Evangelische Theologie (B.A.)

Theologisches Seminar Elstal (Fachhochschule)
In Wustermark bei Berlin

1.500 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03323... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Wustermark bei berlin
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Der Bachelorstudiengang dient der theologischen Allgemeinbildung. Studierende erwerben Grundkenntnisse in den biblischen Sprachen Griechisch und Hebräisch, sowie der Bibelkunde, der Psychologie, freikirchlicher Identität, der Mission & Diakonie und der Kirchengeschichte. Es folgen Einführungsveranstaltungen in das Studium des Alten und Neuen Testamentes, der Kirchengeschichte und der Systematischen Theologie. Studierende erlernen Grundfertigkeiten der Textauslegung und des Predigens.
Gerichtet an: Interessierte an einem Studium der Evangelischen Theologie; Interessierte, die den Beruf als Pastorin oder Pastor in einer Gemeinde des Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Wustermark bei Berlin
Johann-Gerhard-Oncken-Straße 7, 14641, Brandenburg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

- Die Fachhochschulreife, bzw. Hochschulreife und - die Zugangsvoraussetzungen nach Brandenburger Hochschulgesetz § 25 (in der Fassung vom 23.11.2005). Neben der Vermittlung theologischer Fachkompetenz gehört der Erwerb von Handlungs- und Sozialkompetenz zum Studienkonzept des Theologischen Seminars Elstal. Deshalb wird ein Nachweis der ehrenamtlichen Tätigkeit in einer Gemeinde des BEFG bzw. einer der Konfession der Bewerberin/des Bewerbers entsprechenden Gemeinde erwartet.

Themenkreis

Profil

Das Studienkonzept: Wissen | Sein | Tun

Das Studium am Theologischen Seminar Elstal (FH) ist biblisch fundiert, wissenschaftlich reflektiert und gemeindebezogen. Es verbindet guten akademischen Standard in Lehre und Forschung mit solider Praxisorientierung. Die Studiengänge dienen der Vermittlung von theologischer Fachkompetenz, dem Erwerb von Handlungskompetenz und der Entwicklung sozialer und personaler Kompetenz. Der Lernprozess des Studiums am Theologischen Seminar Elstal umfasst das Studium der Theologie (Wissen), die Entfaltung von Persönlichkeit und Spiritualität (Sein) und die Befähigung zu verantwortlichem Handeln (Tun).

Wissen: Theologie studieren

Das Theologische Seminar Elstal bietet ein Studium an, bei dem es um die Vermittlung von theologischer Fachkompetenz und die Befähigung zu selbständigem Urteilen und Denken geht. Zusätzlich zu den klassischen Fächern der Theologie, Neues Testament, Altes Testament, Kirchengeschichte, Systematische Theologie und Praktische Theologie, gehört am Theologischen Seminar das Fach Mission und Diakonie zum festen Programm.

Die Lehrveranstaltungen beachten Vorkenntnisse der Studierenden und reflektieren Praxiserfahrungen. Sie berücksichtigen in Inhalt und Durchführung die unterschiedlichen Lebenssituationen von Männern und Frauen. Alle Studiengänge bieten die Möglichkeit zu individuellen Schwerpunktsetzungen und zielgerichteter Ausbildung für das spätere Berufsfeld. Im Bereich der Forschung an der Fachhochschule wird Studierenden die Möglichkeit zur Mitarbeit und Entwicklung eigener Forschungsinteressen gegeben.

Sein: Persönlichkeit entfalten

Studierende am Theologischen Seminar Elstal werden als ganze Person gefordert und gefördert. Die Lehrveranstaltungen, Praktika und die Campusgemeinschaft in Elstal fordern den ganzen Menschen in seiner Persönlichkeitsentfaltung heraus. Regelmäßige Feedbacks und Tutorien, Praktika, freiwillige Gesprächsgruppen und der persönliche Kontakt zu den Lehrkräften helfen den Studierenden, sich eigenverantwortlich dem Prozess der Persönlichkeitsentfaltung zu stellen. Geistliche Angebote wie Gottesdienste und Andachten auf dem Campus und die Nähe zahlreicher Gemeinden in Berlin und Brandenburg laden zur Entfaltung und Vertiefung von Frömmigkeitsformen und Spiritualität ein.

Tun: Verantwortlich handeln

Zum Studium an der Fachhochschule gehört, bereits im Studium praktische Fertigkeiten zu erlernen und verantwortliches Handeln einzuüben. Die Orientierung für das spätere Berufsfeld erfordert die theoretische und praktische Beschäftigung mit ethischen Fragen, Fragen der sozialen Verantwortung, der Geschlechtergerechtigkeit und der gesellschaftlichen Relevanz theologischer Erkenntnisse und ihrer praktischen Anwendung. Dies wird im Kontext des Studiums und der Lerngemeinschaft am Theologischen Seminar Elstal ermöglicht.

Das Fundament: Die Bibel

Quelle und Norm unserer wissenschaftlich-theologischen Arbeit ist die Heilige Schrift. In ihrem Zentrum steht die heilvolle Zuwendung des Gottes Israels zu allen Menschen in Jesus Christus als Retter und Herrn. Denn: „Jesus Christus, wie er uns in der Heiligen Schrift bezeugt wird, ist das eine Wort Gottes, das wir zu hören, dem wir im Leben und im Sterben zu vertrauen und zu gehorchen haben.“ (Barmer Theologische Erklärung vom Mai 1934) Die Bibel ist Gottes Wort in Menschenmund. Deshalb gehört zum Hören auf Gottes Wort auch das Bemühen um ein geschichtliches Verständnis der Bibel. Theologie denkt den Wegen Gottes nach, auch jenen, die zur Entstehung der Heiligen Schrift geführt haben.

Der Weg: Gemeinsames Lernen

Das Miteinander von Lernenden und Lehrenden bestimmt das Leben auf dem Campus in Elstal. Dazu gehören sowohl der wissenschaftliche Diskurs als auch das persönliche Gespräch und das gemeinsame Gebet. Miteinander auf Gottes Wort und auf Glaubenszeugnisse aus der Geschichte der Kirche zu hören, sowie auf die drängenden Fragen der Gegenwart zu achten, bleibt eine beständige Herausforderung. Auf dem Campus kommen verschiedene Frömmigkeitstraditionen und Konfessionen sowie interkulturelle und internationale Erfahrungen miteinander ins Gespräch. Gemeinsam können neue Wege gefunden werden, das christliche Zeugnis heute lebendig zu verkündigen. Dazu tragen auch Bildungs- und Fortbildungsangebote anderer Campusinstitute als Praxispartner des Theologischen Seminars bei.

Das Ziel: Die lebendige Ortsgemeinde

Die Sendung der christlichen Gemeinde besteht darin, Gottes Liebe und Gerechtigkeit durch Wort und Tat in unserer Gesellschaft zu bezeugen und Menschen dadurch zum Glauben an Jesus Christus einzuladen. Da das Evangelium am wirksamsten durch lebendige Ortsgemeinden zu den Menschen kommt, ist das Ziel der Studienangebote die Ausbildung von Männern und Frauen für den Dienst als ordinierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gemeinden des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden und darüber hinaus.

Studienverlauf

Der Studiengang gliedert sich in die Stufen I und II. In jeder der beiden Stufen muss der Studierende durch die Teilnahme an Lehrveranstaltungen und durch erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen jeweils 90 Leistungspunkte erwerben. Die Leistungspunkte entsprechen dem European Credit Transfer System (ECTS).

Leistungspunkte werden dadurch erworben, dass man ordnungsgemäß an einer Lehrveranstaltung teilgenommen hat, d.h. mindestens 80% der Zeit anwesend war und die eventuell gestellten Aufgaben erfüllt hat. Durch das Testat der Lehrkraft wird dies bestätigt.

In Stufe I sind alle Lehrveranstaltungen obligatorisch; in Stufe II dagegen können die Studierenden auswählen, welche Lehrveranstaltung sie in welchem Semester belegen wollen. Die Studierenden müssen sicherstellen, dass sie in Stufe II in jedem Hauptfach ein Minimum an Leistungspunkten erwerben. Die sechs Hauptfächer sind Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte, Systematische Theologie, Praktische Theologie sowie Mission & Diakonie.

In beiden Stufen ist die Teilnahme am Jahrgangstutorium obligatorisch, für die pro Semester ein Leistungspunkt angerechnet wird.

Ebenfalls obligatorisch sind insgesamt acht Wochen Praktika, für die insgesamt 16 Leistungspunkte angerechnet werden.

Im 6. Semester ist in einem der sechs Hauptfächer eine Bachelor-Arbeit zu verfassen, für die drei Monate Bearbeitungszeit zur Verfügung stehen und 10 Leistungspunkte anerkannt werden. Thema und Durchführung sind mit der zuständigen Lehrkraft abzustimmen.

Schnupperstudium

Studieninteressenten sind dem Theologischen Seminar Elstal jederzeit als Gäste willkommen. Sie können für ein paar Tage auf dem Campus wohnen und in die laufenden Veranstaltungen hineinschauen.

Einmal im Jahr wird zusätzlich ein Schnupperstudium angeboten. Dies ist eine speziell auf die Bedürfnisse und Fragen von Studieninteressenten zugeschnittene Woche, mit besonderen Veranstaltungen für Interessenten und gemeinsam mit den Studierenden gestaltetem Freizeitprogramm.

Bewerbungsunterlagen

Zu den Bewerbungsunterlagen gehört neben dem ausgefüllten Fragebogen ein tabellarischer Lebenslauf, in dem Sie bitte auf einer Seite die wichtigsten Schritte Ihrer Biografie nennen. Außerdem erbitten wir eine handschriftliche Darstellung, die auf drei bis vier Seiten beschreibt, wie Sie zu der Entscheidung gekommen sind, Theologie studieren zu wollen mit dem voraussichtlichen Berufsziel einer hauptamtlichen Gemeindetätigkeit.
Weiterhin gibt es zwei Formulare für ein Gutachten eines Allgemeinmediziners und ein HNO-ärztliches Gutachten, das sicherstellen soll, dass Sie zu einem Sprechberuf die gesundheitlichen Voraussetzungen mitbringen. Diese beiden Gutachten können Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit erstellen lassen; Sie sind aber nicht zwingend erforderlich.

Um das Votum Ihrer Ortsgemeinde brauchen Sie sich nicht selbst zu bemühen. Wir werden uns nach dem Eingang Ihrer Bewerbungsunterlagen mit Ihrer Gemeindepastorin / Ihrem Gemeindepastor bzw. der Gemeindeleitung Ihrer Heimatgemeinde in Verbindung setzen uns sie bitten, zu Ihrer Bewerbung Stellung zu nehmen.

Zahlungsmodalitäten und weitere Preisinformationen

Für Mitglieder von Gemeinden des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) werden keine Studiengebühren erhoben. Die Kosten für das Studium trägt der BEFG. Die Studierenden sind allerdings verpflichtet, „Seminardienst" abzuleisten.

Angehörige anderer Kirchen, die ihren ökumenischen Horizont erweitern oder ihre theologische Studien vertiefen möchten, sind als Gaststudentinnen und Gaststudenten willkommen. Sie entrichten Studiengebühren in Höhe von mindestens 250,- Euro, die in der Regel von der entsendenden Kirche übernommen werden.

Bewerbungsschluss

31.07. des jeweiligen Jahres.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Für Mitglieder von Gemeinden des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) werden keine Studiengebühren erhoben. Die Kosten für das Studium trägt der BEFG. Die Studierenden sind allerdings verpflichtet, „Seminardienst” (Gemeinschaftsdienste in der Bibliothek, Archiv, als Hilfskräfte) abzuleisten (210h im Bachelor-Studiengang, 120h im Master-Studiengang). Angehörige anderer Kirchen, die ihren ökumenischen Horizont erweitern oder ihre theologische Studien vertiefen möchten, sind als Gaststudentinnen und Gaststudenten willkommen.

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen