Anwendung des Monitored Natural Attenuation (MNA)

Nordum Akademie GmbH & Co. KG
In Berlin

320 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
38185... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Berlin
  • 8 Lehrstunden
  • Dauer:
    1 Tag
  • Wann:
    01.03.2017
Beschreibung

In der Veranstaltung werden aktuelle Erkenntnisse und
Erfahrungen anhand von Beispielen sowie relevante
Regelwerke für die in der Praxis zum Einsatz
kommenden MNA (monitored natural attenuation) –
Konzepte durch fachkompetente Referenten dargestellt.
Es wird aufgezeigt, unter welchen Bedingungen
Schadstoffe durch natürliche Schadstoffminderungsprozesse
zurückgehalten und abgebaut werden und wie
diese Prozesse zuverlässig gemessen, bewertet,
kontrolliert und genutzt werden können. Hierzu war es
erforderlich, nicht nur die entsprechenden Methoden
zum Nachweis der NA (Natural Attenuation) -Prozesse
zu entwickeln, sondern auch die Werkzeuge zu ihrer
Bewertung zu validieren. Universitäten, Ingenieurbüros
und Behörden haben gemeinsam einzelfallorientierte
MNA-Konzepte Referenzstandorte in einem BMBFProjekt
(KORA) erarbeitet, die in vielen Fällen auch zur
Anwendung kamen. Verschiedene Maßnahmen
untersuchten auch die Akzeptanzsteigerung der
Öffentlichkeit und bei Behörden zu dieser Thematik.

Wichtige informationen

Frühbucherrabatt: 20 Euro Frühbucherrabatt bis 42 Tage vor Seminarbeginn Bei Buchung für mehrere Teilnehmer bzw. mehrere Veranstaltungen: Ab dem zweiten Teilnehmer

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage Uhrzeiten
01.März 2017
Berlin
Albrechtstraße 2, 12165, Berlin, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Welche Ziele werden in diesem Kurs verfolgt?

In der Veranstaltung werden aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungen anhand von Beispielen sowie relevante Regelwerke für die in der Praxis zum Einsatz kommenden MNA (monitored natural attenuation) –Konzepte durch fachkompetente Referenten dargestellt. Es wird aufgezeigt, unter welchen Bedingungen Schadstoffe durch natürliche Schadstoffminderungsprozesse zurückgehalten und abgebaut werden und wie diese Prozesse zuverlässig gemessen, bewertet, kontrolliert und genutzt werden können. Hierzu war es erforderlich, nicht nur die entsprechenden Methoden zum Nachweis der NA (Natural Attenuation) -Prozesse zu entwickeln, sondern auch die Werkzeuge zu ihrer Bewertung zu validieren. Universitäten, Ingenieurbüros und Behörden haben gemeinsam einzelfallorientierte MNA-Konzepte Referenzstandorte in einem BMBF-Projekt (KORA) erarbeitet, die in vielen Fällen auch zur Anwendung kamen. Verschiedene Maßnahmen untersuchten auch die Akzeptanzsteigerung der Öffentlichkeit und bei Behörden zu dieser Thematik.

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Ingenieurbüros, Gutachter und Sachverständige sowie Beschäftigte der staatlichen und kommunalen Umweltverwaltung, die mit der Untersuchung, Beurteilung, Planung und Durchführung von Sanierungsmaßnahmen befasst sind

· Welche Schritte folgen nach der Informationsanfrage?

Für unsere Seminare ist keine bestimmte Zulassung vonnöten. Eine Anmeldung kann über: unsere Internetseite, per E-Mail, Fax oder telfonisch stattfinden.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Grundlagen des MNA
Rechtliche Einstufung von NA
Definition / Begriffsbestimmungen

Dozenten

Dipl.-Ing. Dieter Poetke
Dipl.-Ing. Dieter Poetke
Geschäftsbereichsleiter „Boden und Gewässermanagement“

Dr.-Ing. Claus Nitsche
Dr.-Ing. Claus Nitsche
Probenahme Umweltbereich

Themenkreis

Sanierungen von Altlasten erfordern häufig sehr hohe und wachsende Investitionskosten. Von Personen, die mit der Untersuchung, Planung und Durchführung von Sanierungsmaßnahmen befasst sind, werden umfangreiche Kenntnisse und interdisziplinäres Fachwissen u.a. zur Beurteilung der Notwendigkeit bzw. Eignung unterschiedlicher Sanierungsverfahren, zur Erarbeitung von Sanierungskonzepten und des Sanierungsplanes gefordert. Dabei sind die NA-Prozesse hinsichtlich ihrer
räumlichen und zeitlichen Wirkung nachzuweisen und zu quantifizieren, um gegebenenfalls auf eine aktive Sanierung verzichten bzw. den Ort der Beurteilung begründet verlagern zu können. Hierfür bedarf es jedoch belastbarer Entscheidungsgrundlagen, deren wesentlicher Bestandteil die Prognose der Schadstoffausbreitung unter NA-Bedingungen ist. Auf dieser Grundlage werden die Soll-Werte (Erwartungswerte) der Schadstoffausbreitung ermittelt, die nachfolgend mit den Ist-Werten (Monitoringergebnissen) verglichen bzw. überwacht (Monitored) werden. Weiterhin sind die Rand- und Rahmenbedingungen der LABO/LAWA-Empfehlung zum Einsatz von MNA/ENA umfassend zu berücksichtigen. Nur wenn in der Zusammenschau aller zu erfüllenden Bedingungen auch die Kenntnis der Erfahrungen von durchgeführten Maßnahmen sowie neue Entwicklungen und praxisrelevante Forschungsergebnisse berücksichtigt werden, können im Einzelfall effiziente und angemessene Lösungen ausgewählt und umgesetzt werden.