Mathematik

Brandenburgische Technische Universität Cottbus
In Cottbus

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
+3556... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Cottbus
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Durch eine breite mathematische Ausbildung, durch Schulung des analytischen Denkens und Anregung der mathematischen Phantasie sollen die Studierenden die Fähigkeit erwerben, sich in die vielfältigen Aufgabengebiete selbstständig einzuarbeiten und die in der Berufspraxis ständig wechselnden Aufgabenstellungen auf breiter Basis zu bewältigen.
Gerichtet an: Abiturierten.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Cottbus
Konrad-Wachsmann-Allee 1, 03046, Brandenburg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur). Die Studienbewerber sollten überdurchschnittliche mathematische Fähigkeiten, Freude am abstrakt-logischen und analytischen Denken der Mathematik sowie auch ein ausgeprägtes Interesse an Aufgabenstellungen aus naturwissenschaftlichen bzw. technischen Disziplinen mitbringen. Gute Kenntnisse der englischen Sprache erweisen sich im Laufe des Studiums der Mathematik als unentbehrlich. Die Absolvierung eines Vorpraktikums wird nicht vorausgesetzt.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Mathematik

Themenkreis

Allgemeines

Die Mathematik ist eine sehr exakte Sprache. Ihre Universalität und Präzision führte und führt zur Mathematisierung sowohl von naturwissenschaftlichen, technologischen und medizinischen Erkenntnissen als auch in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Innovationen beruhen heute in weit größerem Umfang als noch vor wenigen Jahrzehnten auf Anwendung mathematischer Erkenntnisse und Methoden. Steuerung komplexer Produktionszyklen, Analysen von Finanzmärkten, Modelle für Versicherungsvorgänge benötigen mathematische Simulationen unter Einsatz leistungsfähiger Computer. Deshalb wächst die Rolle des Mathematikers als Vermittler von Denk- und Arbeitsweisen, als Analytiker komplizierter Prozesse und wesentlicher Zusammenhänge, als Designer von Modellen und Algorithmen und deren Implementierung in Rechnersystemen.

Das Studium der Mathematik soll zum Entwurf und zur Analyse mathematischer Modelle komplexer Sachverhalte sowie zum selbstständigen Lösen wissenschaftlicher Probleme unter vorrangiger Nutzung mathematischer Theorien und Methoden befähigen.

Im Bachelor-Studiengang Mathematik erwerben die Studierenden mathematische Grundkenntnisse und erste Fertigkeiten in den hauptsächlichen Anwendungsrichtungen der Mathematik, wie Numerik , Optimierung, Stochastik und diskreter Mathematik. Damit erreichen sie einerseits die erste Stufe einer Qualifikation für eine Berufstätigkeit, andererseits aber ebenso die Voraussetzung für eine mögliche Fortsetzung des Studiums zum Master-Abschluss, z. B. in dem konsekutiven Master-Studiengang Angewandte Mathematik an der BTU.

Tätigkeitsfelder

Die Tätigkeitsfelder für Mathematikerinnen und Mathematiker sind vielfältig und überwiegend interdisziplinär. Den Absolventen des Bachelor-Studiengangs Mathematik bieten sich vielfältige Arbeitsmöglichkeiten in der Industrie, in der Wirtschaft und an wissenschaftlichen Einrichtungen. Mathematiker/innen finden Beschäftigung bei Versicherungen, Banken, bei Herstellern von Verkehrsmitteln, medizinischer Technik, Umwelttechnologien und bei Softwarehäusern. Zu den wissenschaftlichen Einrichtungen, an denen Mathematiker/innen tätig sind, gehören neben den Universitäten und Fachhochschulen zum Beispiel die Forschungsinstitute der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft, das Statistische Bundesamt, die Statistischen Ämter der Länder und der Meteorologische Dienst. Mathematiker/innen üben häufig und sehr erfolgreich interessante fachfremde Aufgaben aus, da ihre abstrakt-logischen Fähigkeiten, ein Problem zu analysieren und zur Lösung zu führen, auch in anderen Gebieten von großem Nutzen sind und hierdurch Innovationsprozesse besonders gefördert werden.

Aufbau des Studiums

Das Bachelor-Studium Mathematik ist in Module gegliedert und umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte, die aus Pflichtmodulen und Wahlpflichtmodulen der folgenden Modulkomplexe erbracht werden:
- Mathematische Grundlagen (Analysis, Lineare Algebra)
- Reine Mathematik (weitere Module der Analysis, Algebra)
- Angewandte Mathematik
(Numerische Mathematik, Wahrscheinlichkeitstheorie/Statistik, Optimierung,
Diskrete Mathematik)
- Vertiefung Mathematik
(Auswahl von Angeboten einer Richtung der Angewandten Mathematik)
- Anwendungsfach
(Physik, Informatik oder eine Ingenieurwissenschaft)
- Fachübergreifendes Studium
- Betriebspraktikum (mind. 6 Wochen)
- Bachelor-Arbeit.

In den mathematischen Modulen ist das Ziel der ersten vier Semester das Vertrautwerden mit den grundlegenden mathematischen Begriffen, Methoden und Theorien sowie das Einüben eines hohen Grades an abstrakt-logischem Denken. Das Studium im 5. und 6. Semester dient dem Ausbau der Kenntnisse einschließlich einer Vertiefung in einem speziellen Gebiet, dem Kennenlernen neuer Techniken und deren Anwendung.

Anwendungsfach

Es werden Module aus einem anderen naturwissenschaftlichen Studiengang ( z.B. Physik, Informatik) oder ingenieurwissenschaftliche Module aus einem Ingenieurstudiengang (z. B. Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Umweltwissenschaften) ausgewählt.

In diesen Modulen sollen die Studierenden grundlegende Aufgabenstellungen und Vorgehensweisen in einem Anwendungsgebiet der Mathematik kennen lernen und dessen Sprache, Denkweisen sowie Arbeits- und Forschungsmethoden erfassen.

Besonderheiten

Das Bachelor-Studium Mathematik hat einen hohen Anteil gemeinsamer Veranstaltungen mit den Studiengängen Wirtschaftsmathematik, Physik und Informatik und insbesondere im Rahmen des Anwendungsfachs auch mit anderen Studiengängen. Der dadurch gesicherte sehr enge fachliche Kontakt mit den Studierenden dieser Studiengänge fördert das Erreichen der Studienziele innerhalb der Regelstudienzeit.

Der Studiengang folgt dem „Cottbuser Modell" der Integration zusätzlicher geistes- und sozialwissenschaftlicher Fächer (Fachübergreifendes Studium) in den Fächerkanon, um zu erreichen, dass die Absolventen neben fachlicher Kompetenz auch Kenntnisse über Bezüge von Technik und Gesellschaft, über Methoden der wissenschaftlichen Arbeit besitzen und zu eigenverantwortlichem Handeln, Flexibilität, Teamfähigkeit befähigt sind.

Zu den guten Rahmenbedingungen für ein Studium der Mathematik an der BTU gehören auch ein guter Betreuungsgrad durch das Lehrpersonal, eine eigene Fakultätsbibliothek und eine moderne Rechner- und Softwareausstattung. Insbesondere steht den Studierenden ein eigener Rechnerraum zur Verfügung.

Studienbeginn ist jeweils zum Wintersemester.

Bewerbungszeit: 09.10.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen