Craniosacraltherapie

Institut für Naturheilkunde
In Erfurt

1.500 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03612... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Inhouse
  • Erfurt
  • Dauer:
    11 Tage
Beschreibung


Gerichtet an: Heilpraktiker, HpA, Physiotherapeuten

Wichtige informationen Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Erfurt
Kleine Arche 1, 99084, Thüringen, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Joachim Wenk
Joachim Wenk
Ausbilder in Craniosacraltherapie

Studium der Evang. Theologie und Medizin (1. Staatsexamen) Ausbildung in Craniosacraler Körper- und Traumatherapie, Säuglings- und Kindercranio Cranioviscraltherapie, psychtherapeutischen Methoden, META-Medizin, Ausbilder in Craniosacraltherapie

Themenkreis

Die Craniosacrale Körpertherapie ist eine aus der Osteopathie entwickelte manuelle Behandlungsform, die äußerst sanft und zugleich sehr tief auf Körper und Seele wirkt. Der Behandler arbeitet mit nur minimalen Bewegungen und sehr leichtem Druck, wobei der Körper auf Blockaden, Verspannungen und verschiedene andere Veränderungen untersucht wird. Das Craniosacrale System selbst wird gebildet von der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit und den dazugehörigen Begrenzungen, innerhalb derer diese Flüssigkeit rhythmisch pulsiert, nämlich dem Schädel, der Wirbelsäule und dem Kreuzbein. Der Craniosacraltherapeut arbeitet schwerpunktmäßig an diesen Strukturen. Durch die Craniosacrale Behandlungsform können körperliche/seelische Blockaden gelöst werden.
Zudem werden die Selbstheilungskräfte des Behandelten in hohem Maße angeregt. Diese sanfte Behandlungsform eignet sich für eine Vielzahl von Symptomen und Beschwerden:

  • Bandscheibenprobleme
  • Kopfschmerzen
  • Beckenschiefstand
  • Schlafstörungen
  • Gelenkbeschwerden
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Modul 1
Neben wichtigen theoretischen Einführungen in die Anatomie und Physiologie des craniosacralen Systems wird vor allem das praktische Üben und konkrete Erfahren dieser sanften Behandlungsmethode im Vordergrund stehen. Das Erspüren des Craniosacralen Rhythmus an verschiedenen Stellen des Körpers wird Sie in eine feine Wahrnehmungsebene führen, die es Ihnen ermöglicht, sich auch beim Erlernen der Behandlungstechniken auf eine achtsame Begegnung mit dem Körper und der Seele Ihres Gegenübers einzustellen. Wir lernen an diesen beiden Tagen: die Kunst des Palpierens, Gewebe-Release, direkte und indirekte Techniken, Setzen des Stillpunkts, Arbeit an Füßen, Knien und Becken.

Sie lernen die Arbeit an den großen Körperquerschnitten, den sog. Diaphragmen, kennen. Nun setzen wir uns eingehend mit dem Zwerchfell und dem oberen Brustkorbeingang auseinander. Auch die sog. Unwinding-Techniken werden sie an den Armen und Beinen ausführlich üben. Ferner befassen wir uns mit der Duraschaukel, der Schulterblatt-Traktion und der Recoil-Technik.

Modul 2
Bevor Sie ab Modul 4 die Kopfarbeit erlernen, wird an diesem Wochenende die reine Körperarbeit durch wichtige ergänzende Techniken abgerundet. Mit der Bogenmaßevaluation, dem sog. Arcing, erhalten Sie ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel für Ihr Methodenrepertoire, um bei ausgedehnten Bindegewebsspannungen und Muskelverkürzungen Ganzkörperzusammenhänge besser erfassen zu können. Eine wunderbare Bereicherung der Craniosacralarbeit stellt die Breuß-Massage dar, mit der
wir uns an diesem Wochenende verwöhnen wollen und die für uns eine erstklassige Vorbereitung für das Wirbelunwinding darstellt, das wir im Anschluss an die Massage anwenden lernen. Die Arbeit am duralen Tubus und das sog. Nackenunwinding vervollständigen die Körperarbeit.

Sie beginnen an diesem Wochenende, die craniosacrale Kopfarbeit zu erlernen. DieKopfarbeit hat innerhalb der Craniosacraltherapie einen sehr hohen Stellenwert. Allerdings sind die Kopftechniken noch wesentlich feiner und filigraner als die Körpertechniken und erfordern noch mehr Achtsamkeit, als Sie das von Ihrer bisherigen Arbeit gewohnt sind. Im einzelnen befassen wir uns mit: Zungenbeinarbeit, Mundbodenarbeit,
Atlas/Occiput-Release, CV4-Technik, Katzenpfötchentechnik, Condylenschaukel, Frontalis-Lift und Arbeit am Os temporale.

Modul 3
Sie setzen die Arbeit am Schädel fort und vervollständigen die Kopfarbeit um wichtige Griffe und Techniken. Im Einzelnen sind das: Parietalis- Lift, Arbeit am Keilbein, Lösen wichtiger Schädelnähte, Mundarbeit, Kiefergelenksdekompression, Augenarbeit, Zahnunwinding und Sinusabflusstechniken. Sie haben nun das vollständige Handwerkszeug, um verantwortungsvoll und heilsam mit der craniosacralen Behandlungsmethode umzugehen.

Die Craniosacrale Behandlungsmethode eignet sich hervorragend zum Lösen emotionaler und körperlicher Traumata. Um derartige Prozesse auch im Dialog sinnvoll unterstützen zu können, sind Grundkenntnisse der Traumatherapie ebenso wichtig wie einige methodische Werkzeuge, um im begleitenden oder ergänzenden Gespräch überwältigende Emotionen verwandeln zu helfen. Zum Inhalt dieses ergänzenden Moduls gehört auch der somato-emotional release, die Arbeit mit Energiesystem, biodynamische Aspekte und einige Techniken aus der Psychotherapie wie katathymes Bilderleben, Elemente aus dem NLP, Trancearbeit oder der Visual Squash.

Zusätzliche Informationen

Weitere Angaben:

Die Teilnehmeranzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Eine zeitnahe Anmeldung ist daher unbedingt erforderlich.


Maximale Teilnehmerzahl: 10