Grundlagen zum Erwerb interkultureller Kompetenzen

Zentrum für Frühförderung und Frühbehandlung e.V., Fortbild.
In Köln

170 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0221-... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Anfänger
  • Köln
  • Dauer:
    2 Tage
Beschreibung

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Köln
Rolshover Straße 7-9, 51105, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Ali Kemal Dr. Gün
Ali Kemal Dr. Gün
Dipl. Psychologe

Themenkreis

Die multikulturelle, multiethnische und multireligiöse Vielfalt unserer Gesellschaft stellt auch für den im Bereich der Frühförderung tätigen Professionellen eine Herausforderung dar. Alleine aufgrund der demografischen Zusammensetzung und Entwicklung der Bevölkerung scheint der Erwerb von interkultureller Kompetenz von großer Bedeutung zu sein. In einer Stadt wie z. B. Köln, wo über 150 Nationalitäten zusammenleben, etwa jeder vierte Einwohner einen Migrationshintergrund hat und der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 14 Jahren etwa 40 Prozent beträgt, sollte jede Institution ihre strukturellen Rahmenbedingungen an die gesellschaftlichen Gegebenheiten und die Bedürfnissen seiner Klienten anpassen.

Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, am Beispiel der türkischstämmigen Migranten, sich mit folgenden Themen auseinander zu setzen:

- Aus was für einem Land kommen diese Menschen?

- Welche religiösen Vorstellungen haben sie?

- Wie sieht die Familienstruktur aus, in denen diese Menschen leben und ihre Kinder erziehen?

- Welche Erziehungsnormen haben sie?

- Wie wirken sich diese auf die Persönlichkeits- und Sprachentwicklung ihrer Kinder aus?

- Wie gehen wir mit diesen Menschen und ihren Kindern um?

- Was bedeutet Frühförderung für die Migrantenfamilien?

- Finden die kulturspezifischen familiären Norm- und Wertesysteme, Erziehungsvorstellungen, mitgebrachten Ressourcen und Lern-, Spiel- und Umgangsweisen in unseren theoretisch/methodischen Konzepten Berücksichtigung?

- Verstehen die Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten die von uns gestellten Diagnosen und den Sinn und Zweck der durchgeführten Therapien?

- Wie können wir die Eltern zur Mitarbeit und Umsetzung des Förder- und Therapieplans motivieren?

- Sind die bei der Diagnosestellung angewandten Testverfahren geeignet für Migrantenkinder?

Nach Wunsch der TeilnehmerInnen werden die Themen auch anhand von Fallbeispielen behandelt. Dabei können auch sozio- und psychodramatische Techniken angewandt werden.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen