Innovation & Management im Tourismus

Fachhochschule Salzburg
In Puch/Salzburg (Österreich)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Puch/salzburg (Österreich)
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Das Hochschulstudium ist für künftige Tourismusexperten im Bereich Hotel- und Destinationsmanagement, Gastronomie, Eventmanagement, für Freizeitbetriebe, Ferienanlagen und in der Kongress- und Tourismusorganisation.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Puch/Salzburg
Urstein Süd 1, 5412, Salzburg, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

- Allgemeine Hochschulreife oder - Studienberechtigungsprüfung oder - facheinschlägige Qualifikation (mit entsprechenden Zusatzprüfungen / Ergänzungsprüfungen)

Themenkreis

Tourismus studieren in Salzburg

Der Tourismus ist ein permanent wachsender Wirtschaftszweig, der mehr denn je Professionalität und Innovation erfordert. Wer sich im hart umkämpften Wettbewerb behaupten will, muss frühzeitig Trends erkennen, neue touristische Angebote entwickeln und professionell auf dem Markt umsetzen.

Der Studiengang ist ein völlig neuer Ansatz in der Tourismusausbildung, der den steigenden Herausforderungen und der Dynamik der Tourismuswirtschaft mit einer umfassenden Hochschulausbildung Rechnung trägt. Durch die berufsbegleitende Durchführung können die Studierenden neu erworbenes Wissen und innovative Ideen sofort in den Betrieben umsetzen.

AbsolventInnen von Innovation & Management im Tourismus
- erkennen Trends und entwickeln alternative Produkte für alle Bereiche der touristischen Leistungskette.
- kennen die Grundlagen für unternehmerischen Erfolg.
- beherrschen mehrere Sprachen. können projektorientiert arbeiten und komplexe Aufgaben übernehmen.
- sind mit Wissensmanagement vertraut.
- betreiben professionelles e-Marketing.

Berufsaussichten

Die Tourismuswirtschaft ist durch ein sehr vielfältiges Angebot in der Produzentenstruktur bestimmt. Es umfasst jene Kernbranchen der Tourismuswirtschaft, deren Unternehmen fast ausschließlich Leistungen für Reisende erbringen.

In nachfolgend angeführten Kernbranchen kommen AbsolventInnen des Studiengangs imt zum Einsatz:
- Klassische Hotellerie (Individualhotellerie, Hotelkooperation)
- Parahotellerie (Ferienanlagen, Boardinghäuser, Campingplätze)
- Gastronomie
- Destinationen
- Meetings, Incentives, Congresses, Events (MICE)
- Freizeitbetriebe
- Interessenvertretungen und Tourismusorganisationen

Facts

- Studienart: berufsbegleitend

- Studienplätze/Jahr: 60

- Einstieg ins 3. Semester: Für AbsolventInnen des Tourismus Kolleg besteht die Möglichkeit des Einstieges ins dritte Semester.

a) Jahresmodell
- Unterricht: 20 Wochenstunden
- begleitende Berufstätigkeit: 20 Wochenstunden
- Auslandssemester: fakultativ
- Unterrichtssprache: Deutsch/ Englisch

b) Saisonmodell - englischsprachig
- Herbstblock: 10 bis 11 Wochen, abhängig von den Feiertagen (Oktober bis Dezember)
- Frühjahrsblock: 10 bis 11 Wochen , abhängig von den Feiertagen (April bis Juni)
- Unterricht: jeweils Montag bis Freitag ganztägig
- begleitende Berufstätigkeit: 40 Wochen im Verlauf des Studiums
- Auslandssemester: verpflichtend
- Unterrichtssprache: Englisch

Schwerpunkte des Tourismusstudiums

Innovation
Über den Erfolg im Tourismus werden in Zukunft primär Innovationen entscheiden. Dieser Studiengang beschäftigt sich deshalb intensiv mit den Werkzeugen für die erfolgreiche Angebotsentwicklung - Trendforschung, Kreativitätstechnik und Produktdesign.

Management
Um neue Produkte auch erfolgreich und professionell umzusetzen, gehören fundierte Kenntnisse in Unternehmensführung und Marketing ebenso zum Anforderungsprofil eines Tourismus-Managers, wie Führungskompetenz und Fähigkeiten im Projektmanagement.

Sozialkompetenz
Motivation, Konfliktlösung, Rhetorik und das Kennen neuer Formen der Teamarbeit sind einige der Schlüsselqualifikationen, die von Führungskräften erwartet werden. Der Studiengang vermittelt das nötige Hintergrundwissen und setzt sich mit dem Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen auseinander.

e-Business
Das Internet ist speziell für touristische Informationen, Produkte und Leistungen ein wesentlicher Marktplatz und deshalb ein wichtiger Erfolgsfaktor. Die Studierenden erhalten das nötige Know-how, um neue Technologien einzusetzen und die neu entstandenen Marktchancen am globalen Reisemarkt gezielt zu nutzen.

Spezialisierung

1. Hotel- und Gastronomiemanagement (3. und 4. Semester)
Marktpositionierung von Hotels; Yieldmanagement im Logisbereich; strategisches Qualitätsmanagement in der Hotellerie; Preispolitik im Logisbereich; Varianzanalysen im Logisbereich; Managementaufgaben bei Housekeeping-Logis; Managementkontrolle und Budgetierung Logisbereich nach USALI; differenzierte Kalkulationsfaktoren; Hurstmethode; Preispolitik und „Pricecontrolling" in der Gastronomie; Angebotspolitik im Food & Beverage Bereich; Feasibility Study für Gastronomieprojekte, ...

2. Destinationsmanagement (3. und 4. Semester)
Basisbausteine für die Bestimmung von Marketing Strategien im Destination- und Leisure-Marketing: Informationsbeschaffung, Situations- und Lageanalyse, Stärken-/Schwächenprofil, Konkurrenz-/Wettbewerbsanalyse, Erfolgsfaktoren, Marketingziele, Normative und organisatorische GrundlagVision, Leitbild, Positionierung, Imageprofilierung, Innenmarketing, Corporate Identity, Wahl der Rechtsform, Marketinginformationssystem, Budget, Mediaanalyse, Zielgruppenbestimmung, Copy-Strategie, Media-Mix Entscheide, Werbeerfolgskontrolle, ...

Preis

2.279,16 EUR

Weitere Angaben zum Preis

Die Fachhochschule Salzburg hebt pro Semester die Studiengebühr in Höhe von 363 Euro ein. Dieser Betrag ist zu Studienbeginn fällig (Zahlungsfrist laut Ausbildungsvertrag).

Dazu kommt der ÖH-Beitrag in Höhe von 16,86 Euro pro Semester (einschließlich Versicherung).

Gesamtbetrag: 379,86 Euro pro Semester.

Studienbeginn

jeweils zum Wintersemester.

Zusätzliche Informationen

Maximale Teilnehmerzahl: 60

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen