Das Beratungsgespräch in der Schwerbehindertenvertretung

Arbeit und Leben NW
In Haltern

600 
inkl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
21193... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Intensivseminar
  • Für arbeitnehmer
  • Haltern
  • Dauer:
    3 Tage
Beschreibung

Die Schwerbehindertenvertretungen haben die Interessen von schwerbehinderten und
gleichgestellten Menschen wahr zu nehmen. Nach dem SGB IX haben sie eine Beratungspflicht.
Diese Beratung bezieht sich z.B. auf:
❚ die Förderung der Eingliederung schwerbehinderter Kolleginnen und Kollegen
in den Betrieb
❚ die Vertretung von Gruppen- oder Einzelinteressen von schwerbehinderten
Kolleginnen und Kollegen gegenüber dem Arbeitgeber, dem Betriebs-/Personalrat
❚ alle Angelegenheiten, die im Rahmen des Beistandes für schwerbehinderte
Kolleginnen und Kollegen in dem Betrieb zusammenhängen.
Schwerbehindertenvertretungen müssen sich also mit unterschiedlichen Beratungsformaten
auskennen, die ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Sensibilität
erfordern. Gleichzeitig muss die Schwerbehindertenvertretung ihre Doppelrolle als
Beraterin und Helferin kennen und lernen, Grenzen zu ziehen.
Ziel des Seminars ist, die Beratungskompetenz von Schwerbehindertenvertretungen
– auch mit Hilfe praktischer Übungen – zu verbessern. Dabei stehen aktuelle Beratungssituationen
der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mittelpunkt.
Seminarinhalte
❚ Regeln für das Beratungsgespräch
❚ Unterschiedliche Beratungsformate mit unterschiedlichen Zielgruppen
❚ Unterschiedliche Fragestellungen
❚ Beraten und Helfen: Grenzen ziehen
❚ Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen
❚ Übungen an praktischen Beispielen

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Haltern
Hullerner Straße 102, 45721, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Grundlagen Schwerbehindertenvertretungsarbeit
Basiswissen SGB IX

Dozenten

.N. .N.
.N. .N.
Divers

Themenkreis

Die Schwerbehindertenvertretungen haben die Interessen von schwerbehinderten und
gleichgestellten Menschen wahr zu nehmen. Nach dem SGB IX haben sie eine Beratungspflicht.
Diese Beratung bezieht sich z.B. auf:
❚ die Förderung der Eingliederung schwerbehinderter Kolleginnen und Kollegen
in den Betrieb
❚ die Vertretung von Gruppen- oder Einzelinteressen von schwerbehinderten
Kolleginnen und Kollegen gegenüber dem Arbeitgeber, dem Betriebs-/Personalrat
❚ alle Angelegenheiten, die im Rahmen des Beistandes für schwerbehinderte
Kolleginnen und Kollegen in dem Betrieb zusammenhängen.
Schwerbehindertenvertretungen müssen sich also mit unterschiedlichen Beratungsformaten
auskennen, die ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Sensibilität
erfordern. Gleichzeitig muss die Schwerbehindertenvertretung ihre Doppelrolle als
Beraterin und Helferin kennen und lernen, Grenzen zu ziehen.
Ziel des Seminars ist, die Beratungskompetenz von Schwerbehindertenvertretungen
– auch mit Hilfe praktischer Übungen – zu verbessern. Dabei stehen aktuelle Beratungssituationen
der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mittelpunkt.
Seminarinhalte
❚ Regeln für das Beratungsgespräch
❚ Unterschiedliche Beratungsformate mit unterschiedlichen Zielgruppen
❚ Unterschiedliche Fragestellungen
❚ Beraten und Helfen: Grenzen ziehen
❚ Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen
❚ Übungen an praktischen Beispielen