Die Gefährdungsbeurteilung - Ein Überblick

Arbeit und Leben NW
In Meschede

600 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
21193... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Intensivseminar
  • Für arbeitnehmer
  • Meschede
  • Dauer:
    3 Tage
Beschreibung

Die Gefährdungsbeurteilung ist eine gesetzliche Aufgabe des Arbeitgebers
im Rahmen seiner Fürsorgepflicht für die Beschäftigten im Betrieb,
bei deren Ausgestaltung der Betriebs- und Personalrat bzw. die
Mitarbeitervertretung Mitbestimmungsrechte hat.
Die Beurteilung bezieht sich auf die Gefährdungen an den Arbeitsplätzen
und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken der Beschäftigten.
Mit der Gefährdungsbeurteilung werden somit Grundlagen für
den Arbeits- und Gesundheitsschutz bzw. für die betriebliche Gesundheitsförderung
erarbeitet. Daraus werden dann Konsequenzen in Form
von Maßnahmen abgeleitet, die auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen
sind. Eine qualitativ nachhaltige Gefährdungsbeurteilung ist ohne
aktive Beteiligung der betrieblichen Interessenvertretung bzw. der
Belegschaft nicht sinnvoll. Deshalb ist es wichtig, dass die betriebliche
Interessenvertretung eine umfassende Übersicht erhält über
z die rechtlichen Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung
z die Rechte der Interessenvertretung und der Belegschaft
z die Funktion der Gefährdungsbeurteilung mit Blick auf den
Arbeits- und Gesundheitsschutz
z die z.Zt. gängigen Verfahren der Organisation der Gefährdungsbeurteilung
und
z die Anforderungen der Berufsgenossenschaften, der Gewerbeaufsicht
und der „Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie“
(GDA).
Diese wird mit Hilfe von Gute-Praxis-Beispielen und anhand von konkreten
Aufgabenstellungen so vermittelt, dass die Interessenvertretung
unterstützt wird, die ersten Barrieren, Widerstände und Bedenken
gegen eine solche Beurteilung auf der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerseite
zu überwinden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
bekommen einen Einblick in die Absichten des Gesetzgebers und in
häufig vorkommende Problemlagen bei der Umsetzung der Beurteilung,
sowie einen Überblick über die Chancen, die den Betrieben aus
solchen Maßnahmen erwachsen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Meschede
Berghausen 14, 59872, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Grundlagen Schwerbehindertenvertretungsarbeit
Basiswissen SGB IX

Dozenten

.N. .N.
.N. .N.
Divers

Themenkreis

Die Gefährdungsbeurteilung ist eine gesetzliche Aufgabe des Arbeitgebers
im Rahmen seiner Fürsorgepflicht für die Beschäftigten im Betrieb,
bei deren Ausgestaltung der Betriebs- und Personalrat bzw. die
Mitarbeitervertretung Mitbestimmungsrechte hat.
Die Beurteilung bezieht sich auf die Gefährdungen an den Arbeitsplätzen
und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken der Beschäftigten.
Mit der Gefährdungsbeurteilung werden somit Grundlagen für
den Arbeits- und Gesundheitsschutz bzw. für die betriebliche Gesundheitsförderung
erarbeitet. Daraus werden dann Konsequenzen in Form
von Maßnahmen abgeleitet, die auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen
sind. Eine qualitativ nachhaltige Gefährdungsbeurteilung ist ohne
aktive Beteiligung der betrieblichen Interessenvertretung bzw. der
Belegschaft nicht sinnvoll. Deshalb ist es wichtig, dass die betriebliche
Interessenvertretung eine umfassende Übersicht erhält über
z die rechtlichen Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung
z die Rechte der Interessenvertretung und der Belegschaft
z die Funktion der Gefährdungsbeurteilung mit Blick auf den
Arbeits- und Gesundheitsschutz
z die z.Zt. gängigen Verfahren der Organisation der Gefährdungsbeurteilung
und
z die Anforderungen der Berufsgenossenschaften, der Gewerbeaufsicht
und der „Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie“
(GDA).
Diese wird mit Hilfe von Gute-Praxis-Beispielen und anhand von konkreten
Aufgabenstellungen so vermittelt, dass die Interessenvertretung
unterstützt wird, die ersten Barrieren, Widerstände und Bedenken
gegen eine solche Beurteilung auf der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerseite
zu überwinden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
bekommen einen Einblick in die Absichten des Gesetzgebers und in
häufig vorkommende Problemlagen bei der Umsetzung der Beurteilung,
sowie einen Überblick über die Chancen, die den Betrieben aus
solchen Maßnahmen erwachsen.
Darüber hinaus werden im Seminar die Grundzüge eines für den Betrieb
passenden Konzeptes für eine Gefährdungsbeurteilung bzw. eine
dazu gehörende Betriebsvereinbarung vorgestellt.

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen