Aufbauweiterbildung Systemische Therapie 2014

ILK
In Bielefeld

3.370 
inkl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0521 ... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Mittelstufe
  • Für arbeitnehmer
  • Bielefeld
  • 416 Lehrstunden
  • Dauer:
    17 Monate
Beschreibung

Da Angebot richtet sich an Mitarbeiterinnen aus psychosozialen und klinischen Arbeitsfeldern sowie aus der Bildungsarbeit, Pädagoginnen, Psychologinnen...etc.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Bielefeld
Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Systemiche Denkweise
Lösungsfokussierte Beratung

Dozenten

Claus Roeske
Claus Roeske
Diplom Musiktherapeut

Lehrsupervisor (SG), Systemischer Therapeut und Berater (SG), Supervisor (DGSv), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie), Lehrmusiktherapeut (DMTG), EMDR-Therapeut, Ausbildung in psychodynamischer imaginativer Traumatherapie, akkreditierter Supervisor und Selbsterfahrungsleiter der Psychotherapeutenkammer NRW.

Jürgen Hargens
Jürgen Hargens
Trainer

Themenkreis

Ziel unseres Aufbaukurses ist die Vertiefung systemischer Theorie und Praxis. Systemische Therapie verstehen wir dabei als eigenständiges integratives psycho- und sozialtherapeutisches Verfahren.
In unterschiedlichen Settings wie Einzel-, Paar-, Familien- und Gruppentherapie wird therapeutische Handlungskompetenz auf der Basis aktueller systemischer Konzepte vermittelt. Lösungsfokussierte und weitere systemische Techniken und Methoden, die in der Weiterbildung Systemische Beratung bereits erlernt wurden, finden auf dem Hintergrund störungsspezifischer Konzepte neue vertiefte Anwendung bei Vorbeugung, Behandlung und Rehabilitation.
Nicht die einseitigen diagnostischen Beurteilungen, sondern die möglichst genaue Passung von Erwartungen, Aufträgen und Möglichkeiten stehen im Vordergrund, wenn wir Praxis- und Anwen-dungsfelder wie
  • Paartherapie, Familientherapie, Gruppentherapie,
  • Psychiatrie,
  • Systemische Therapie bei Depressionen und Psychosen,
  • Traumatherapie,
  • Bewältigung chronischer Erkrankungen und
  • systemische Therapie mit Kindern und Jugendlichen vertiefen.
Methoden, wie Arbeit mit Ritualen und lösungsfokussierte Imaginationen werden den „systemischen Werkzeugkasten“ der TeilnehmerInnen vervollständigen, wobei der Bezug zur therapeutischen Praxis immer im Vordergrund stehen wird. Alle Trainer verfügen in ihrem Feld über eine langjährige Praxiserfahrung. Neben der Vermittlung der Theorie und dem Training therapeutischer Techniken wird jedes Methodenseminar auch einen Selbsterfahrungsanteil beinhalten. An zwei dreitägigen Intensivblöcken widmen wir uns ausschließlich der Selbsterfahrung / Selbstreflexion. Besonders in diesem geschützten Rahmen können eigene Themen bearbeitet und die Selbstkenntnis verbessert werden.
Die Supervision trägt zur Reflexion der Methodenanwendung im jeweiligen Arbeitskontext und zur Entwicklung des persönlichen Stils der TeilnehmerInnen bei. Supervisionsanliegen finden integriert in den Theorie-/Methodenblöcken, an den Gruppensupervisionsterminen und in der Einzelsupervision ihren Platz. Drei Termine zur Einzelsupervision finden mit der Weiterbildungsleitung / -Ko-Leitung statt. Für mindestens fünf weitere Unterrichtseinheiten sucht sich jede/r TeilnehmerIn eine Einzelsupervision bei einem systemischen Supervisor, der im jeweiligen Arbeitsfeld der TeilnehmerInnen Kompetenzen und Erfahrungen mitbringt. Zu Beginn der Weiterbildung erhalten die TeilnehmerInnen eine Liste mit vom ILK empfohlenen SupervisorInnen.
Über den Verlauf der Weiterbildung werden alle TeilnehmerInnen eigene Therapien durchführen, dokumentieren und in der Weiterbildung in Ausschnitten präsentieren. Hierdurch wird gewährleistet, dass TeilnehmerInnen von TeilnehmerInnen lernen können. Den TrainerInnen und SupervisorInnen ist dabei eine wohlwollende und kollegiale Arbeitsatmosphäre wichtig, bei dem jede/r TeilnehmerIn auf dem persönlichen Weg unterstützt wird.
In einer Abschlussarbeit haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihre persönlichen Schwerpunkte schriftlich zu erarbeiten und die Erkenntnisse der Gruppe vorzustellen. Das Thema der Arbeit wird die Auseinandersetzung mit systemischen Konzepten in Bezug auf spezifische Techniken, Methoden, Störungsbilder oder Arbeitsfelder beinhalten.

Zusätzliche Informationen

Highlights
Einzelsupervision (8 Sitzungen in Teilnahmegebühr enthalten) Vorbereitung auf interessante Praxisfelder erfahrene Dozenten und renommierte Gastreferenten Kompaktwochenenden: Methodentraining, Gruppensupervision und Selbsterfahrung inklusive

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen