Geomatics Engineering

Technische Universität Graz (TU Graz)
In Graz (Österreich)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Graz (Österreich)
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

AbsolventInnen des Bachelorstudiums können in allen informatiknahen Branchen tätig werden und sind für den kompetenten Einsatz von Informations-, Positionierungs- und Navigationstechnologien gerüstet.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Graz
Rechbauerstrasse 12, 8010, Steiermark, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

a. Österreichisches Reifezeugnis (z.B. Gymnasium, HTL, HAK, BORG, Berufsreifeprüfung..........) b. Studienberechtigungszeugnis c. ein in Österreich nostrifiziertes ausländisches Zeugnis oder Zulassungsbescheid des Rektors d. Urkunde über den Abschluß eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten inländ. oder ausländ. postsekundären Bildungsreinrichtung (z.B. FH-Studiengänge)

Themenkreis

Das Studium der Vermessung und Geoinformation öffnet den Zugang zu den Geowissenschaften. So wie die Biologie alle Aspekte der Tier- und Pflanzenwelt auf der Erde durchleuchtet, ist für AbsolventInnen des Geo-IT-
Studiums die Erde selbst der Gegenstand von Beobachtungen und Forschungen.

Über lange Zeit hat sich das Aufgabengebiet der Vermessung und der Geodäsie »nur« auf die exakte geometrische Erfassung der Erde beschränkt. Heute gilt es, unter Einbeziehung der Computertechnologien die erhobenen Daten so breit wie möglich, auch zum besseren humanen Umgang mit der Erde selbst und ihren Ressourcen einzusetzen. Im
englischen Sprachraum hat sich für diese Wissenschaftssparte der Begriff »Geomatics« eingebürgert. Dabei geht es um die Gewinnung von Information, die einen Raum- und einen Zeitbezug hat, d.h. um Objekte, die
sich in unserem Raum-Zeit-Kontinuum beobachten und messen lassen. Die wissenschaftliche Tätigkeit beinhaltet die Modellierung, Erfassung, Strukturierung, Analyse und Visualisierung dieser Informationen. Die
Geo-Informationstechnologien sind durch verschiedenste terrestrische oder satelliten-gestützte Methoden dazu in der Lage, eine Vielzahl (lebens)wichtiger Informationen zu liefern. Geodaten dienen zahlreichen Anwendungen der Positionierung und Navigation (z.B. Seefahrt oder moderne Verkehrsleitsysteme) und der Überwachung und Kontrolle
globaler Prozesse (z.B. Unterstützung bei der Erdbebenvorhersage).

Studienaufbau

Das Bachelorstudium (6 Semester) stellt eine fundierte Ausbildung im Umgang mit Geoinformations-, Positionierungs- und Navigationstechnologien dar und ermöglicht einen ersten Berufseinstieg. Das Studium beinhaltet größtenteils Pflichtfächer und gliedert sich in folgende klar überschaubare Blöcke:

  • Geoinformatik (Fundierte Informatikausbildung, praxisorientierte Anwendung),
  • Technologiebereich (Erfassung von Geodaten, Sensorik, Satellitentechnologien),
  • Naturwissenschaftliche Grundlagen (Mathematik, Physik, Geowissenschaften),
  • Allgemeine Grundlagen (BWL, Recht, Projektmanagement, Rhetorik, Präsentation)

Berufsbild/Berufliche Möglichkeiten

Die Einsatzgebiete für Geo-IT-AbsolventInnen sind überaus vielfältig. Bedenkt man, dass mehr als drei Viertel der im Internet vorhandenen Daten den Kriterien des Raum- und Zeitbezugs entsprechen (z.B. Wetter, Straßenzustand, Veranstaltungskalender), so lässt sich der Bedarf an ProfessionistInnen zur Erstellung und Steuerung dieser Daten leicht erkennen. Die Verfahren, welche die Geo-IT einsetzt, um diesen Anforderungen gewachsen zu sein, sind wahrlich grenzenlos. Satelliten- und aerogestützte (Flugzeug und Hubschrauber) Beobachtungs- und Aufzeichnungsverfahren zur Bestimmung des Erdschwerefeldes, zur Erdbebenvorhersage und zur Erfassung von Kontinentalverschiebungen
gehören ebenso dazu wie terrestrische Methoden, welche mit Hilfe von Sensoren an der Erdoberfläche Erkenntnisse über Zustand und Veränderung derselben zulassen. Es entsteht so ein immer exakteres digitales Abbild unserer Realität, welches zur Unterstützung der menschlichen Sinneswahrnehmungen eingesetzt werden kann.

Zulassungsfrist: September und Oktober (für WS) bzw. ab Mitte Februar und März (für SS).

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: *Studierende aus Österreich, einem EU- oder EWR-Staat sowie Konventionsflüchtlinge sind für die Mindeststudiendauer ihres Studiums plus zwei Toleranzsemester vom Studienbeitrag befreit. *Während der beitragsfreien Zeit ist für eine gültige Fortsetzungsmeldung nur der ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86 pro Semester zu entrichten. *Studierende aus Ländern wie z. B. Australien, Kanada, Japan, Russland, Südkorea und USA zahlen den Studienbeitrag in Höhe von € 363,36 sowie den ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86, also in Summe € 380,22 pro Semester.