Internationale Betriebswirtschaftslehre

Katholische Universität
In Eichstätt

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
08421... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Eichstätt
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Das Ziel der WFI ist es, ihre Studierenden durch die Lehre von innovativem und wirtschaftswissenschaftlich fundiertem Wissen sowie durch Praxisorientierung auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vorzubereiten. Die Studierenden sollen befähigt werden, Führungs- und Fachaufgaben im nationalen und internationalen Umfeld verantwortungsbewusst, sozial- und fachkompetent zu erfüllen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Eichstätt
Eichstätt-Ingolstadt, 85071, Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

* Allgemeine Hochschulreife

Themenkreis

Konzeption des Studiums und Berufsmöglichkeiten

Das Ziel der WFI ist es, ihre Studierenden durch die Lehre von innovativem und wirtschaftswissenschaftlich fundiertem Wissen sowie durch Praxisorientierung auf die Herausforderungen des späteren Berufslebens vorzubereiten. Die Studierenden sollen befähigt werden, Führungs- und Fachaufgaben im nationalen und internationalen Umfeld verantwortungsbewusst, sozial- und fachkompetent zu erfüllen.

Die WFI betreut derzeit etwa 1000 Studierende. Diese überschaubare Größe gibt die Chance, persönliche Kontakte zu pflegen, und gewährleistet eine intensive Betreuung der Studierenden durch die Professoren, Dozenten und Assistenten.

Ingolstadt verbindet Tradition und Fortschritt auf charmante Weise. Die Stadt war von 1472 bis 1800 Sitz der ältesten bayrischen Landesuniversität; aus ihr ging später die Universität München hervor. Mit zahlreichen kulturellen Einrichtungen, vom Stadttheater bis zu Museen, mit hervorragenden Sportmöglichkeiten, einem reizvollen Hinterland und mit seiner zentralen Lage zwischen Nürnberg und München bietet Ingolstadt als eine der jüngsten Großstädte Bayerns seinen Studierenden ein attraktives Umfeld.

Studienanforderungen

Die Volkswirtschaftslehre ist ein umfangreicher Bestandteil des Studiums, und sie befasst sich mit denjenigen wirtschaftswissenschaftlichen Phänomenen, die nicht unternehmensintern (z. B. Produktion, Absatz, Finanzierung, Beschaffung) und nicht institutionsbezogen (z. B. Handel, Industrie, Banken, Krankenhäuser) sind. Dementsprechend untersucht die Betriebswirtschaftslehre diejenigen Gesetzmäßigkeiten, die mikroökonomische Vorgänge kennzeichnen, und stellt diesbezügliche Steuerungsinstrumente zur Verfügung. Beide Wirtschaftswissenschaften berücksichtigen daher als angewandte Wissenschaften Erkenntnisse von Nachbardisziplinen: Rechts- und Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, hier insbesondere Geschichte und Philosophie, sowie vor allem Mathematik und Informatik.

Die zentrale wirtschaftstheoretische Analysemethode ist die Modellbildung, mit der Zusammenhänge strukturiert werden. Die Studierenden müssen daher die Fähigkeit besitzen, bei komplexen Sachverhalten die wesentliche Struktur zu erkennen und diese zutreffend auf dem jeweiligen Stand der empirischen Wirtschaftsforschung zu interpretieren. Dies erfordert einerseits Abstraktionsvermögen sowie methodisches Denken bei der Auswahl und Auswertung des Datenmaterials. Andererseits sind mathematische und informationstechnische Verfahren anzuwenden. Die Nutzung wirtschaftswissenschaftlicher Literatur und die zunehmende Internationalisierung, sowohl des Studiengangs als auch im späteren Beruf, erfordern fremdsprachliche Kompetenzen. Englisch steht dabei im Vordergrund, aber auch andere Sprachen (z.B. Spanisch) können gefragt sein. Die Bereitschaft zur Vertiefung und zur Erweiterung von Schulkenntnissen muss vorhanden sein, was insbesondere auf "Internationale Betriebswirtschaftslehre" zutrifft.

Gliederung und Umfang des Studiums

Der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre umfasst 6 Semester Regelstudienzeit. Der Höchstumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen Lehrveranstaltungen beträgt 132 Semesterwochenstunden. Darüber hinaus ist ein achtwöchiges Pflichtpraktikum abzuleisten.

In den ersten vier (neu: drei) Semestern erfolgen im Rahmen von Pflichtfächern die Vermittlung des Basiswissens der Betriebswirtschaftslehre in den Themenberichen Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Recht, Mathematik bzw. Statistik sowie eine Förderung der Sprach- und Kommunikationskompetenz.

Im fünften und sechsten Semester (neu: Ab dem vierten Semester) besteht durch Wahlpflichtfächer die Möglichkeit der Spezialisierung zur gezielten Vorbereitung auf den Berufseinstieg. Innerhalb bestimmter Rahmenbedingungen kann der/die Studierende die Kurswahl nach den persönlichen Interessen vornehmen. Folgende Wahlpflichtfächer als Studienschwerpunkte (im Umfang von 5 Modulen) stehen zur Auswahl: Accounting und Controlling; Arbeit und Personal; Finanzierung, Banken und Kapitalmärkte; Informationsmanagement; Internationales Management; Marketing und Dienstleistungsmanagement; Steuern; Supply Chain Management.

Das Studium ist durch folgenden Studienplan (alt) geregelt, der in den ersten vier Semestern (alt) auch für "Internationale Betriebswirtschaftslehre" (auf die sich die Klammerzusätze beziehen) gilt.

1. Semester:
- Die Unternehmung im globalen Umfeld (BWL I)
- Rechnungswesen (BWL II)
- Makroökonomie I (VWL I)
- Mathematik I (QM I)
- Privatrecht I (Recht I)
- Wirtschaftssprache I (Englisch, ggf. freiwillig
ergänzt um: Intensivkurs Chinesisch/2-semestrig)

2. Semester:
- Kostenrechnung (BWL III)
- Operations Management (BWL IV)
- Makroökonomie II (VWL II)
- Mathematik II (QM II)
- Privatrecht II (Recht II)
- Wirtschaftssprache II (dafür:
Staat und öffentliche Finanzen/Interd. I)

3. Semester:
- Wirtschaftsinformatik (BWL V)
- Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt (BWL VI)
- Marketing (BWL VII)
- Mikroökonomie I (VWL III)
- Statistik I (QM III)
- Handels- und Gesellschaftsrecht (Recht III und
Chinesisch/Wirtschaftssprache II)

4. Semester:
- Personal und Organisation (BWL VIII)
- Dienstleistungsmanagement (BWL IX)
- Wirtschafts- und Unternehmensethik (Interd. II)
- Wirtschaftsverfassung und Öffentliche Finanzen (dafür:
Mikroökonomie II/VWL IV)
- Statistik II (QM IV)
- Proseminar (dafür freiwillig:
Konversationskurs Chinesisch)

5. Semester:
- Schwerpunktmodul I
- Schwerpunktmodul II
- Schwerpunktmodul III
- Wahlmodul I
- Wahlmodul II
- Kultur und Gesellschaft

6. Semester:
- Schwerpunktmodul IV
- Schwerpunktmodul V
- Wahlmodul III
- Mikroökonomie II

Der Bachelorstudiengang Betriebwirtschaftslehre ist erfolgreich abgeschlossen, wenn alle Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen sowie die damit verbundenen studienbegleitenden Prüfungsleistungen erbracht und mit der Bachelorarbeit ingesamt 180 Leistungspunkte (in der Regel 30 pro Semester) erworben sind.

Nach den dargestellten Semestern mit 120 zu erwerbenden Leistungspunkten verbringen die Studierenden des Bachelorstudiengangs Internationale Betriebswirtschaftslehre die nächsten vier Semester mit ebenfalls 120 zu erwerbenden Leistungspunkten (LP):
- Schwerpunktmodule Betriebswirtschaftslehre (35 LP),
- Wahlmodule in Volkswirtschaftslehre und Recht (35 LP),
- Landessprache sowie Kultur und Gesellschaft (20 LP),
- Praxisorientiertes Modul und Bachelorarbeit (30 LP),
in China. Die Bachelorarbeit muss auf Englisch verfasst und verteidigt werden.

Das besondere Profil dieser Studiengänge in Ingolstadt ergibt sich unter anderem aus den folgenden Gesichtspunkten.

Wirtschaftssprachen
Ein besonderer Fokus liegt auf der Förderung von Sprachfertigkeiten, denn die Wirtschaftspraxis erfordert heute die Fähigkeit, mit Partnern in unterschiedlichen Wirtschafts- und Kulturräumen zusammenzuarbeiten. Neben den angebotenen Wahlpflichtsprachen Englisch, Französisch und Spanisch wird für "Internationale Betriebswirtschaftslehre" Chinesisch gefordert. Darüber hinaus finden neben den eigentlichen Sprachkursen diverse Veranstaltungen des regulären Lehrangebotes in englischer Sprache statt.

Wirtschafts- und Unternehmensethik
Viele Unternehmen beklagen seit langem, dass in der Ausbildung der Wirtschaftsakademiker neben den beruflichen Fähigkeiten die gesellschaftliche Verantwortung und ethische Fragestellungen zu wenig berücksichtigt werden. Diesem Defizit begegnet die Fakultät durch das Pflichtfach Wirtschafts- und Unternehmensethik schon im Rahmen der Bachelorstudiengänge.Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung
Hervorzuheben sind die im Jahre 2003 neu geschaffenen wirtschaftsrechtlichen Lehrstühle, z.B. in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung, die den Studierenden die Möglichkeit weiterer moderner Fächerauswahlen geben.Dienstleistungsmanagement
Neben der herkömmlichen Orientierung der betriebswirtschaftlichen Lehrveranstaltungen an privatwirtschaftlich tätigen Unternehmen werden ebenfalls die besonderen Aufgaben und Problemstellungen öffentlicher Unternehmen und Verwaltungen (Non-Profit-Organisationen) thematisiert. Aber auch insgesamt betrachtet, sind in modernen Volkswirtschaften Dienstleistungen von größter ökonomischer Bedeutung. Der Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement, der erste, der an einer deutschen Universität gegründet wurde, widmet sich eingehend den unterschiedlichen Fragestellungen dieses Wirtschaftssektors, wie unter anderem dem Dienstleistungsmarketing, der Dienstleistungsqualität, der Kundenzufriedenheit und dem Beschwerdemanagement.

Praxisbezug und Internationalisierung
Um den beruflichen Anforderungen genügen zu können, legt die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ein besonderes Gewicht auf die praxisorientierte Ausbildung. So werden akademische Lehrveranstaltungen unter anderem durch Vorträge renommierter Unternehmensvertreter, Fallstudien und Kooperationen mit Unternehmen in Form von Forschungsprojekten ergänzt. Im Rahmen der "wfi-talente"-Plattform arbeitet sie mit einem exklusiven Kreis renommierter Partnerunternehmen zusammen. Ziel der Kooperation ist es unter anderem, den Studierenden bereits während sowie vor allem nach dem Studium einen schnellen und direkten Kontakt zu führenden Unternehmen zu ermöglichen.
Schon im Rahmen der Schwerpunktbildung kann in "Betriebswirtschaftslehre" als Wahlpflichtfach gewählt werden: Internationales Management. Weiterhin bietet die Fakultät ihren Studierenden vielfältige Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt an. Darüber hinaus kann man sogar mit "Internationale Betriebswirtschaftslehre" an ausländischen Partneruniversitäten studieren, mit denen ein Doppelabschlussabkommen besteht.

Studienbeginn zum Wintersemester

Bewerbungsschluss ist der 31. Juli eines Jahres für Wintersemester

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studiengebühren 450 Euro Semesterbeitrag 44,50 Euro Gesamt 494,50

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen