Berater/in für betriebliche Gesundheitsförderung - Modul 1

Poko-Institut
In Hamburg

975 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0251/... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Hamburg
Beschreibung

Die Notwendigkeit von Gesundheitsmanagement und -förderung in Betrieben ist in aller Munde. Fachkräftemangel, Erhöhung des Regelrentenalters stehen immer höheren Ausfällen wegen Krankheit gegenüber. Die Ursachen für die Erkrankungen sind vielfältig und reichen von schlechter Arbeitsorganisation, gestörter Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, aber auch unter Kollegen, über fehlende Eigenverantwortung, Arbeitsverdichtung und Stress bis hin zu Fragen der Work-Life-Balance und Erhaltung der Leistungsfähigkeit im Alter. Konflikte und psychische Belastungen nehmen zu und gefährden die Gesundheit und die Produktivität.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Hamburg
22297, Hamburg, Deutschland
Plan ansehen

Meinungen

Zu diesem Kurs gibt es noch keine Meinungen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Gesundheitsförderung

Themenkreis

Die Notwendigkeit von Gesundheitsmanagement und -förderung in Betrieben ist in aller Munde. Fachkräftemangel, Erhöhung des Regelrentenalters stehen immer höheren Ausfällen wegen Krankheit gegenüber. Die Ursachen für die Erkrankungen sind vielfältig und reichen von schlechter Arbeitsorganisation, gestörter Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, aber auch unter Kollegen, über fehlende Eigenverantwortung, Arbeitsverdichtung und Stress bis hin zu Fragen der Work-Life-Balance und Erhaltung der Leistungsfähigkeit im Alter. Konflikte und psychische Belastungen nehmen zu und gefährden die Gesundheit und die Produktivität. Betriebsräte und Führungskräfte haben die Aufgabe, für den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu sorgen - und das nicht erst, wenn es bereits zur Erkrankung gekommen ist. Demnach ist es für viele Unternehmen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements sinnvoll, interne Ansprechpersonen zu qualifizieren, die den Mitarbeitern bei sozialen Konflikten und Krisensituationen als eine professionelle betriebliche »Anlaufstelle« beratend zur Seite stehen.

Auf den Punkt: Die Inhalte dieser Modulreihe geben zahlreiche Impulse für eine gelungene betriebliche Gesundheitsförderung und bieten Ihnen hilfreiche Ansätze für die Analyse und Beeinflussung betrieblicher Konfliktfelder. Diese beziehen sich ebenso auf die sozialen Beziehungen wie auf die Personal- und Organisationsentwicklung. Diese Weiterbildung wird in Kooperation mit Gender Consultings und dem Institut für Weiterbildung e. V. an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg durchgeführt.

Ihre Vorteile

  • Sie erhalten eine fundierte Weiterbildung. Die Inhalte der Module sind interdisziplinär ausgerichtet und verbinden juristische, soziologische und psychologische Kenntnisse.
  • Sie erlangen Kompetenzen in der Gesundheitsförderung und Prävention sowie zur Analyse und Bearbeitung von Konflikten in betrieblichen Zusammenhängen.
  • Ihr Qualifikationsausweis: Sie können die Weiterbildung mit einem Zertifikat des Instituts für Weiterbildung e. V. an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg abschließen und damit für Ihre eigene berufliche Weiterentwicklung auch unabhängig von betriebsrätlicher Arbeit nutzen. Das Zertifikat wird im berufsbegleitenden Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement angerechnet.

Zielgruppen

Betriebsratsmitglieder, Personalräte und Führungskräfte, die sich als interne (nebenamtliche) Ansprechpartner in ihrem Unternehmen für psychosoziale und gesundheitsbezogene Fragestellungen und Konfliktberatung qualifizieren wollen. Die Weiterbildung qualifiziert die Teilnehmer nicht für eine therapeutische Tätigkeit. Teilnahmevoraussetzung: Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen und theoretischen Zusammenhängen.

Referentin

Silke Martini, Rechtsanwältin und Dipl.-Sozialwirtin, Inhaberin Gender Consultings, Lehrbeauftragte des Instituts für Weiterbildung e. V. an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Autorin verschiedener Veröffentlichungen.

Modul 1: 3,0 Tage
Soziale Konflikte und rechtliche Aspekte des betrieblichen Gesundheitsschutzes

Ursachen für psychische Belastungen

  • (Psychische) Belastungsfaktoren
  • Arbeitsverdichtung und Dauerstress
  • Voraussetzungen für Gesundheit
  • Burn-out, Depression, Mobbing und besonders gefährdete Personen
  • Folgen eskalierender Konflikte
  • Wertesystem u. individuelles Verhalten
  • Persönliches Konfliktverhalten - seelische Widerstandsfähigkeit und individuelle Ressourcen

Der systemische Ansatz

  • Prävention versus Beratung
  • Arbeitsorganisation, Betriebsklima und Führungskultur - ungerecht ist ungesund
  • Gerechtigkeitsdefizite als Stressoren
  • Konfliktanalyse und betriebliche Beeinflussungsmöglichkeiten
  • Verhältnis- und Verhaltensprävention
  • Handlungsfelder und betriebliche Akteure im Gesundheitsmanagement

Rechtliche Rahmenbedingungen

  • Gesundheitsförderung und Arbeitsrecht
  • Handlungspflichten des Arbeitgebers, Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer - Rechte des Betriebsrats
  • Gestaltung einer fairen Betriebskultur
  • Betriebsklima und Arbeitsplatzgestaltung
  • Gefährdungsanalyse - Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen
  • Unternehmenskultur und -ethik
  • »Corporate Identity«: Das einzigartige Unternehmen

Modul 2: 3,0 Tage
Handlungsansätze - die Vielfalt der Mitarbeiter konstruktiv nutzen

Vielfalt als Ursache sozialer Konflikte

  • Alter, Behinderung, Geschlecht, Ethnie, Religion, sexuelle Orientierung, Weltanschauung
  • Diskriminierungsverbote des AGG
  • Ansätze des Diversity-Managements

Alter und Geschlecht, Merkmale mit besonders häufigem Gefährdungspotenzial

  • Psychische Belastungen durch Rollenstereotype und geschlechtsspezifische Kommunikation
  • Gender Mainstreaming in der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen
  • Nutzen von Genderkompetenzen für Gesundheitsschutz/Konfliktberatung
  • Der demografische Wandel als Herausforderung
  • Work-Life-Balance in unterschiedlichen Lebensphasen
  • Alternsgerechte Arbeitsbedingungen
  • Krisenmanagement in akuten Stresssituationen
  • Betriebliche Anlaufstellen schaffen
  • Beratung bei Suchtproblemen: Aufgaben und Grenzen

BEM - Krankheit überwinden, Arbeitsplätze erhalten

  • Umgang mit Langzeiterkrankungen
  • Ziele, Verfahren und Voraussetzungen
  • Wiedereingliederung Langzeiterkrankter
  • BEM oder Krankenrückkehrgespräche
  • Beteiligungsrechte des BR
  • Aufgabe und Rolle einzelner Mitglieder des BEM-Teams

Modul 3: 3,0 Tage
Integration von Gesundheitsförderung in Unternehmen

Interventions- und Präventionsansätze

  • Gesundheitsmanagement als Prozess und Teil der Personal- und Organisationsentwicklung
  • Das Konzept der Salutogenese
  • Aufgaben und Grenzen der betrieblichen Gesundheits-/Konfliktberatung
  • Maßnahmen zur Gesunderhaltung
  • Die Überlastungsanzeige
  • Beispiele erfolgreicher Gesundheitsförderung im Betrieb

Das Beratungsgespräch als Instrument des Gesundheitsschutzes und Burn-out-Prävention

  • Definition, Möglichkeiten und Grenzen von Beratung, Ethik
  • Das Berater/innen-System
  • Training von Beratungssituationen
  • Beratungsgespräche: Zielklärungs-, Veränderungs- und Abschlussphase
  • Beratungstechniken im konkreten Konfliktfall

Rechtliche Durchsetzung

  • Zielsetzung im Konflikt und individuelle Durchsetzungsmöglichkeiten
  • Individuelle Rechte und Beschwerdegründe
  • Prozessuale Durchsetzung von Rechtsansprüchen
  • Beweislast und Beweiskraft
  • Das Beschwerderecht und der Anspruch auf Abhilfe an den Arbeitgeber
  • Kollektive Rechte des Betriebsrats
  • Best-Practice-Beispiele für Maßnahmen der Gesundheitsförderung,
  • Musterbetriebsvereinbarungen

Optional mit universitärer Zertifizierung:
Betriebliche/r Gesundheits- und Konfliktberater/in

1. Projekttag (1,0 Tage) Projektentwicklung und Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
2. Projekttag (1,0 Tage) Schreibwerkstatt - Vorbereitung der Abschlussarbeit
3. Abschlusskolloquium mit Zertifikat (2,0 Tage)

Kompetenznachweis durch:

  • Exemplarische Darstellung und Analyse von Konfliktfällen im Rahmen der Gesundheitsprävention oder betrieblichen Entwicklungskonzepten zur Gesundheitsförderung und Konfliktvermeidung in einer schriftlichen Arbeit
  • Präsentation

Zertifikat: Betriebliche/r Gesundheits- und Konfliktberater/in
Zertifizierung durch: Institut für Weiterbildung e. V. an der Fakultät für Wirtschaftsund
Sozialwissenschaften der Universität Hamburg

Hinweis zur Zertifizierung:
Diese Weiterbildungsreihe kann durch das Verfassen einer Projektarbeit zu einem Zertifikatsabschluss ausgebaut werden. Ziel der Abschlussarbeit ist die Verarbeitung der Inhalte der Module 1-3 in einem konkreten betrieblichen Zusammenhang, um unmittelbar zur Gesundheitsförderung und Konfliktanalyse im Betrieb beitragen zu können.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen