IP-Adresse eines Raspberry Pi herausfinden

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

IP-Adresse eines Raspberry Pi herausfinden Nach der Erstinbetriebnahme eines Raspberry Pi gestaltet sich die Verbindungsaufnahme per SSH schwierig, weil die IPv4-Adresse des Raspberry Pi dynamisch per DHCP vergeben wurde und man diese noch nicht weiß.
Wenn man einen Raspberry Pi mit Bildschirm betreibt, dann ist es ganz einfach. Nach dem Start zeigt der Raspberry Pi seine IPv4-Adresse an. Wer clever ist, der stellt gleich eine feste IPv4-Adresse ein, damit sie auch beim erneuten Starten gleich ist.
Doch der lokale Zugriff ist nicht immer möglich. Beispielsweise weil kein Bildschirm und keine Tastatur vorhanden sind.

Wichtige informationen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

SSH
Linux
Windows

Themenkreis

Aufgabe
  1. Stellen Sie fest, welche IPv4-Adresse der Raspberry Pi hat.
Lösung mit lokalem Zugriff (Bildschirm und Tastatur sind vorhanden)

Sofern Bildschirm und Tastatur vorhanden und angeschlossen sind, kann man auf der Kommandozeile folgenden Befehl eingeben:

ifconfig

oder

ip addr

Die folgende Ausgabe liefert unter anderem die IPv4-Adresse für die Ethernet-Anschluss "eth0". Meist hat die IP-Adresse folgende Form: "192.168.?.?". Je nach IPv4-Konfiguration des lokalen Netzwerks (LAN) sieht die IPv4-Adresse des Raspberry Pi anders aus. Mit dieser IP-Adresse ist eine Verbindungsaufnahme per SSH von einem anderen System aus möglich.

Lösung ohne Bildschirm und Tastaur (Linux und Mac OS)

Sofern kein Bildschirm und keine Tastatur vorhanden sind, muss man ein wenig tricksen. Da man sowieso aus der Ferne per SSH zugreifen möchte hat man ein zweites System in Form eines PCs oder Notebooks, eventuell ein Tablet oder Smartphone zur Verfügung.
Was man zusätzlich braucht ist ein Netzwerk-Tool, dass einen IP-Scanner integriert hat. Hiermit lässt man sich alle IP-Adressen im lokalen Netzwerk anzeigen. Im Optimalfall mit den Computernamen.
Mit dem Netzwerk-Tool "nmap" kann man alle IP-Adressen inkl. Hostnamen in einem Netzwerk ausgeben lassen:

nmap -sP 192.168.0.*

Hierbei muss man die IP-Adresse bzw. Netzadresse an das eigene Netzwerk anpassen. "nmap" werten den "*" als Platzhalter.

In der Liste daraufhin ausgegebenen Liste findet man die IPv4-Adresse des Raspberry Pi mit dem Computernamen "Raspberry Pi" oder ähnlich. Sofern man nicht mehrere davon gleichzeitig laufen hat, ist nur einer in der Liste aufgeführt. Mit dieser IPv4-Adresse ist anschließend eine Verbindungsaufnahme per SSH möglich, sofern ein SSH-Server aktiviert ist.

Hinweis: Linux bringt "nmap" oftmals mit. Auf http://nmap.org kann man sich auch Versionen für Mac OS und Windows herunterladen.

Lösung ohne Bildschirm und Tastatur (Windows)

Windows bringt leider nicht so viele Tools auf der Kommandozeile mit. Sie lassen sich auch nicht so einfach nachinstallieren. Man kann sich aber mit einem Trick behelfen, der auch unter Linux und Mac OS funktioniert.

Zuerst setzt man einen Ping auf die Broadcast-Adresse des Netzes ab. Voraussetzung ist natürlich, dass man die Netzadresse kennt. Die Broadcast-Adresse endet hinten mit "255".

ping 192.168.0.255

Wenn man dieses Kommando in Linux verwendet, dann muss man zusätzlich den Parameter "-b" angeben. Mit "Strg + C" kann man Ping abbrechen.
Dann gibt man sich den ARP-Cache aus. Er enthält die Zuordnung von IPv4-Adressen zu MAC-Adressen.

arp -a

Wenn man ein wenig Glück hat, dann ist die IPv4-Adresse des betreffenden Raspberry Pi auch dabei.

Weitere verwandte Themen:
  • Erstinbetriebnahme eines Raspberry Pi
  • Verbindung zu einem Raspberry Pi per SSH aufbauen
  • Erstkonfiguration eines Raspberry Pi
  • Alle genutzte IPv4-Adressen im gleichen Netz ermitteln
  • Über den Hostnamen auf den Raspberry Pi zugreifen (Zeroconf/Bonjour/Avahi)
  • Netzwerk-Probleme beim Raspberry Pi lösen

Hinweis: Dieses Tutorial ist Teil einer Aufgaben und Übungen mit dem Raspberry Pi-Reihe, die für Lern- und Ausbildungszwecke erstellt wurde. Die dargestellte Lösung ist Teil einer konkreten Aufgabenstellung, die Schüler, Auszubildende und Studenten, lösen sollen. Deshalb muss der hier aufgezeigte Weg nicht der Optimalfall sein.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen