Fachjournalismus mit Schwerpunkt Technik

Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
In Würzburg

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0931/... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Würzburg
  • Dauer:
    1 Jahr
Beschreibung

Ziel der Ausbildung ist es, journalistische Fachkompetenz mit technischer Expertise zu verschränken. Es wird also ein interdisziplinärer Ansatz verfolgt dies aber auch, weil die fachlichen Spezialisierungen im Technikjournalismus (IT und Telekommunikation, Umwelt und Energie etc.) in der Regel nicht identisch sind mit technischen Studiendisziplinen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Würzburg
Röntgenring 8, 97070, Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

1)Ein Bachelor- oder Diplomabschluss in einem technischen Studiengang (Maschinenbau, Elektrotechnik oder Vergleichbares), einem naturwissenschaftlichen Studiengang (Physik, Chemie oder Vergleichbares) oder einem kommunikationswissenschaftlichen Studiengang (Journalistik, Publizistik, Medienmanagement oder Vergleichbares) mit einer Gesamtnote von 2,5 oder besser oder ein qualitativ gleichwertiger Hochschulabschluss nach Maßgabe der Nummer 2....

Dozenten

Dr. Lutz Frühbrodt
Dr. Lutz Frühbrodt
Dozent

Zwischen 1994 und 1999 war der gebürtige Berliner wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität Berlin. Am dortigen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft promovierte er sich „summa cum laude“ mit einer Arbeit über „Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste.“

Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner
Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner
Dozentin

Themenkreis

Technikjournalismus dient als Sammelbegriff für alle journalistischen Fachgebiete, bei denen Technik eine zentrale Rolle spielt. Zu den Themenfeldern des Technikjournalismus gehören zum Beispiel…

  • IT und Telekommunikation
  • Bauen und Wohnen
  • Verkehr und Transport
  • Energie und Umwelt
  • Industrielle Produktion (Automobil, Maschinenbau etc.)

Die Fachjournalisten, die über diese Themenfelder berichten, verstehen sich zwar nicht in erster Linie als „Technikjournalisten“, sondern je nach dem meist als IT-Journalist, Umwelt-Journalist, Motorjournalist etc.

Was sie jedoch alle eint: Im Gegensatz zum Wissenschaftsjournalisten, der über Forschungsprojekte und –ergebnisse schreibt, berichtet der Technikjournalist über Produkte und Prozesse, die bereits am Markt eingeführt sind. Indem er über die kommerziellen Aussichten dieser Produkte schreibt, gibt es Berührungspunkte mit dem Wirtschaftsjournalismus. Auch wenn er diese Produkte testet.

Wenn der Technikjournalist sich Gedanken über die gesellschaftlichen Folgen einer neuen Technologie macht, gibt es Überschneidungen mit dem Politik-Journalismus. So oder so: Seine technische Expertise ist gefragt.

Der neue Studiengang "Technikjournalismus" bildet Journalisten aus, die diese neue gesellschaftliche und kommunikative Herausforderung meistern können und wollen. Denn sie kombinieren technische Expertise mit journalistischem Know-how. Und sie lernen im Rahmen dieses Studiuns, die mitunter sehr komplexe Technik-Materie anschaulich und verständlich darzustellen – ohne dabei grob zu vereinfachen oder zu verzerren.

Aus gutem Grund: Vorangetrieben durch die Digitalisierung spielt Technik in all ihren Varianten im Berufsleben wie in der Freizeit eine immer größere Rolle. Die Medien versuchen die rasant fortschreitende Technisierung der Gesellschaft abzubilden – in Fachzeitschriften, in Special-Interest-Magazinen, in den tagesaktuellen Medien sowie auch immer stärker in Online-Portalen.

Der Weg zum Master-Abschluss dauert regulär drei Semester. Der Studiengang ist aber auch in Teilzeit belegbar und dauert dann sechs Semester.

Das Studium soll Technikjournalisten hervorbringen,

  • die sich in ihrem Fachgebiet bestens auskennen
  • ihr journalistisches Handwerk verstehen
  • dabei besonders die Spielarten des Fach- und Technikjournalismus beherrschen
  • crossmedial (vor allem Print-Online) versiert sind
  • und nicht zuletzt über wirtschaftliches Know-how wie gesellschaftspolitisches Bewusstsein verfügen.

¹Im Master-Studiengang „Fachjournalismus mit Schwerpunkt Technik“ soll journalistische Fachkompetenz mit technischer Expertise ver-schränkt werden. ²Studierende, die bereits ei-nen Bachelor in einer technischen oder natur-wissenschaftlichen Disziplin erworben haben, sollen in erster Linie wissenschaftlich fundiert und zugleich stark praxisbezogen journalisti-sche Techniken erlernen. 3Bei Studierenden, die ein journalistisches Volontariat oder einen Bachelor-Abschluss in einem mediennahen Fach (Journalistik, Kommunikationswissen-schaft, Medienmanagement etc.) aufweisen, liegt der Schwerpunkt stärker auf der techni-schen Grundausbildung.

...Voraussetzung

2Soweit Bewerber einen Hochschulabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss nachweisen, für den weniger als 210 CP (jedoch mindestens 180 CP) vergeben wurden, ist Voraussetzung für das Bestehen der Masterprüfung der Nachweis der fehlenden Leistungspunkte aus dem fachlich einschlägigen grundständigen Studienangebot der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. 3Einschlägige Praktika können hierfür anerkannt werden. 4Die Prüfungskommission legt fest, welche Studien- und Prüfungsleistungen abgelegt werden müssen bzw. entscheidet über die Anrechnung der Praktika. Der Nachweis muss bis zum Ende des 3. Fachsemesters erbracht werden.
2. 1Bewerber mit einem anderen inländischen oder ausländischen Hochschulabschluss (auch aus anderen Studiengängen) können zugelassen werden, es sei denn, die Prüfungskommission stellt fest, dass dieser Hochschulabschluss einem Bachelor- oder Diplomabschluss im Sinne von Nr. 1 nicht gleichwertig ist. 2Die Feststellung der Zulassung kann auch unter der Auflage erfolgen, dass bestimmte benotete Leistungen aus Studiengängen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt erbracht werden. 3Die Prüfungskommission legt fest, welche Studien- und Prüfungsleistungen abgelegt werden müssen. 4Die Zulassung erfolgt insoweit unter der auflösenden Bedingung, dass die betreffenden Leistungen innerhalb von zwölf

Zusätzliche Informationen

Weitere Angaben: Das Programm beginnt im Sommersemester 2009. Danach startet der Studiengang jeweils einmal pro Jahr im Sommersemester. Er läuft über drei Semester, ist in Teilzeit aber auch über sechs Semester belegbar. Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2009/10 ist der 15. Juli

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen