Die psychische Gesundheit - ein Kernbestandteil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements!

Arbeit und Leben NW
In Wesel

600 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
21193... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Intensivseminar
  • Für arbeitnehmer
  • Wesel
  • Dauer:
    3 Tage
Beschreibung

Seminarinhalte
z BGM als neue Entwicklungsstufe in der betrieblichen Gesundheitspolitik
z Die Wahrnehmung von psychischen Prozessen im Arbeitsprozess
z Aspekte der psychischen Fehlbelastungen am Arbeitsplatz
z Psychische Ressourcen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der
Unternehmen
z Modell der Integration von psychischer Gesundheit in das BGM
z Instrumente der Erfassung von psychischer Gesundheit im Betrieb
z Rolle des Betriebs-/Personalrats im BGM
z Rechtliche Grundlagen einer Integration „psychischer Gesundheit"
in das BGM

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Wesel
Rheinpromenade 10, 46487, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Basiswissen SGB IX
Grundlagen Schwerbehindertenvertretungsarbeit

Dozenten

.N. .N.
.N. .N.
Divers

Themenkreis

Wie können psychische Fehlbeanspruchungen bzw. Stress vermieden
und angemessene Maßnahmen zur Forderung der psychischen Gesundheit
im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
(BGM) umgesetzt werden, wie es ausdrücklich das unlängst überarbeitete
Arbeitsschutzgesetz verlangt?
Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist mehr als das einfache
Zusammenfügen der Elemente „Arbeitsschutz“, „betriebliche Gesundheitsförderung“
und „Management“, um die Kosten genauer zu
erfassen oder Verantwortlichkeiten zu klären. Ziel ist es, den Aspekt
„Beschäftigtengesundheit" zum integralen Bestandteil betrieblichen
Handelns zu machen. Es sollen nicht nur Unfälle, Berufskrankheiten
und arbeitsbedingte Gefährdungen vermieden werden. Das Betriebliche
Gesundheitsmanagement will Gesundheit „ganzheitlich“ fördern,
indem die Arbeit „menschengerecht“ gestaltet wird. Im Blickfeld stehen
also sowohl die „physische“, wie „psychische“ Dimension der Gesundheit
und die Frage der Erweiterung der persönlichen Gesundheitsressourcen
der Beschäftigten. Soll das BGM in Ihrem Unternehmen
umgesetzt oder weiterentwickelt werden? Gibt es einen verbindlichen
Plan, der auch von den Leitungen unterstützt und umgesetzt wird?
In der Praxis zeigt sich, dass vor allem dann Probleme entstehen,
wenn die psychische Gesundheit der Beschäftigten gestaltet werden
soll. Welche Gesichtspunkte spielen dabei eine Rolle? Wie erfasse ich
den Ist-Zustand, welche Ziele sind realistisch? Gibt es vielversprechende
Maßnahmen mit deren Hilfe formulierte Ziele verwirklicht werden
können?
Seminarinhalte
z BGM als neue Entwicklungsstufe in der betrieblichen Gesundheitspolitik
z Die Wahrnehmung von psychischen Prozessen im Arbeitsprozess
z Aspekte der psychischen Fehlbelastungen am Arbeitsplatz
z Psychische Ressourcen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der
Unternehmen
z Modell der Integration von psychischer Gesundheit in das BGM
z Instrumente der Erfassung von psychischer Gesundheit im Betrieb
z Rolle des Betriebs-/Personalrats im BGM
z Rechtliche Grundlagen einer Integration „psychischer Gesundheit"
in das BGM

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen