Grundbegriffe der Sicherheitstechnik

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

Grundbegriffe der Sicherheitstechnik

Wichtige informationen

Themenkreis

Zwangsläufigkeit Bauliche ZwangsläufigkeitElektrische Zwangsläufigkeit
  • Türen dürfen nur außerhalb des Sicherungsbereichs abschließbar sein.
  • Festlegung der Hauptscharfschalteeinrichung
  • Verschlussüberwachung
  • Störungsfreie Zentrale
  • Verriegelung von Außentüren
Sind beide Zwangsläufigkeiten gegeben, so ist die Einbruchmeldeanlage Scharfschaltebereit, aber noch nicht scharfgeschaltet! Primärleitung

Eine Primärleitung ist eine ständig, mit Ruhestrom, überwachte Leitung, die auf Unterbrechung und Kurzschluss überwacht wird. Beide Kriterien führen zu einer Meldung in der Zentrale.

Sekundärleitung

Sekundärleitungen werden nicht überwacht. Sie sind deshalb auch nicht Steuerleitungen geeignet. Sie werden als Signal- und Meldeleitungen für Tableaus und Anzeigen verwendet.

Scharfschaltung

Einbruchmeldeanlagen verfügen über eine sogenannte Scharfschalteeinrichtung. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das über einen automatischen oder mechanischen Schlüsselschalter verfügt. Über diesen lässt sich die Einbruchmeldeanlage in Alarmbereitschaft schalten lässt. Die Scharfschaltung lässt sich erst nach Erreichen der Zwangsläufigkeit einleiten.

Fehlalarm

Ein Fehlalarm ist jeder Alarm, der ohne wirkliche Gefahr, durch Fehlverhalten oder durch ein defektes Gerät ausgelöst wird.
Verfügt die Gefahrenmeldeanlage über einen Hauptmelder, dann wird automatisch die Polizei bzw. die Feuerwehr alarmiert. Wenn sich dann beim Eintreffen der Gefahrenhelfer ein Fehlalarm herausstellt, muss der Einsatz der Helfer bezahlt werden.
Es entstehen folgende Kosten:

  • Feuerwehr: 1000 bis 2000 DM
  • Polizei: 500 bis 750 DM
Zwei-Melder-/Zwei-Gruppen-Abhängigkeit

Dieser Begriff wird in der Brandmeldetechnik verwendet. Er kommt immer dann zum Einsatz, wenn an die BMA eine Löschanlage angeschaltet ist.
Um einen Fehlalarm durch einen defekten Brandmelder, zu geringe Brandgröße oder betriebsbedingte Rauchentwicklung entgegenzuwirken kommt es nur durch einen zweiten Melder oder Meldelinie zur Auslösung.

Stiller Alarm

Bei Überfallmeldeanlagen wird im Alarmfall ein sogenannter stiller Alarm zu einem Wachunternehmen, das alles weitere veranlaßt, abgesetzt. Die Alarmauslösung erfolgt ohne optische und akustische Signalisierung bei der örtlichen Überfallmeldeanlage. Um die sich in Gefahr befindenden Personen vor dem Täter zu schützen, wird der Alarm still ausgelöst.

Weitere verwandte Themen:
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Gefahrenmeldeanlagen

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen