"Gerontologie und soziale Innovation"

Universität Wien - Postgraduate Center
In Wien (Österreich)

9.800 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Wien (Österreich)
  • Dauer:
    24 Monate
Beschreibung

Eine Gesellschaft der Langlebigkeit erfordert nachhaltige soziale Innovationen in allen Feldern des sozialen Handelns mit und für alte Menschen. Der Universitätslehrgang bietet hierfür fundiertes Wissen aus relevanten Teilbereichen der Gerontologie, wobei "das Alter" nicht isoliert sondern als eine von mehreren Lebensphasen im Lebenslauf betrachtet wird.

Vermittelt wird eine Übersicht zum System der österreichischen Sozialpolitik und des Sozialschutzes. Ergänzt wird dies durch die Auseinandersetzung mit Spezifika der Gesundheitsförderung und der Pflegepolitik bei alten Menschen, und zwar sowohl in der stationären, teilstationären als auch ambulanten und informellen Versorgung. Behandelt werden bewährte und innovative Interventionsinstrumente zur Förderung sozialer Beziehungen und sozialer Eingebundenheit. Zur Entwicklung innovativer Projekte erhalten die Teilnehmenden Grundlagenwissen über Methoden und Techniken des Projektmanagements, einen Überblick über die Förderlogik und über ausgewählte Förderprogramme der Europäischen Union. Damit erweitern die TeilnehmerInnen ihre beruflichen Qualifikationen um projektbezogene Kompetenzen, die in der Praxis verstärkt nachgefragt werden.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Wien
Dr. Karl Lueger-Ring 1, 1010, Wien, Österreich
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Gerontologie
Soziale Innovation

Dozenten

Ao. Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland
Ao. Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland
Gerontologie

Themenkreis

Eine Gesellschaft der Langlebigkeit erfordert nachhaltige soziale Innovationen in allen Feldern des sozialen Handelns mit und für alte Menschen. Der Universitätslehrgang bietet hierfür fundiertes Wissen aus relevanten Teilbereichen der Gerontologie, wobei „das Alter“ nicht isoliert, sondern als eine von mehreren Lebensphasen im Lebenslauf betrachtet wird.

In erster Linie steht die Vermittlung von Wissen über das Älterwerden und das Phänomen des Altseins, mit den Auswirkungen auf gesellschaftliche Werte und Normen, im Mittelpunkt. Im Rahmen der 6 Module werden interdisziplinäre Ansätze verschiedenster Disziplinen (u.a. soziologische, psychologische, pflegewissenschaftliche, sportgeragogische, historische, theologische, philosophische und anthropologische) vermittelt.

Ein weiteres Ziel ist die Qualifizierung der Absolventinnen und Absolventen in der Planung, Entwicklung und Durchführung innovativer Projekte zur Lebens- und Sozialraumgestaltung älterer Menschen oder zur Entwicklung neuer sozialer Dienstleistungen für diese Zielgruppe.

Beide Ziele dienen der Qualifikation von Leitungspersonen im Bereich sozialer Organisationen und (sozial)politischer Entscheidungsträger auf Masterebene.