Dämmstoffe

Technische Akademie Wuppertal
In Wuppertal

590 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
20274... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Wuppertal
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Zum Seminar Dämmstoffe Der Einsatz von Dämmstoffen für die unterschiedlichen An­wen­dungs­bereiche muss geplant werden. Dazu ist das Wissen um die unterschiedlichen Dämmstoffe und deren jeweiliger An­wen­dungszweck die Voraussetzung. Das Wissen um die physikalischen Zusammenhänge der unter­schiedlichen Dämmstoffe ist außerdem wichtig für den jeweils richtigen Einsatzort und die angrenzenden Bauteil­schichten mit den jeweiligen Anforderungen. Der Einsatz von Dämmstoffen ist meist auch die Grundlage für wärmetechnische Bilanzierungen von Gebäuden. Daneben gilt es ebenfalls, auch die Dämmstoffe zu bilanzieren. Die physikalischen Zusammenhänge im Bauteil – an Wärme­brücken, in Leichtbaukonstruktionen oder Massiv­bauteilen – kennen, heißt, schadensfrei zu planen und auszuführen. Das Seminar vermittelt die richtige Planung von Dämmstoff­schichten mit Hilfe von stationären und instationären Berech­nungs­programmen bei verschiedenen Anforderungen und die Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Dämm­stoffschichten.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Wuppertal
Hubertusallee 18, 42117, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

Seminarinhalt: Dämmstoffe

  1. Baustoffe, Kennwerte, Eigenschaften
  2. Systematik der Dämmstoffe
    • Wärmedämmstoffe, Schalldämmstoffe / Technische Isolierungen (Rohrleitungen) / Perimeterdämmung, Hohlraumdämmung Dach und Fassade, Fassaden-Verbundsysteme / Fassadendämmung (hinterlüftet), Aufdachdämmung / Dämmung nach unten (Durch­fahr­ten, Kellerdecke, oberhalb Betonplatte), ohne Pe­ri­meter­dämmung / Innendämmung / Dämmstoffe aus über­wie­gend mineralischen Produkten / Dämmstoffe aus über­wiegend organischen Produkten / (nicht nachwachsend / nachwachsend)
  3. Bilanzierung
    • Ökonomisch und ökologisch
  4. Schwachstellen der Gebäudehülle
    • Wärmebrücken (Handrechenverfahren und PC-Programme)
      • Geometrische-, stoffgebundene- und konvektive Wärmebrücken
      • Anschlüsse an Decken, Fußböden, auskragenden Betonplatten, einbindenden Innenwänden, sonstigen Anschlüssen
    • Lüftungswärmeverluste
      • Luftdichtung versus Mindestlüftung; Minimieren von Energieverlusten
      • Behaglichkeit, Zugluft, Fußkälte, 7 Gründe für die Luftdichtung
      • Konstruktionsbeispiele und Ausführungshinweise
    • Sommerlicher Wärmeschutz
      • Rechenverfahren; statisch bzw. dynamisch (instationär)
    • Schallschutz
    • Brandschutz, Feuch­te / Konvektion, Luftdichtung, Winddichtung, Hinterströmung, Rotationsströmungen
  5. Bauschäden, Haftung und Nachweise
    • DIN 4108-2, Mindestdämmungen und Oberflächen­temperaturen / Zulassungen, setzungssichere Kons­truk­tionen / Luftdichtungen, Dampfbremsen/-sperren, Feuchte / Messungen; Thermografie, Temperatur­dif­fe­renz­messungen, Feuchte
  6. Zusammenfassung
    • Notwendigkeiten und Möglichkeiten von Wärme­däm­mung­en / Mögliche Einsparpotenziale / Erhöhung des Gebäudewertes sowie der Behaglichkeit im Innenbereich

Zusätzliche Informationen

Hinweise:

Die Anerkennung durch die Architektenkammer NRW und die Ingenieurkammer-Bau NRW als Fortbildung gemäß der Fortbildungsverordnung der Kammern ist beantragt.

Das Seminar gilt als Fortbildungsnachweis (8 UE) für die „Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes“. Die Inhalte entsprechen dem dena-Kriterienkatalog Fort- und Weiterbildung Block 2: Gebäudehülle in Neubau und Bestand.