Erweiterte Maßnahmen der Reanimation (ALS)

incentiveMED gGmbH
In Erbach

270 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
60621... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Erbach
  • 28 Lehrstunden
  • Dauer:
    4 Tage
  • Wann:
    13.03.2017
    weitere Termine
Beschreibung

Kardiozirkulatorische Notfälle erkennen und gezielt behandeln. Erkennen, klassifizieren und behandeln lebensbedrohlicher. Herzrhythmusstörungen. Komplexe Notfallsituationen im Team bewältigen. Rettungsassistenten, Krankenpflegepersonal

Wichtige informationen Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
13.März 2017
04.September 2017
Erbach
Helmholtzstr. 3, 64711, Hessen, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Gerichtet an: Ärzte, Paramedics, Rettungsassistent/in, Notfallsanitäter/in

· Voraussetzungen

Medizinische Ausbildung oder Studium

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Rettungsdienst
Rettungsassistent/ Rettungsassistentin
Notfallmedizin
Gesundheit

Dozenten

incentiveMED gGmbH
incentiveMED gGmbH
Rettungsdienst

Themenkreis

Neben der standardisierten Reanimation werden in diesen Guidelines auch Algorithmen für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen sowie für die Postreanimationsphase angeboten. Durch den international verbindlichen Charakter der ILCOR Guidelines wurde ein wichtiger Schritt zur Reduktion der Fälle von plötzlichem Herztod getan. Während zuvor häufig erweiterte Maßnahmen und Airwaymanagement stark favorisiert wurden, wird heute in ALS-Kursen wieder sehr stark auf „High Quality CPR“2 geachtet. Auch die Therapie von Herzrhythmusstörungen wurde deutlich vereinfacht, was sich in erheblich einfacher strukturierten Algorithmen bemerkbar macht. Neu hinzugekommen ist das Kapitel „Postreanimationsversorgung“, vor allem die Vorteile der therapeutischen Hypothermie sind ein wichtiger Kernpunkt dieser Phase.

  • High Quality CPR • Halbautomatische und manuelle Defibrillation
  • Elektrische Therapie von Rhythmusstörungen: Cardioversion und Pacing
  • Antiarrhythmika
  • Versorgung in der Postreanimationsphase Häufige Ursache für den plötzlichen Herztod ist ein vorangegangenes Akutes Koronar Syndrom (ACS). Die Therapie des ACS ist daher auch Bestandteil eines ALS-Kurses. Aus Gründen der praktischen Anwendbarkeit haben wir in unserem Kurrikulum einen Grundkurs in der Analyse von 12-Kanal-EKGs eingebaut, in dem das Rettungsdienstpersonal ausführlich die Auswertung von 12-Kanal-EKGs trainieren kann und die gewonnenen Erkenntnisse in die Therapie des ACS-Patienten einfließen lassen kann.
  • Lagetypen
  • Infarktlokalisation
  • Schenkelblöcke
  • Hypertrophiezeichen Die Versorgung von Patienten mit kardiozirkulatorischen Notfallbildern ist eine zeitdringliche, sehr pragmatische Tätigkeit, für lange Diskussionen um Behandlungsalternativen bleibt meist keine Zeit. Der ALS-Kurs ist aus diesem Grund sehr praxisorientiert aufgebaut, die Zeit für Vorlesungen beschränkt sich auf das wesentlichste. Wie auch in unseren anderen Praxiskursen erarbeiten sich die Teilnehmer einen großen Teil des Wissens bereits zu Hause mit Hilfe eines Selbstlernbausteins. Im Seminar werden dann zuerst einzelne Tätigkeiten im Skilllab3 trainiert, bevor einfache und komplexe Fälle im Team am Patientensimulator gelöst werden. Strukturiertes Videodebriefing ermöglicht es dann zum einen die Teilnehmer aufgrund der eigenen Leistung positiv zu verstärken und andererseits aus gemachten Fehlern zu lernen. In den viertägigen Kurs integriert ist ein ausführlicher 12-Kanal-EKG-Kurs. Hier werden die wichtigsten Schritte zur Analyse von EKGs ausführlich erklärt, zu jedem Unterthema werden von den Teilnehmern verschiedenste original EKGs ausgewertet.

Zusätzliche Informationen

Maximale Teilnehmerzahl: 14


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen