Lernstörungen in der Schultüte? Früerkennung und Prävention von Lernstörungen im Übergangsbereich Kindergarten - Grundschule

Zentrum für Frühförderung und Frühbehandlung e.V., Fortbild.
In Köln

120 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0221-... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Köln
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Köln
Rolshover Straße 7-9, 51105, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Karlheinz PD Dr. Barth
Karlheinz PD Dr. Barth
Dipl. Psychologe

Themenkreis

Das Vorschulalter und der Schulbeginn stellen für die Früherkennung von Entwicklungsauffälligkeiten

und schulischen Lernschwierigkeiten in mehrfacher

Hinsicht eine wichtige, oft richtungsweisende Zeitspanne dar. Die Wurzeln für

Schwierigkeiten im Lese-, Schreiben- und/oder Rechnenlernen sind oft bereits

schon im Vorschulalter zu finden. Früherkennung und Prävention von Lernstörungen

ist vor allem mit dem Wunsch verbunden, Risiken bereits in ihrem Beginn

zu erkennen, um so auch psychische und Verhaltensprobleme als Folgesymptome

von Lernschwierigkeiten zu verhindern. Eine wesentliche Entwicklungsaufgabe

für Kinder nach dem Eintritt in die Grundschule ist der Erwerb

der Schriftsprache und die Entwicklung von Rechenfertigkeit.

Aus epidemiologischen Studien wissen wir, dass etwa 8 -10% aller Kinder trotz

durchschnittlichen intellektuellen Fähigkeiten Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

entwickeln und es bei ca. 6% der Kinder zu Beeinträchtigungen der Rechenfähigkeit

von grundlegenden mathematischen Operationen wie Addition, Subtraktion,

Multiplikation und Division kommt.

Ziel einer effektiven Früherkennung und Prävention ist es, bereits im Vorschulalter,

spätestens aber zu Schulbeginn den Entwicklungsstand der Kinder im Hinblick

auf jene spezifischen und unspezifischen Vorläuferfertigkeiten zu erfassen,

die für den Erwerb von Lese-, Rechtschreib- und Rechenkompetenzen erforderlich

sind.

In der Fortbildung sollen folgende Themen vorgestellt werden:

> Verlauf und Prognose von Lese-, Rechtschreib- und Rechenstörungen

> Komorbide Entwicklungsauffälligkeiten

> Spezifische und unspezifische Vorläuferfertigkeiten für Lese,- Rechtschreib,-

und Rechenkompetenzen

„Risikogruppen“

> Diagnostische Möglichkeiten der Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten

durch Screening-Verfahren und präventive Fördermöglichkeiten

> Diagnostische Möglichkeiten der Früherkennung mathematischer Lernschwierigkeiten

durch Screening-Verfahren und präventive Fördermöglichkeiten

> Gütekriterien von Screening-Verfahren

>Wie sicher können wir mit unserer Prognose sein? Grenzen der Früherkennung

von Lernstörungen.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen