Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) unterirdischer Anlagen KKS für Fortgeschrittene - Teil 2

Technische Akademie Wuppertal
In Wuppertal

1.180 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
20274... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Wuppertal
  • Dauer:
    1 Tag
  • Wann:
    24.11.2016
Beschreibung

Zum Lehrgang Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) unterirdischer Anlagen KKS für Fortgeschrittene - Teil 2
Der Lehrgang vermittelt fundierte Kennt­nisse zur Planung und Errichtung von kathodischen Korrosionsschutzanlagen und messtechnischen Methoden. Komplexe Zusam­men­hänge werden mittels EDV-Programmen grafisch veran­schau­licht. Den Teilnehmern wird essentielles, theoretisches Wissen vermittelt, so dass sie über entspre­chende Kennt­nisse zur eigen­stän­digen Planung und Errichtung von KKS-Anlagen verfügen. Vorgehensweisen zum messtechnischen Nachweis der Wirksam­keit des KKS und zur Erfassung möglicher Beein­flussungen werden darge­stellt.

Der Besuch des TAW Grund­la­gen­se­minars KKS wird empfohlen. Entspre­chende Kennt­nisse werden voraus­ge­setzt.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
24.November 2016
Wuppertal
Hubertusallee 18, 42117, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Planung

Themenkreis

Lehrgangsinhalt: Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) unterirdischer Anlagen KKS für Fortgeschrittene - Teil 2

  1. Kathodischer Korrosionsschutz komplexer Anlagen
  2. Kathodischer Korrosionsschutz von Bohrloch­verrohrungen
  3. Kathodischer Korrosionsschutz von metallischen Anlagen in Meeresnähe
  4. Kathodischer Korrosionsschutz von Stahl in Beton
  5. Kathodischer Korrosionsschutz als Innenschutz von Behältern
  6. Blitz- und Explosionsschutz, Schutz gegen elektrischen Schlag
  7. Teilzertifikatsprüfungen

Zusätzliche Informationen

Info:

Eingangsvoraussetzungen für die Zertifikatsprüfung:

  • abgeschlossene Berufsausbildung in einem fachbezogenen Lehrberuf oder höherwertiger Abschluss und
  • 3 Jahre fachbezogene Tätigkeit mit Bezug zur Ausbildung, davon mindestens 1 Jahr auf dem Gebiet des kathodischen Korrosionsschutzes (über Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss) und
  • Nachweis der erfolgreich abgelegten KKS-Teilprüfungen in den Lehrgängen: Grundlagen, Praktikum und Fortgeschr.1


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen