Das betriebliche Eingliederungsmanagement in der Praxis

Verlag Dashöfer GmbH
In Hamburg, Dresden, Leipzig und an 7 weiteren Standorten

560 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
040/ ... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Beschreibung

Es tauchen immer wieder die Fragen auf: "Wer im Unternehmen kann eigentlich das BEM durchführen?" "Wen können wir dafür wie schulen?" Da es sich bei der Umsetzung des betrieblichen Eingliederungsmanagements um vielfältige Aufgaben im Unternehmen handelt, sollte eine Person dafür zuständig sein. In unserem Praxis-Workshop werden Sie im so genannten Disability Management geschult. Damit kann der oder die Verantwortliche das betriebliche Eingliederungsmanagement professionell und zielgerichtet umsetzen. Ziel des Seminars ist es, zu wissen, welche Stelle für welche Problematik zuständig ist und welche Aufgaben der Disability Manager wie erfüllen muss.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
06.Dezember 2016
Berlin
10117, (Wählen), (Wählen)
auf Anfrage
Dresden
Dresden, 01067, Sachsen, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Düsseldorf
Düsseldorf, 40211, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Hamburg
Hamburg, 20148, Hamburg, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Hannover
Hannover, 30159, Niedersachsen, Deutschland
Plan ansehen
Alle ansehen (10)

Meinungen

Zu diesem Kurs gibt es noch keine Meinungen

Themenkreis

  1. Wie führe ich die Gespräche?

    • Zu welchem Zeitpunkt führe ich die Gespräche?
    • Wie lade ich zum BEM ein?
    • Wie bereite ich mich auf die Gespräche vor?
    • Welche Fragen darf/soll ich stellen?
    • Wer soll an den Gesprächen noch teilnehmen?
    • Wie dokumentiere ich die Gespräche und den Verlauf des BEM?
  2. Wie baue ich ein Netzwerk auf?

    • Welche Institutionen und Rehaträger sind wofür zuständig?
    • Wie finde ich die richtigen Ansprechpartner?
    • Wann muss ich welchen Rehaträger einbinden?
    • Wer kann welche Förderung wo beantragen?
    • Was macht die Berufsgenossenschaft?
  3. Welche häufigen Erkrankungen gibt es und wie sehen die Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit aus?

  4. Welche Hürden gilt es bei der Ein- bzw. Durchführung des BEM zu überwinden?

    • Meinungsbildung im Betrieb zum Thema betriebliches Eingliederungsmanagement
    • Einbindung der betrieblichen Akteure
    • Freiwilligkeit der Teilnahme am BEM; Vertraulichkeit, Dokumentation und Datenschutz
  5. Welche arbeitsrechtlichen Möglichkeiten gibt es?

    • Umsetzung und Versetzung
    • Änderung der Arbeitszeit, Teilzeit
    • Veränderung der Vergütung
    • Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Zusätzliche Informationen

Personalleiter, Personalreferenten, Mitarbeiter von Personalabteilungen, Betriebsräte/Personalräte, Mitarbeitervertreter/Schwerbehindertenvertreter und alle, die im Unternehmen für das betriebliche Eingliederungsmanagement zuständig sind.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen