Lieferantenerklärungen 2014 - Lieferantenerklärungen (LE) / Langzeit-Lieferantenerklärungen (LLE) mit oder ohne Kumulierung sicher erstellen

TANGENS Wirtschaftsakademie GmbH
In Nürnberg, Osnabrück, Villingen-Schwenningen und an 5 weiteren Standorten

485 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03421... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Intensivseminar berufsbegleitend
  • Anfänger
  • An 8 Standorten
  • 8 Lehrstunden
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Im Seminar Lieferantenerklärungen 2014 werden die Regelungen für die Erstellung von 'Lieferantenerklärungen für den nicht-präferenziellen Warenursprung' sowie für 'Lieferantenerklärungen für Waren mit bzw. ohne Präferenzursprungseigenschaft' aufgrund der geänderten Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 vermittelt.

Wichtige informationen

Mit Bildungsgutschein

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Dortmund
Olpe 2, 44135, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Köln
Belfortstraße 9, 50668, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Mannheim
Friedrichsring 6, 68161, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
München
Inselkammerstraße 7 – 9, 82008, Bayern, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Nürnberg
Bahnhofstraße 17 – 19, 90402, Bayern, Deutschland
Plan ansehen
Alle ansehen (8)

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine

Meinungen

Zu diesem Kurs gibt es noch keine Meinungen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Lieferantenerklärungen
Export / Import
Export
Export von Waren
Exportstrategie
Import
Import von Waren
Warenursprung
Warenursprung & Präferenzen
Langzeitlieferantenerklärungen
Lieferantenmanagement
Lieferantenmanagement in der Automobilindustrie
Wareneingang

Dozenten

Dipl. Finanzwirt Udo Röser
Dipl. Finanzwirt Udo Röser
Warenursprung und Präferenzen

Autor des Fachbuches "Warenursprung und Präferenzen" , erschienen 2011 im TANGENS Verlag. 38,00 € ISBN 978-3-941619-05-0

Dipl.-Kfm. Stefan Schuchardt
Dipl.-Kfm. Stefan Schuchardt
Export- und Zollthemen, Umsatzsteuer, Lieferantenerklärungen, W.u.P.

Seine praktische und beratende Tätigkeit wird durch Seminare und Lehrtätigkeiten sowie durch Vorträge für Banken, Industrie- und Handelskammern und Verbände abgerundet. Herr Schuchardt ist als qualifizierter Berater beim Bundesausfuhramt gelistet sowie von der Internationalen Handelskammer (ICC) als Trainer für die Incoterms® 2010 akkreditiert.

Themenkreis

Seminar – Lieferantenerklärungen 2014

Seminarbeschreibung:

Innerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union wird der Ursprungsnachweis durch Lieferantenerklärungen nachgewiesen. Lieferantenerklärungen dienen Exporteuren als vorgeschriebene Dokumente für die Beantragung von Ursprungsnachweisen in präferenzieller wie in nicht-präferenzieller Hinsicht.

Ursprungszeugnisse, ausgestellt durch die IHK, sind wichtige Nachweise im internationalen Handel zur Anwendung handelspolitischer Maßnahmen. Auf nationaler Ebene wird dieser Ursprung durch einebesondere Lieferantenerklärung nachgewiesen. Die Ursprungsregeln im nicht-präferenziellen Bereichwerden sich mit Einführung des neuen EU-Zollkodex und der Durchführungsverordnung in weiten Bereichen ändern.

Präferenznachweise in Form von Warenverkehrsbescheinigungen oder Ursprungserklärungen auf den Handelspapieren ermöglichen den Importeuren in bestimmten Empfängerländern eine zollbegünstigte Einfuhr. Exporteure, die derartige Präferenznachweise für ihre Kunden ausstellen, müssen jederzeit den Ursprung der gelieferten Erzeugnisse gegenüber den Zollbehörden nachweisen können.Lieferantenerklärungen sind dabei die entscheidenden Instrumente. Die Anforderung und Prüfung auf deren Richtigkeit liegt in der besonderen Verantwortung eines Herstellers, Händlers oder Exporteurs.

Die ordnungsgemäße Erstellung von Lieferantenerklärungen durch Hersteller oder Zwischenhändler ist an komplizierte Voraussetzungen gebunden, die vor deren Übersendung an den Kunden geprüft werden müssen. Zulieferfirmen für den Exportbereich müssen deshalb bei der Ausstellung von Lieferantenerklärungen die Präferenzursprungsvorschriften beherrschen, wenn sie sich nicht Schadensersatzansprüchen wegen falscher Erklärungen der belieferten Exporteure aussetzen wollen.

Im Seminar Lieferantenerklärungen 2014 werden die Regelungen für die Erstellung von:

  • Lieferantenerklärungen für den nicht-präferenziellen Warenursprung sowie
  • Lieferantenerklärungen für Waren mit bzw. ohne Präferenzursprungseigenschaft

vermittelt.

Referent der Veranstaltung ist ein langjähriger Dozent an der Fachhochschule des Bundes. Als verantwortlicher Leiter der Ausfuhrabteilungen verschiedener Zollstellen sowie als Betriebsprüfer bei einem bedeutenden Hauptzollamt verfügt er über detaillierte Kenntnisse sowohl im Bereich des allgemeinen Warenursprungs und Präferenzrechts als auch in betriebswirtschaftlichen Abläufen der Unternehmen.


Seminarinhalte:

1. Lieferantenerklärungen allgemein

  • Sinn und Zweck, Bedeutung
  • Arten von Lieferantenerklärungen
  • Verwendung von Lieferantenerklärungen
  • Differenzierung für den präferenziellen und nicht-präferenziellen Ursprung


2. Nicht-präferenzieller Ursprung

  • Anwendungsbereich, Ursprungsregeln
  • Ausblick auf die veränderten Ursprungsregeln des EU-Zollkodex und der Durchführungsverordnung dazu
  • Nachweis des nationalen Ursprungs durch besondere Lieferantenerklärungen

3. Überblick über das Ursprungs- und Präferenzrecht der Europäischen Gemeinschaft bzw. der Europäischen Union als Rechtsrahmen für die Lieferantenerklärungen

4. Präferenzursprung als Voraussetzung für die Lieferantenerklärung

  • Exemplarische Darstellung der Ursprungsregeln anhand eines Ursprungsprotokolls im Pan-Euro-Med-Standard
  • vollständige Gewinnung/Herstellung
  • ausreichende Be- oder Verarbeitung
  • Besonderheiten bei der Ursprungsprüfung (allgemeine Toleranzen, Kumulierungsmöglichkeiten anhand von Beispielen)
  • Präferenzkalkulation im Unternehmen
  • Übungen, Beispiele aus der Praxis

5. Formelle Anforderungen an Lieferantenerklärungen nach VO (EG) Nr. 1207/2001

  • Angabe des richtigen Ursprungslandes (EEC, CE, CEE, EU, Europäische Gemeinschaft, Europäische Union oder Deutschland)
  • die richtige Erklärung zur Kumulierung
  • zeitliche Gültigkeit von Lieferantenerklärungen
  • Vereinfachungen (z. B. Unterschriften, E-Mail, Telefax)
  • Dokumentation, Aufbewahrungspflichten

6. Prüfungsmöglichkeiten durch das Auskunftsblatt INF 4 und ergänzende Prüfungsverfahren durch die Zollbehörden

7. Privatrechtliche Absicherung

8. Konsequenzen bei unrichtiger Ausstellung von Lieferantenerklärungen

  • privatrechtliche Konsequenzen
  • strafrechtliche Konsequenzen

Zusätzliche Informationen

Weitere Angaben: Die Seminarplätze sind schnell belegt. Eine rechtzeitige Anmeldung gewährleistet den Erhalt eines Seminarplatzes. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und entsprechend vorgemerkt.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

Ansprechpartner bei TANGENS: Frau Alexandra Facius, Frau Stefanie Adler,

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen