Architektur

Fachhochschule Erfurt
In Erfurt

827 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0361 ... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Erfurt
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

Wir machen Architekt/innen.. ..denn ich rede nicht über einen 'Baufachmann', sondern ein Architekt wird der sein, der gelernt hat, mittels eines bewundernswerten Plans in Gedanken und Gefühl ein hervorragendes Gebäude zu entwerfen...', so sinngemäß Leon Battista Alberti in der Vorrede zu seinen zehn Büchern über Architektur.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Erfurt
Schlüterstraße 1, 99089, Thüringen, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Aufnahmebedingungen (1) Das Masterstudium kann nur aufnehmen, wer ein Bachelorstudium oder Diplomstudium Architektur erfolgreich abgeschlossen hat und ein Büropraktikum auf Grundlage der Praktikumsordnung gem. Anlage 3 (PrakO-MA) über mindesten 20 Wochen absolviert hat. Das Gesamtprädikat des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses muss mindestens 2,5 (gut) sein. Das Büropraktikum kann durch einen geeigneten Nachweis berufspraktischer Tätigkeiten vor Beginn der Aufnahme des Studiums erlassen werden...

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Architektur

Themenkreis

Informationen zum Studiengang

Der Masterstudiengang Architektur baut auf dem Bachelorstudiengang Architektur auf und führt zu einem zweiten berufsqualifizierenden Abschluss, der zur Lizenzierung durch die Architektenkammern und zur Übertragung der Berufsbezeichnung „ Architekt „ berechtigt. Nach der breit angelegten Ausbildung im Bachelorstudiengang, der alle wesentlichen Gebiete des Bauwesens umfasst, werden im Masterstudiengang weiterführende Kenntnisse vermittelt. Aufbauend auf dem grundlegenden Fachwissen sowie den Methodenkompetenzen des Bachelor –Studienganges werden im Masterstudium theoretische Fachkenntnisse weiter vertieft und durch praktische Kenntnisse und Fertigkeiten erweitert. Weiterführend werden insbesondere konzeptionelle und entwurfliche Kompetenzen vermittelt. Durch eine praxisorientierte, breit angelegte und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden beruhende Ausbildung werden den Studierenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt, die zu einer eigenverantwortlichen Berufstätigkeit in leitender Stellung oder als selbstständiger Architekt befähigen.

Wir machen Architekt/innen...
..denn ich rede nicht über einen „Baufachmann“, sondern ein Architekt wird der sein, der gelernt hat, mittels eines bewundernswerten Plans in Gedanken und Gefühl ein hervorragendes Gebäude zu entwerfen.....’, so sinngemäß Leon Battista Alberti in der Vorrede zu seinen zehn Büchern über Architektur.

Dazu benötigt er viel:
Technisches Wissen und schöpferische Bega­bung, rationale Überlegung und spontane Kreativität, ästhetisches Kalkül und intuitive Ge­­­staltungskompetenz. Vor allem aber braucht er die Fähigkeit, aus „multiis et variis“ ein „unum et totum“ zu schaffen, also aus einer Vielzahl sehr widersprüchlicher Anforderungen ein einheitliches und stimmiges Ganzes, eine In­­­tegration – das ist seine ganz spezielle Kunst, in dem Moment, wo ihm das gelingt, entsteht Architektur.

Werkstattcharakter, Projektstudium
Die Architekturwerkstatt MASTERHAUS versucht, diesen Prozess zu initiieren, zu begleiten und zu steuern. Sie schafft eine kreative, kommunikative und gemeinschaftliche Arbeitsatmosphäre zwischen Lehrenden und Studierenden, in der spannende, zukunftsorientierte Projekte beispielhaft bearbeitet werden.

Passivhaus +, Energie und Form
Dazu gehört auch die vollständige Integration der Prinzipien der Nachhaltigkeit und der Energieeffizienz in die Arbeit der Architekturwerkstatt MASTERHAUS. Der Untertitel „Passivhaus +, Energie und Form“ drückt das aus. Ziel bleibt dabei jedoch immer die architektonische Bewältigung der energetischen und bauphysikalischen Herausforderungen.

Duales Projekt, Praxisbezug
Der dritte Schwerpunkt der Architekturwerkstatt MASTERHAUS ist der Praxisbezug. Er zeigt sich in der Auswahl der Projekte, aber auch in dem bundesweit einmaligen Modell des DUALEN PROJEKTS. Parallel zum Entwurfsprojekt wird hier ein weiteres Projekt angeboten, in dem relevante Aspekte der Ausführungs- und Detailplanung bis zur Ausführungsreife durchgeplant werden.

Soft Skills, Schlüsselqualifikationen
Ein Architekt muss nicht nur sein Projekt
optimal darstellen und verkaufen können, sondern auch sich selbst. Die Architektur-werkstatt MASTERHAUS versucht, durch ihre spezielle Form der Lehre auch die emotionale, soziale und kommunikative Kompetenz der zukünftigen Master zu fördern und zu steigern.

Studiengangsspezifische Voraussetzungen

1. Bachelorstudium oder Diplomstudium Architektur muss mindestens mit 2,5 (gut) abgeschlossen sein. Das Büropraktikum (Anlage 3 PrakO-MA) muss über mindestens 20 Wochen absolviert worden sein. Das Büropraktikum kann durch einen geeigneten Nachweis berufspraktischer Tätigkeiten vor Beginn der Aufnahme des Studiums erlassen werden.
2. Durch einschlägige berufliche Praxis (welche nachzuweisen ist) kann Zugang zum Masterstudiengang auch ermöglicht werden, wenn man ein schlechteres Gesamtprädikat hat. In der Regel sinkt das Zugangprädikat pro zwei Praxisjahre um eine Note. Die Entscheidung trifft der Prüfungsausschuss.
3. Über die Zulassung von Bewerberinnen oder Bewerbern, die ihren Abschluss außerhalb des Geltungsbereichs des HRG erworben haben, dessen Notensystem nicht vergleichbar ist, sowie bei Bewerberinnen oder Bewerbern, die über einen im Sinne des Abs. 1 qualifizierten ersten Hochschulabschluss aus einem artverwandten Fachgebiet verfügen wird vom Prüfungsausschuss entschieden.

...Voraussetzungen

(2) Ein Zugang zum Masterstudiengang kann auch ermöglicht werden, wenn nach einem schlechteren Gesamtprädikat durch einschlägige berufliche Praxis nachweislich eine besondere zusätzliche Qualifikation erworben wurde, durch welche die notwendigen Voraussetzungen für die Teilnahme am Masterstudiengang gewährleistet sind. In der Regel sinkt das Zugangprädikat pro zwei Praxisjahre um eine Note. Die Entscheidung trifft der Prüfungsausschuss.
(3) über die Zulassung von Bewerberinnen oder Bewerbern, die ihren Abschluss außerhalb des Geltungsbereichs des HRG erworben haben, dessen Notensystem nicht vergleichbar ist, sowie bei Bewerberinnen oder Bewerbern, die über einen im Sinne des Abs. 1 qualifizierten ersten Hochschulabschluss aus einem artverwandten Fachgebiet verfügen wird vom Prüfungsausschuss entschieden.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Folgende Beträge sind als Semesterbeitrag zu entrichten: * Verwaltungskostenbeitrag Ein Verwaltungskostenbeitrag wird ab dem Wintersemester 2007/08 in Höhe von 50,00 Euro fällig. * Studentenwerksbeitrag Der Studentenwerksbeitrag beträgt 40,00 Euro. * Semesterticket Der Beitrag zum Semesterticket beträgt ab dem Wintersemester 2009/10 113,30 Euro. * Studierendenrat Der Beitrag für den Studierendenrat beträgt 3,60 Euro. Im Regelfall ergibt sich somit ein Gesamtbetrag von 206,90 Euro ab Wintersemester 2009/10.
Weitere Angaben: -Regelstudienzeit :- 4 Semester -Beginn :--Wintersemester Bewerbungsfrist 15. Mai - 1. September

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen