Entsorgungsingenieurwesen

RWTH Aachen
In Aachen

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
241 8... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Aachen
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Entsorgungsingenieure aller Studienrichtungen sind dafür ausgebildet, technisches und juristisches Know-how mit gesellschaftlichen Anforderungen in Einklang zu bringen. Sie sind daher häufig als beratende Ingenieure tätig, das heißt sie unterstützen Anlagenbauer oder Industrieunternehmen aller Branchen darin, umweltrechtliche und gesellschaftliche Erfordernisse in Bauvorhaben und Produktionsabläufen umzusetzen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Aachen
Templergraben 55, 52056, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife und Interesse an natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern.

Themenkreis

Inhalte des Studiums
Wie wird Eisen von Plastik oder Aluminium getrennt? Wie kann man Glas nach Farben sortieren? Und was passiert mit unserem Abwasser? Antworten auf diese Fragen geben zu können lernen Studierende des Bachelor-/Master-Studiengangs Entsorgungsingenieurwesen. Das Studium befähigt dazu, Anlagen und Konzepte zu entwickeln, mit denen man feste und flüssige Abfallstoffe trennen, sortieren, aufbereiten, entsorgen und umweltschonend recyceln kann. Der Studiengang Entsorgungsingenieurwesen bildet die Schnittstelle zwischen verschie-denen Fachgebieten. Ein Entsorgungsingenieur arbeitet mit Maschinenbauern, Bauingenieu-ren und Betriebswirten zusammen, um z. B. mit ihnen gemeinsam eine Recyclinganlage zu planen und zu realisieren. Vorlesungen und Übungen zu Mechanik, Aufbereitung und Recycling, Umweltmanagement, Bau- und Verfahrenstechnik, zu Recht und Wirtschaft etc. sind fester Bestandteil des Lehrplans. Den Studierenden wird das nötige Know-how vermit-telt, um später in der Entwicklung, Planung und Umsetzung von Entsorgungsanlagen alle Facetten berücksichtigen zu können.

Bachelor
Im Bachelor-Studium erwerben Studierende vor allem ein breitgefächertes mathematisches sowie natur- und ingenieurwissenschaftliches Grundlagenwissen. Nach drei Semestern können sie sich für eine Vertiefungsrichtung entscheiden und sich auf die Themen, die ihren Interessen am meisten entsprechen, spezialisieren. Die angebotenen Schwerpunkte „Feste Abfallstoffe“, „Abwasser“ und „Bodenschutz und Wasserwirtschaft“ sind gleichzeitig die möglichen Studienrichtungen im Master-Studium. Das Bachelor-Studium wird in der Regel nach 6 Semestern mit der Bachelor-Arbeit abgeschlossen.

Praktikum
Im Bachelor-Studiengang Entsorgungsingenieurwesen variiert die geforderte Leistung für das Praktikum je nach gewählter Vertiefungsrichtung:

  • Feste Abfallstoffe: Industriepraktikum (40 Arbeitstage, während des Studiums)
  • Abwasser: Hochschulpraktikum oder Studienarbeit (jeweils 150 SWS, während des Studiums)
  • Bodenschutz und Wasserwirtschaft: Hochschulpraktikum und Studienarbeit (150 bzw. 120 SWS, während des Studiums)

Im Master-Studium sollte das Praktikum planerische Tätigkeiten enthalten. Hierfür bieten sich insbesondere Ingenieurbüros an. Das Praktikum muss 40 Arbeitstage umfassen und ist im 4. Semester in das Studium eingebunden.

Berufsfelder
Entsorgungsingenieure aller Studienrichtungen sind dafür ausgebildet, technisches und juristisches Know-how mit gesellschaftlichen Anforderungen in Einklang zu bringen. Sie sind daher häufig als beratende Ingenieure tätig, das heißt sie unterstützen Anlagenbauer oder Industrieunternehmen aller Branchen darin, umweltrechtliche und gesellschaftliche Erfordernisse in Bauvorhaben und Produktionsabläufen umzusetzen. Weitere potentielle Arbeitgeber und Berufsfelder sind:

Entsorgungsunternehmen

  • Organisation von Dienstleistungen oder Anlagen

Ingenieurbüros

  • Planung von Anlagen der Abfall- und Abwasserwirtschaft

Unternehmensberatungen

  • Management-, Umwelt- und Technik-Beratung

Umweltbehörden und -verbände

  • leitende Position

Produktionsbetriebe

  • Arbeit als Generalist an den Schnittstellen zum Umweltrecht

Bewerbungfrist

Wintersemester 2009/10
25.08. - 04.09.2009,
16.09. - 24.09.2009 und
01.10. - 09.10.2009

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studiengebühren 500,- Euro pro Semester Semesterbeitrag 193 Euro