mit Dr. Ingo Zimmermann

Grundlagen der Traumatherapie - Eine Methodenwoche (Bildungsurlaub)

Sobi - Sozialpädagogisches Bildungswerk Münster
In Münster
Emagister-Preis

439 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0251-... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar berufsbegleitend
  • Anfänger
  • Münster
  • 40 Lehrstunden
  • Dauer:
    5 Tage
Beschreibung

In den letzten Jahren hat die Bedeutung von traumatischen Erlebnissen im beraterischen Kontext immer mehr an Bedeutung gewonnen. Dabei kommt es immer wieder zu Abwehmechanismen und einer gewissen Resistenz gegenüber psychotherapeutischen Methoden. In dieser Fortbildung, die als Bildungsurlaub anerkannt ist, geht es um zwei Methoden, die später in den beraterischen oder therapeutischen Hintergund der Teilnehmenden integriert werden können: die imaginativ ausgerichtete Kinotechnik und die verbale und körperbezogene narrative Expositionstherapie.

Wichtige informationen

Preis für Emagister-Nutzer: 361,00 € erm.

Mit Bildungsgutschein

Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub anerkannt

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Münster
Achtermannstraße 10-12, 48143, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Für Mitarbeitende in beratenden, sozialpädagogischen, pädagogischen und psychologischen Berufen

· Voraussetzungen

Das Seminar setzt die Bereitschaft zur Selbsterfahrung voraus.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Techniken
Methoden

Dozenten

Ingo Zimmermann
Ingo Zimmermann
Lehrtherapeut Systemische Beratung und Therapie

Dipl. Pädadoge, Prof. f. Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Münster, Psychotherapeut (HPG), Aus- und Weiterbildungen in Systemischer Therapie, Systemischer Supervision, Sozialtherapie (DAGG, DFS), Hypnotherapie, NLP, Psychodrama sowie verschiedenen spirituellen Verfahren. Lehrtherapeut Systemische Therapie (DGSF). Er ist seit mehreren Jahren in unterschiedlichen gerontopsychiatrischen, kinder- und jugendpsychiatrischen und sucht-spezifischen Arbeitsfeldern sowie in eigener Praxis und in der Weiterbildung von PsychotherapeutInnen tätig.

Themenkreis

Für MitarbeiterInnen in beratenden, sozialpädagogischen, pädagogischen und psychologischen Berufen

In den letzten Jahren ist die Bedeutung traumatischer Erlebnisse im beraterischen und psychotherapeutischen Kontext immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Dabei zeigen gerade Traumafolgestörungen ein erhebliches Maß an Resistenz gegenüber traditionellen psychotherapeutischen Methoden. Insbesondere Rückerinnerungen an traumatische Erlebnisse reaktivieren immer wieder sowohl körperbezogene als auch psychische Abwehrmechanismen, die in der Folge zu weitergehenden Schwierigkeiten führen können.
Diese Fortbildung möchte in zwei wesentliche Techniken und Methoden traumaorientierter Arbeit zur Reduktion belastender Rückerinnerungen, die eher imaginativ ausgerichtete Kinotechnik und die verbale und körperbezogene narrative Expositionstherapie einführen. Damit wird das Ziel angestrebt, die Methoden in den jeweiligen beraterischen oder therapeutischen Hintergrund der TeilnehmerInnen zu integrieren.
Die Kinotechnik stellt dabei eine Weiterentwicklung von Konzepten aus dem NLP sowie hypno-systemischen Ansätzen dar, die narrative Expositionstherapie bedient sich aus Konzepten biographisch-narrativer Techniken sowie behavioralen Traditionen. Neben einer Erläuterung der Grundlagen beider Konzepte steht ein selbsterfahrungsorientiertes und praxisnahes Einüben beider Verfahren im Vordergrund. Das Seminar setzt die Bereitschaft zur Selbsterfahrung voraus.

Diese Veranstaltung ist auch als Bildungsurlaub anerkannt, bitte ggf. die entsprechenden Unterlagen anfordern!


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen