DDNS - DynDNS - Dynamic Domain Name System

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

DDNS - DynDNS - Dynamic Domain Name System DynDNS oder DDNS ist ein System, das dynamische IP-Adressen von Domain-Namen aktualisieren kann. Unter DynDNS versteht man in der Regel einen DNS-Dienst, der die ständig wechselnden IP-Adressen für einen festen Domain-Namen bereithält.

Wichtige informationen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Domain
Server
Internet
DNS
Router
Service

Themenkreis

Warum braucht man DynDNS?

Will man das eigene Netzwerk zum Beispiel über einen DSL-Anschluss dauerhaft im Internet erreichbar machen, zum Beispiel einen Server, dann braucht man eine ständig gültige einmalige Adresse. Doch das scheitert in der Regel an der Vergabe dynamischer IP-Adressen durch den Internet-Provider. Gemeint ist, dass der eigene Internet-Anschluss regelmäßig eine neue IP-Adresse bekommt. Das bedeutet, diese IP-Adresse ändert sich ständig und kann deshalb nicht als Ziel-Adresse dauerhaft genutzt werden. In der Konsequenz wäre das Netzwerk dauerhaft nicht erreichbar.
Dienste, wie DynDNS sorgen nun dafür, dass DNS-Einträge aktualisiert werden können, um Netzwerke oder Stationen im Internet mit wechselnden IP-Adressen über einen Domain-Namen erreichbar zu machen.

Wie funktioniert DynDNS?

Da man in der Regel mit Domain-Namen und nicht mit IP-Adressen bei der Adressierung arbeitet, benötigt man einen Dienst, der die IP-Adresse ständig aktualisiert und einem Domain-Namen zuordnen kann.
Dienste, wie zum Beispiel DynDNS.org, bieten Subdomain-Adressen kostenlos an, die man im eigenen Internet-Zugangs-Router einträgt. Immer dann, wenn sich die IP-Adresse des Routers ändert, meldet der Router die IP-Adresse an DynDNS.org. Von diesem Dienst wird bei einer DNS-Anfrage mit dem eigenen Domain-Namen immer die aktuelle IP-Adresse zurückgeliefert. Das setzt voraus, dass der Router DynDNS unterstützt.

  1. Der lokale Server teilt dem DDNS-Service per Request die öffentliche IP-Adresse mit. Der DDNS-Service weist diese IP-Adresse einem festgelegten Domain-Namen zu. Mit dieser Domain ist der lokale Server erreichbar. Aber nur so lange, wie diese IP-Adresse dem NAT-Router zugewiesen bleibt. Bei einer Änderung der IP-Adresse, bekommt der DDNS-Service die neue IP-Adresse mitgeteilt.
  2. Der DDNS-Server speichert den Domain-Namen mit der IP-Adresse. Er ist somit für die Beantwortung von DNS-Anfragen zu diesem Domain-Namen zuständig.
  3. Wenn nun eine DNS-Anfrage zu diesem Domain-Namen kommt, liefert der DDNS-Server die gerade aktuelle IP-Adresse zurück.
  4. Mit der IP-Adresse ist eine Client-Server-Verbindung möglich. Das setzt voraus, dass im NAT-Router Port-Forwarding (DNAT) für die private IP-Adresse des Servers eingerichtet ist.
Anwendungen von DynDNS

DynDNS eignet sich zum Beispiel zum Verbindungsaufbau eines VPN-Zugangs zu einen LAN, welches über keine eigene feste IP-Adresse verfügt. Ebenso kann über den Domain-Namen ein Web- oder FTP-Server erreichbar sein. Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig.

Übersicht: Namensauflösung
  • Namensauflösung
  • hosts
  • lmhosts
  • DNS - Domain Name System
  • WINS - Windows Internet Name Service
  • PNRP - Peer Name Resolution Protocol
  • DNSSEC
Weitere verwandte Themen:
  • Top-Level-Domain-Datenbank
  • IPv4 - Internet Protocol Version 4
  • VPN - Virtual Private Network

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen