Bauwerkintegrierte Photovoltaik

OTTI e.V.
In Bad Staffelstein

420 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
09412... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar berufsbegleitend
  • Anfänger
  • Bad staffelstein
  • Dauer:
    1 Tag
  • Wann:
    07.03.2017
Beschreibung

- Umfassende Information über Fragen der Bauwerkintegration
- Entwicklungs- und Erfahrungsberichte von international anerkannten Fachleuten
- Neuester Stand der Technik
- Vorstellung realisierter Projekte
- Erfahrungsaustausch mit Referenten und Teilnehmern während der Diskussionsrunden, Pausen und beim gemeinsamen Essen
- Überblick über das aktuelle Marktangebot
- Tagungsunterlagen als Nachschlagewerk

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage Uhrzeiten
07.März 2017
Bad Staffelstein
Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Kommunen, Stadtwerke, Baugesellschaften, Baubehörden und Stadtplaner, Forschungsinstitute, Studierende, Hersteller von Fassaden- und Dachelementen, Glasbau, Hersteller von PV-Komponenten und -Systemen, Architekten und Planer, Ingenieurbüros und Energieberater

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Technik
Bauwerkintegration

Dozenten

Prof. Dr.-Ing. Thomas Stark
Prof. Dr.-Ing. Thomas Stark
Gebäudeintegrierte Photovoltaik

Architekt Thomas Stark ist Professor für Energie­effizientes Bauen an der HTWG Konstanz und geschäftsführender Gesellschafter der ee concept GmbH in Darmstadt. Sein Schwerpunkt in Praxis, Forschung und Lehre liegt seit vielen Jahren im Bereich des solaren Bauens mit besonderem Fokus auf der gebäudeintegrierten Photovoltaik.

Themenkreis

Sehr geehrte Damen und Herren,

die photovoltaische Solarenergie gilt als Schlüsseltechnologie für die Energiewende in Deutschland. Der zukünftige Ausbau wird – selbst bei konservativer Schätzung – in den nächsten Jahrzehnten über 100 Gigawatt an installierter Leistung hervorrufen. Betrachtet man diese Entwicklung nicht wie üblich in Leistungszahlen oder als prozentualen Anteil an der Energieerzeugung, sondern auf die erforderliche Fläche bezogen, so werden hierfür über eine Milliarde Quadratmeter benötigt. Da diese insbesondere in Form von Dach- und Fassadenflächen zur Verfügung stehen, wird die Photovoltaik als sichtbare Technologie zwangsläufig unsere gebaute Umwelt maßgeblich in der gestalterischen Wahrnehmung beeinflussen. Das Solarmodul wandelt sich dadurch vom reinen Baustein der Energieerzeugung sukzessive zu einem Element der Baukultur, die es nun gemeinsam für das solare Zeitalter zu gestalten gilt.

Auch aus der Perspektive der Gebäudeplanung ist die Photovoltaik ein Element des Energiekonzeptes, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Zur Erfüllung der stetig steigenden Anforderungen an die Energiekennwerte von Gebäuden entwickelt sich die Erzeugung und Anrechnung von Solarstrom mit hoher Dynamik zum Standard und wird auch in wirtschaftlicher Hinsicht immer attraktiver. Die konstruktive und gestalterische Integration von Photovoltaik in Bauwerke aller Art hat daher bereits heute einen hohen Stellenwert.

Demgegenüber steht aktuell ein noch verhältnismäßig geringes Marktvolumen, das aber gewaltige Potenziale für die nächsten Jahre und Jahrzehnte aufweist. Dessen Erschließung basiert auf der Anpassung der Technologie an die baulichen Randbedingungen, aber auch auf der Entwicklung innovativer Konzepte für die Planungsprozesse bis hin zu neuen Geschäftsmodellen.

Im etablierten „Forum Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ stellen ausgewiesene Experten aus den Bereichen Architektur, Produktentwicklung, Forschung und Marketing neue Ergebnisse, Lösungsansätze und Projekte vor, die gemeinsam mit den Tagungsteilnehmern sachkundig diskutiert werden. Das besondere Ambiente des Klosters Banz und der unmittelbare Zusammenhang mit dem am folgenden Tag beginnenden 32. Symposium „Photovoltaische Solarenergie“ ermöglichen vertiefende Gespräche und neue Kontakte. Insbesondere sind auch Planungsbüros, mittelständische Unternehmer und Baugesellschaften angesprochen, für welche die bauwerkintegrierte Photovoltaik zunehmend an praktischer Bedeutung gewinnt. Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen für Vorträge und Poster und darauf, Sie als Teilnehmer des 9. Forum „Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ begrüßen zu können.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Stark

HTWG Konstanz

Dipl.-Ökonom Roland Neuner

Mainova AG, Frankfurt a.M.

Zusätzliche Informationen

finden Sie im Internet unter:

http://www.otti.de/veranstaltung/id/9-forum-bauwerkintegrierte-photovoltaik.html

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen