Kompaktschulung Vergaberecht/Vergaberechtsreform 2012

Rechtsanwälte Witt Roschkowski Dieckert
In Berlin

260 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
30278... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Berlin
  • 8 Lehrstunden
Beschreibung


Gerichtet an: Planungsbüros, Vergabestellen, Vertriebsmitarbeiter, Geschäftsführer

Wichtige informationen

Dokumente

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Berlin, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Ulrich Dr. Dieckert
Ulrich Dr. Dieckert
Vergaberecht

Rechtsanwalt seit 1990 Tätigkeitsschwerpunkte: Baurecht, Vergaberecht, Haftungsrecht, Insolvenzrecht, Datenschutzrecht, Vorträge und Seminare zu den o. a. Rechtsgebieten

Themenkreis

In Anbetracht der großen wirtschaftlichen Bedeutung öffentlicher Bauaufträge sind sowohl bei Planern und Vergabestellen als auch bei potentiellen Bietern aus der Bauwirtschaft profunde Kenntnisse des Vergaberechts (VOB/A) bzw. des Vergaberechtsschutzes unerlässlich. Im Seminar werden deshalb anhand aktueller Entscheidungen praxisrelevante Fragen des Vergaberechts erörtert. Dem Verlauf des Vergabeverfahrens folgend geht es zunächst um die Anforderungen der VOB/A an die Ausschreibung und die Eignung der Bieter und sodann um die Prüfung und Wertung der Angebote. Im Mittelpunkt steht hier die Behandlung unvollständiger Angebote, die nach den Neuregelungen der VOB/A-2009 nicht mehr automatisch ausgeschlossen werden müssen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Aufhebung von Ausschreibungen, deren Rechtswidrigkeit zu Schadensersatzansprüchen führen kann. Im Rahmen des Vergaberechtsschutzes geht es nicht nur um das Nachprüfungsverfahren nach demGWB, sondern auch um den Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte. Bekanntlich haben übergangene Bieter oberhalb der Schwellenwerte das Recht, Vergabeentscheidungen überprüfen zu lassen, bevor der Zuschlag erteilt wird (Primärrechtschutz). Unterhalb der Schwellenwerte ist in der Rechtsprechung streitig, in welchem Umfang einstweiliger Rechtsschutz vor den Zivilgerichten möglich ist. Für Schadenersatzansprüche (Sekundärrechtsschutz) steht hingegen immer der Rechtsweg zu den Zivilgerichten offen.

Schließlich wird über die Neuregelungen aus dem Reformpaket 2012 referiert. Dies betrifft insbesondere die Neufassung der sogenannten EG-Paragrafen im zweiten Abschnitt der VOB/A-2012 und deren Konsequenzen für die Praxis.

Zusätzliche Informationen

Weitere Angaben: Seminarunterlagen: Die Teilnehmer erhalten eine ausführliche Gliederung und eine Sammlung aktueller Gerichtsentscheidungen. Darüber hinaus liegen die wichtigsten Gesetzes- und Verordnungstexte in aktueller Fassung vor (GWB, VgV, VOB/A etc.).
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen