Die Organisation der Exportkontrolle (Praxisseminar zur Erstellung der Arbeits- und Organisationsanweisung)

DIHK Service GmbH
In Berlin

180 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
95435... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Berlin
Beschreibung

Das Zentrum WISH IHK präsentiert das folgende Programm, mit dem Sie Ihre Kompetenzen stärken sowie Ihre gesteckte Ziele erreichen können. In dem Kurs zu dieser Schulung gibt es verschiedene Module zur Auswahl und Sie können mehr über die angebotenen Thematiken erfahren. Einfach anmelden und Zugang zu den folgenden Themen erhalteneinschließlich SkriptenAlle an der Erstellung einer Arbeits- und Organisationsanweisung beteiligten Personen im Unternehmen, Mitarbeiter die mit der Exportkontrolle beauftragt sind

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Breite Straße 29, 10178, Berlin, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Organisation

Themenkreis

Das WIS.IHK ist ein etablierter, innovativer Weiterbildungsanbieter, der sich mit Energie und Leidenschaft der Aus- und Weiterbildung Erwachsener widmet. Seit über zehn Jahren steht das WIS.IHK Teilnehmern als kompetenter und starker Partner zur Seite und unterstützt sie dabei, sich erfolgreich ins Berufsleben einzugliedern und/oder weiterzuentwickeln.


Beschreibung des Seminars

Im Rahmen dieses Praxisseminars werden die für eine sachgerechte Exportkontrolle notwendigen Firmenprozesse beleuchtet. Anschließend wird das Ablaufschema Exportkontrolle und seine Dokumentation erarbeitet.

Im Rahmen dieses Praxisseminars werden die für eine sachgerechte Exportkontrolle notwendigen Firmenprozesse beleuchtet. Anschließend wird das Ablaufschema Exportkontrolle und seine Dokumentation erarbeitet.

Seminarinhalte:

Von exportierenden Unternehmen erwartet die Zollverwaltung, dass sieüber eine funktionierende Exportkontrolle verfügen, die sich in der Arbeits- und Organisationsanweisung (AuO-Export) widerspiegelt. Dies gilt insbesondere bei Beantragung des Status„Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter“ (AEO-F) wie auch beim Status„Zugelassener Ausführer“, bei dem die Exportkontrolle zu dokumentieren ist. Auch nach der Dual-Use-VO und der neuen EU-Rüstungsgüterrichtlinie sind Prüfprozesse nachzuweisen. Selbst das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle kann vom Exporteur verlangen, die bestehende Exportkontrolle schriftlich darzulegen, wie entsprechende Praxisfälle belegen. Doch wie baue ich die Exportkontrolle im Unternehmen auf, damit sie den Anforderungen genügt? Welche Informationen benötige ich von welchen Abteilungen? Wie kann ich meine Lieferanten mit einbinden? Und wie strukturiere ich meine Prozesse, damit das„Stoppschild“ aufleuchtet, wenn deutsche und europäische Exportvorschriften verletzt werden könnten oder ich Gefahr laufe, gegen die zum Teil auch in Deutschland zu beachtenden US-Gesetze zu verstoßen?

  • Grundzüge des europäischen und deutschen Exportrechts
  • Anforderungen des US-Reexportrechts
  • Organisation der firmeninternen Exportkontrolle und deren Dokumentation
  • Die Arbeits- und Organisationsanweisung Exportkontrolle
  • Der Ausfuhrverantwortliche / Der Exportkontrollbeauftragte
  • Wer ist verantwortlich bei Verstößen gegen die Exportvorschriften?

Methodik:

Vortrag, Fallbeispiele,Übungen, Diskussion

Direkt zum Seminaranbieter


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen