Energetische Ertüchtigung im Umwelt-, Bau- und Denkmalrecht

vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V.
In Bergisch-Gladbach und Hannover

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03039... Mehr ansehen
Möchten Sie sich zu diesem Kurs beraten lassen?

Wichtige informationen

Tipologie Seminar
Niveau Anfänger
Methodologie Inhouse
Beginn An 2 Standorten
Unterrichtsstunden 7 Lehrstunden
Beschreibung

Ziel des Seminars ist es aufzuzeigen, welche Möglichkeiten die Instrumentarien des Baugesetzbuches, wie Bauleitplanung, städtebauliche Verträge und Sanierungsrecht einerseits bieten, und welche Grenzen das materielle Bauordnungs- und Denkmalrecht andererseits ziehen.
Gerichtet an: Leiter und Mitarbeiter der Bauaufsichtsämter, der Denkmalschutzbehörden, Stadtplanungs- und Rechtsämter sowie Architekten und Ingenieure, Vertreter von Wohnungsunternehmen, Denkmaleigentümer und Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte mit Schwerpunkt im öffentlichen Baurecht.

Wichtige informationen Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Bergisch-Gladbach
Overather Str. 51–53, 51429, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Karte ansehen
auf Anfrage
Hannover
Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175, Niedersachsen, Deutschland
Karte ansehen
Beginn auf Anfrage
Lage
Bergisch-Gladbach
Overather Str. 51–53, 51429, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Karte ansehen
Beginn auf Anfrage
Lage
Hannover
Theodor-Heuss-Platz 1–3, 30175, Niedersachsen, Deutschland
Karte ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine

Dozenten

Pr. Dr. Michael Krautzberger
Pr. Dr. Michael Krautzberger
Dozent

Ministerialdirektor a. D. und ehemals Leiter der Abteilung Bauwesen und Städtebau im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in Berlin, Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universität Dortmund.

Themenkreis

Ziel des Seminars ist es aufzuzeigen, welche Möglichkeiten die Instrumentarien des Baugesetzbuches, wie Bauleitplanung, städtebauliche Verträge und Sanierungsrecht einerseits bieten, und welche Grenzen

das materielle Bauordnungs- und Denkmalrecht andererseits ziehen.

Erfolge des Zentrums