruptions-Beauftragte.

Seminarablauf:

Risiko: „Korruption“ Wichtige Daten und Fakten

  • Korruption: Begriff, Tatbestände, Begleitdelikte
  • Hell- und Dunkelziffer
  • Von der Kooperation zur Korruption: Wann fängt Korruption an?
  • Auswirkungen und Schaden

Kenntnisse und organisatorische Anbindung des Antikorruptions-Beauftragten

  • Einrichtung einer Anti-Korruptionsstelle
    – Gründe, Vorschriften, Regelungen
    – Vertrauensanwalt, Ombudsmann – Abgrenzung
  • Rechte und Pflichten
  • Persönliche und sachliche Voraussetzungen
  • Organisatorische Anbindung

Die praktische Arbeit

  • Beratung: Leitungs- und Mitarbeiterebene
  • Aufklärung und Schulung
    – Gefährdete Bereiche, Korruptionsanzeichen
    – Verhaltenskodex, Leitfaden
  • Umgang mit anonymen Hinweisen
  • Umgang mit externen und internen Hinweisgebern
  • Mitteilungspflicht bei Verdacht
  • Wahrnehmen des Vorschlagsrechts
  • Vorschläge an die Dienststellenleitung hinsichtlich
    – Allgemeiner Empfehlungen
    – Vorschläge „im Falle eines Falles“
    – Maßnahmen bei Konkretisierung des Verdachts
    – Übergabe an Ermittlungsdienststellen
  • Erstellung des Jahresberichts
    – Chronologische oder gewichtete Gliederung?
  • Rechenschaftsbericht des Antikorruptions-Beauftragten


SPECIAL:
Je nach Art der Zusammensetzung der Seminar-TeilnehmerInnen wird in Form von Exkursen eine „Kleine Rechtskunde für Nicht-Juristen“, eine „Kleine Prüfungslehre für Nicht-Revisoren“ und für alle eine Übersicht über „Korruptions-Kriminologie“ (Täter- und Tattheorie, situative und strukturelle Korruption) gegeben. Zusätzlich werden Statistiken zum Lagebild Korruption des Bundeskriminalamtes vorgestellt.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation:

Preis (pro Person) € 890,– einschließlich Dokumentation, Mittagessen und Kaffeepausen zzgl. der gesetzlich geltenden MwSt.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen