Goethes wirklich wahrer Faust

Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation e.V.
In Hannover

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
51134... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Fortgeschritten
  • Hannover
  • 40 Lehrstunden
Beschreibung

Der Bildungsurlaub will diese im Faust I enthaltenen Einsichten detailliert herausheben und im Wissenshorizont Goethes Zeit verständlich machen. Eine Einführung über das verrückte Treiben der historischen Figur des Johann Georg Faust gibt es zu Beginn, danach Wissenswertes über seine zahlreichen Rezeptionen auch bei Heine, Lessing, Grabbes Don Juan und Faust, Th. Mann, sowie seine Interpretationen im 20. Jahrhundert.
Gerichtet an: Er ist für alle mit Interesse an Bildung, Sprache, Literatur, Geschichte und Humor gerichtet.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Hannover
Wedekindstr. 14, 30161, Niedersachsen, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Der Kurs bedarf keiner Vorkenntnisse.

Dozenten

Oliver Kumpf-Wilke
Oliver Kumpf-Wilke
Dozent

(Philosoph; Lektor)

Themenkreis

Goethes wirklich wahrer Faust
Zu Goethes Faust, „Der Tragödie Teil I“

Unerwarteter Weise existierte ein leibhaftiger Johann Georg Faust (1480 bis 1540) tatsächlich in Deutschland. Seine Jugend und Ausbildung sind in den Annalen nur spekulativ gesichert. Unbezweifelbar ist jedoch, dass er sich als Gaukler, Quacksalber, Arzt und Unterhaltungskünstler einer Fangemeinde sicher war. So exzeptionell sein Leben war, so auch sein Tod: 1540 soll er beim Experimentieren mit Chemikalien mit einem großen Knall verunfallt sein, und sein Gesicht so entstellt gewesen sein, dass Zeitzeugen mutmaßten, der Teufel hätte ihn geholt.

Nach seinem Tode rankten sich bald zahlreiche Legenden um den Faust, und im 18. Jahrhundert gab es gut 100 literarische und musikalische Interpretationen über die Geschichte des Faust. Dabei kamen ihm, seiner Geschichte und der Rolle des Teufels bzw. Mephistopheles immer wieder unterschiedliche Bedeutungen zu. Erst 1808 entsteht nach 60jähriger Arbeit Johann Wolfgang Goethes der Faust I, eine bis heute kaum überbotene Dichtung über das Streben und den Niedergang menschlichen Schicksals.

Dabei wirken Faust und Mephistopheles wie zwei Seiten ein und derselben Medaille. Zwischen Intellekt und Naturtrieb, Vernunft und Wahnsinn, Erschaffung und Zerstörung leben und erklären sie existenzielle und gesellschaftliche Widersprüche der Zeit. Doch weit mehr als nur innerhalb des 18. oder 19. Jahrhunderts vermochte Faust als Metapher für Welt- und Selbsterkenntnis einer Zeit interpretierbar sein.

Goethe ließ viele Einsichten, Fragen, Probleme seiner Zeit, der Französischen Revolution und Deutschen Aufklärung, seiner Zeitgenossen wie Kant und Schiller, in seine Faust-Version einfließen. Kritiken am Fortschrittsglauben, einer instrumentellen Vernunft, auch religiösen Weissagungen sind im Faust enthalten und bilden das Begriffswerkzeug des modernen kritischen Menschen.

Anmeldung: bis 01.10.10 bei Inanspruchnahme von Bildungsurlaub, ansonsten bis 16.10.10

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Kosten: € 90,-- / ermäßigt € 68,-- / € 45,-- bei Vorlage des Hannover-Aktiv-Passes € 20,--