Lateinamerikastudien

Katholische Universität
In Eichstätt

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
08421... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Eichstätt
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Ziel des Studiums ist es, eine kulturwissenschaftlich fundierte und zugleich praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten, die gute Berufschancen eröffnet. Hierfür werden folgende Studienziele anvisiert: Intensive Förderung fremdsprachlicher Kompetenzen (Spanisch, aber auch Portugiesisch). Fachkenntnisse in der spanischen und lateinamerikanischen Literaturwissenschaft: Theorie, Methodologie, Textanalytik und Epochenbildung. Fachkenntnisse in der spanischen und hispanoamerikanischen Sprachwissenschaft: Sprachgeschichte (Diachronie) und Strukturen der Gegenwartssprache (Synchronie)

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Eichstätt
Eichstätt-Ingolstadt, 85071, Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

* Allgemeine Hochschulreife

Themenkreis

Konzeption des Studiums und Berufsmöglichkeiten

In der Vernetzung verschiedener kulturwissenschaftlicher Zugänge ermöglicht der Bachelorstudiengang Lateinamerikastudien den Studierenden eine umfassende Auseinandersetzung mit dem lateinamerikanischen Kontinent. Neben Sprachkompetenzen (vor allem Spanisch, aber auch Portugiesisch) sowie literatur- und sprachwissenschaftlichen Kenntnissen erwerben sie fundierte Einblicke in die Geschichte, die gesellschaftspolitischen Strukturen und die geographische Realität des Subkontinents. Generelles Anliegen ist es, die kulturellen Identitäten Lateinamerikas – deren Vermittlung in der europäischen Öffentlichkeit immer noch ein Desiderat ist – auf möglichst breiter Basis zu analysieren: einerseits in der Aufarbeitung der soziohistorischen und topographischen Rahmenbedingungen und andererseits in der philologischen Hinterfragung des „kulturellen Texts“. Nicht zuletzt sensibilisiert dieser Studiengang für die interkulturelle Kommunikation, deren Reflexion und praktische Umsetzung in einer globalisierten Welt zusehends wichtiger werden.

Ziel des Studiums ist es, eine kulturwissenschaftlich fundierte und zugleich praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten, die gute Berufschancen eröffnet. Hierfür werden folgende Studienziele anvisiert:
- Intensive Förderung fremdsprachlicher Kompetenzen (Spanisch, aber auch Portugiesisch).
- Fachkenntnisse in der spanischen und lateinamerikanischen Literaturwissenschaft: Theorie, Methodologie, Textanalytik und Epochenbildung.
- Fachkenntnisse in der spanischen und hispanoamerikanischen Sprachwissenschaft: Sprachgeschichte (Diachronie) und Strukturen der Gegenwartssprache (Synchronie).
- Auseinandersetzung mit der geschichtswissenschaftlichen Fachkultur: Inhalte, Theoriebildung und Methodik.
- Grundzüge der lateinamerikanischen Geschichte und ihrer Analyse anhand von Fallstudien.
- Basiskenntnisse der lateinamerikanischen Geographie (physisch-geographische, demographische, wirtschaftsgeographische Faktoren).
- Einführung in die Teildisziplinen und Methoden der Politikwissenschaft; Problematisierung politischer Ordnungsmodelle und Institutionen in Lateinamerika.
- Theoretische Grundlagen und Organisationsstrukturen der Sozialen Arbeit in Lateinamerika.
- Analyse regionaler Zusammenhänge in Lateinamerika: Globalisierung vs. Regionalisierung.
- Grundlagen des journalistischen Arbeitens in der Fremdsprache (Spanisch).

Die Absolventen des Bachelorstudiengangs werden auf den flexiblen Einsatz auf einem sich wandelnden Arbeitsmarkt vorbereitet. Unter anderem kommen folgende Berufsfelder in Frage:
- Verlage mit internationaler Ausrichtung
- Medien- und Kulturmanagement
- Pressewesen
- Kongress- und Ausstellungswesen
- Bildungseinrichtungen, die im spanischsprachigen und lateinamerikanischen Raum agieren
- Innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung im spanischsprachigen Kontext
- Wissenschaft (Universitäten, Forschungsinstitute, Archive mit lateinamerikanischer Komponente)

Studienanforderungen

Das Studium erfordert eine umfassende wissenschaftliche Beschäftigung mit der lateinamerikanischen Kultur und Lebenswelt, die die Studierenden sowohl aus philologischer als auch aus historischer Perspektive erschließen sollen. Ferner sind sie angehalten, sich mit den wesentlichen soziopolitischen und geophysischen Parametern des lateinamerikanischen Kontinents vertraut zu machen. Der Bachelorstudiengang versteht sich als interdisziplinäre Ausbildung, deren Schwerpunkte zum einen die Sprach- und Literaturwissenschaften der Hispanistik/Lateinamerikanistik und zum anderen die Geschichtswissenschaft bilden. Inhalte, Methodik und Theoriebildung der beiden Basisfächer werden fachspezifisch aufbereitet und in einen transdisziplinären Dialog gebracht, in dem jeweils diachrone und synchrone Perspektive interagieren. Ergänzend hierzu vermittelt dieses Studium Grundlagenkenntnisse zur Geographie und zur Politik Lateinamerikas sowie zum Fachbereich der Sozialen Arbeit. Auf diesem Weg wird das Bewusstsein für die zeitgeschichtliche und topographische Bedingtheit von Sprache und Literatur ebenso gefördert wie die Einsicht in die textuelle Verfasstheit historischer Darstellungen, sozialer Strukturen und politischer Ordnungsmodelle in Lateinamerika. Besondere Aufmerksamkeit gilt hierbei den Prozessen der Globalisierung einerseits und den regionalen Besonderheiten auf dem Subkontinent andererseits.Hierfür sind bei der Aufnahme des Studiums grundlegende Kenntnisse des Spanischen erforderlich, wobei das entsprechende Niveau (B2 des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens") in vorbereitenden Intensivkursen und während der ersten Fachsemester an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt erreicht werden kann. Als weitere Voraussetzung müssen die Studierenden Kenntnisse in Latein oder einer modernen Fremdsprache (dann gegebenenfalls Portugiesisch auf dem Niveau A2 des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens") nachweisen, die ebenfalls im Studienverlauf außerhalb des Curriculums erworben werden können.

Gliederung und Umfang des Studiums

Der Bachelorstudiengang Lateinamerikastudien ist auf sechs Semester angelegt. Das Studium ist erfolgreich abgeschlossen, wenn alle Lehrveranstaltungen zum Pflicht- und Wahlpflichtbereich sowie die damit verbundenen Prüfungsleistungen inklusive der abschließenden Bachelorarbeit erbracht wurden. Insgesamt sind mindestens 180 Leistungspunkte (in der Regel 30 pro Semester) zu erreichen. Bei erfolgreichem Studienabschluss wird der akademische Grad eines „Bachelor of Arts“ (B.A.) verliehen. Der Abschluss eröffnet grundsätzlich Zugang zu kulturwissenschaftlichen Masterstudiengängen; ein konsekutiver Masterstudiengang Lateinamerikastudien befindet sich bereits in Planung.

Dieser Studiengang gliedert sich in das Sockelstudium, das die ersten drei Semester umfasst, und in eine Vertiefungsphase vom vierten bis zum sechsten Semester; hinzu kommen einzelne Module aus dem Wahlpflichtbereich.

Im Sockelstudium wird das Grundlagenwissen der beiden fachlichen Schwerpunkte, Geschichtswissenschaft und Hispanistik/Lateinamerikanistik mit ihren Teilsdisziplinen vermittelt. Ergänzt wird das um die fachdidaktische Reflexion, um eine Einführung zum journalistischen Arbeiten in der Fremdsprache (Spanisch) und zur interkulturellen Kommunikation sowie um Basiskenntnisse im Fachbereich der Sozialen Arbeit.
In der Vertiefungsphase erfolgt eine Intensivierung der Schwerpunktfächer Geschichtswissenschaft und Hispanistik/Lateinamerikanistik in ihren drei Teilbereichen Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Sprachpraxis. Darüber hinaus wird das kulturwissenschaftliche Studium um grundlegende Einblicke in die Geographie und die politischen Systeme Lateinamerikas erweitert. Ferner vertiefen die Studierenden ihre praktischen Fähigkeiten im journalistischen Bereich und haben die Möglichkeit, Sprachkompetenzen im Portugiesischen zu erwerben. In der abschließenden Bachelorarbeit wenden die Studierenden die erlernten Arbeitstechniken und fachwissenschaftlichen Kenntnisse auf ein spezifisches Forschungsthema an, das in Absprache mit den Lehrenden festgelegt wird.
Im Wahlpflichtbereich wählen die Studierenden aus alternativen Lehrangeboten aus, was besonders die Fachdidaktik und die Erweiterung der Fremdsprachenkompetenzen im Portugiesischen betrifft.

unverzichtbares Auslandsstudium: Im fünften Semester ist ein Studium an einer Universität in Lateinamerika erforderlich.

Folgende Fachgebiete bzw. Institutionen sind am Bachelorstudiengang Lateinamerikastudien beteiligt und können somit als Studienschwerpunkte im Hinblick auf eine Bachelorarbeit gewählt werden:
- Zentralinstitut für Lateinamerika-Studien
(Veranstaltungen zur Politikwissenschaft, Geographie, Sozialen Arbeit)
- Literaturwissenschaft Hispanistik/Lateinamerikanistik
- Sprachwissenschaft Hispanistik/Lateinamerikanistik
- Sprachenzentrum (Sprachpraxis Spanisch, Portugiesisch)
- Fachdidaktik Spanisch
- Alte Geschichte
- Mittelalterliche Geschichte
- Neuere und Neueste Geschichte
- Geschichte Lateinamerikas
- Didaktik der Geschichte

Der sechssemestrige Bachelor-Studiengang kann ab dem Wintersemester 2007/2008 belegt und mit dem akademischen Grad eines „Bachelor of Arts" (B.A.) abgeschlossen werden. Ein konsekutiver Master-Studiengang „Lateinamerikastudien" befindet sich bereits in Planung. Als interdisziplinär Studiengang kombinieren die „Lateinamerikastudien" die Fachteile der Hispanistik/Lateinamerikanistik mit der Geschichtswissenschaft, wobei die Schwerpunkte ebenfalls auf der lateinamerikanischen Geschichte liegen. Ergänzt wird das Studienprogramm um die Vermittlung grundlegender Kenntnisse zur Geographie und Politik Lateinamerikas.

Die Vernetzung verschiedener kulturwissenschaftlicher Zugänge ermöglicht den Studierenden eine umfassende Auseinandersetzung mit dem lateinamerikanischen Kontinent. Neben Sprachkompetenzen (vor allem im Spanischen, aber auch im Portugiesischen) sowie literatur- und sprachwissenschaftlichen Kenntnissen erwerben sie fundierte Einblicke in die Geschichte, die gesellschaftspolitischen Strukturen und die geographische Realität des Subkontinents. Ziel ist es, die kulturellen Identitäten Lateinamerikas – deren Vermittlung in der europäischen Öffentlichkeit immer noch ein Desiderat ist – auf möglichst breiter Basis zu analysieren: einerseits in der Aufarbeitung der soziohistorischen und topographischen Rahmenbedingungen und andererseits in der philologischen Hinterfragung des „kulturellen Texts". Nicht zuletzt sensibilisiert der Bachelor-Studiengang für die interkulturelle Kommunikation, die in einer globalisierten Welt zusehends wichtiger wird.

Der Bachelor-Studiengang „Lateinamerikastudien" richtet sich an interdisziplinär ausgerichtete Studierende mit besonderem Interesse für die Hispanistik/Lateinamerikanistik und die Geschichtswissenschaft. Er eröffnet ein weites Spektrum an Tätigkeitsfeldern und schafft zudem die Voraussetzung für weitere akademische Qualifikationen (Master-Studiengänge). Auf dem sich wandelnden Arbeitsmarkt sind die Absolventen/innen flexibel einsatzfähig, so dass als potentielle Arbeitsplätze neben Medien und Verlagen auch Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen im spanischsprachigen Raum in Frage kommen. Insbesondere bereiten die „Lateinamerikastudien" auf Berufsfelder mit interkulturellen Kompetenzen vor, darunter die Aus- und Weiterbildung in global agierenden Unternehmen, journalistische Tätigkeiten im internationalen Kontext sowie generell Berufsfelder, in denen Mehrsprachigkeit und kulturelles Fachwissen als Schlüsselqualifikationen gelten.

Die Neueinschreibung (Immatrikulation) im Bachelorstudiengang Lateinamerikastudien ist für Studienanfänger nur zu einem Wintersemester möglich.

Bewerbungsschluss ist der 15. Juli eines Jahres für Wintersemester

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studiengebühren 450 Euro Semesterbeitrag 44,50 Euro Gesamt 494,50