Mediation: Klärung kritischer Aspekte der Zusammenarbeit

AH-Seminare
In Puchheim

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0 89/... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Puchheim
Beschreibung

Sie werden. Durch die Analyse und ruhige Betrachtung der gegenwärtigen. Situation Erkenntnisse und Abstand gewinnen. Kritische Punkte herausstellen und Hintergründe erarbeiten. Sicherer in der Selbst- und Fremdwahrnehmung werden. Die Außenwirkung des eigenen Handelns genauer einschätzen und. planen können.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Puchheim
Egenhoferstrasse 79, Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Dozenten

Angelika Härlin
Angelika Härlin
Trainerin

Angelika Härlin hat ev. Theologie und Sprachen studiert, Sie hat eine Ausbildung in TZI (Dipl.), zusätzliche Ausbildungen in Managementmethoden, systemischer Beratung und Mediation.Seit 1995 ist Angelika Härlin Geschäftsführerin der AH-Seminare und seit Ende 2004 Kooperationspartnerin von SOKRATeam.

Thomas Robrecht
Thomas Robrecht
Trainer

Thomas Robrecht ist Experte für Konfliktlösungsgespräche, Persönlichkeits- und Teamentwicklung. Er bietet Unterstützung bei Ihren wichtigen Entscheidungsprozessen mit Beratung, Moderation und Mediation.Thomas Robrecht ist ausgebildet in TZI, Enneagramm, DISG und Mediation. Er ist vom Bundesverband Mediation anerkannter Ausbilder für Mediation.Seit 1999 ist Thomas Robrecht selbständiger Mediator, Moderator, Trainer und Coach sowie Gesellschafter der SOKRATeam GbR. Vorstandsmitglied im Bundesverband Mediation e.V.

Themenkreis

Manchmal gestaltet sich die Zusammenarbeit unter Mitarbeitern trotz besten
Willens anders, als die Beteiligten - Führungskräfte und Mitarbeiter - sich
das vermutlich wünschen. Das hat sachliche Gründe, liegt aber womöglich
auch an der Unterschiedlichkeit der Menschen und ihrer Vorgehensweisen.
Die Folge: Reibungsverluste, versteckter oder offener Ärger, Leistungsdefizite, ein ungeheurer Aufwand an Energie, um mit der Situation fertig zu werden.
Die Menschen leiden, die Sache leidet.
Für beide Aspekte jeder Konfliktsituation: den Sach- und den Beziehungsaspekt, möchte ich mit den Beteiligten einen geeigneten Rahmen zum Nachdenken und zu Veränderungen schaffen.
Mediation ermöglicht es...
• den Blick von außen auf die Zusammenarbeit zu werfen
• sich gegenseitig konstruktives Feedback zu geben
• Wirkung und Auswirkung des eigenen Verhaltens besser kennen zu
lernen
• die Vorgehensweisen zu überdenken
• die Zusammenarbeit neu zu organisieren
• Konflikte anzusprechen und eine Basis für Lösungen zu schaffen

• unterschiedliche Positionen auch als Bereicherung zu erkennen und
zu nutzen
• sich auf eigene und fremde Bedürfnisse, Interessen und Werte zu besinnen und sie lebbar zu machen
Mediation in dieser Form fördert die einzelnen Menschen in ihrer Kooperationsfähigkeit und hilft ihnen so, ihre Aufgabe effizienter und mit mehr Freude zu bewältigen.

Methoden, Medien (fakultativ, zur Situation passend)

  • LIFO®-Verhaltensstilanalyse
  • Reflexion des Kommunikationsverhaltens(Theorie z.B. Friedemann Schulz v. Thun)
  • Analyse und Bearbeitung des Konfliktverhaltens(Theorie z.B. Friedrich Glasl).
  • Fragen und Aktives Zuhören
  • Mindmapping
  • Problemlösungsprozesse, Leitfaden Konfliktlösungsprozess
  • Kreativitätstechniken (de Bono u.v.a.)
  • Moderationstechniken
  • Stressbearbeitungs- und Entspannungstechniken
  • Vorgehensweise nach dem 5-Phasen-Modell der Mediation
  • Fragebögen zur Selbstanalyse und Zielformulierung
  • Offene moderierte Gespräche
  • Feedback

Im Mittelpunkt steht das personenorientierte Gespräch. Wir schaffen
als aktive Zuhörer den Rahmen, in dem die Teilnehmenden ihre Lösungen
selbst finden und zur Durchführung bringen werden. Wir unterstützen
sie bei der systematischen Situationsanalyse und tragen durch Fragen und Anregungen von außen zu einem vielfältigen Perspektivenwechsel bei.
Wir strukturieren und visualisieren wichtige Meilensteine des Gesprächs
und halten die Ergebnisse in schriftlicher Form fest.
Dies schafft im Idealfall die Grundlage für die geglückte (Neu-)
Orientierung, eine gute Arbeitsatmosphäre und professionelle Lösungsansätze.

Ausgangspunkt der Mediation sind die Erfahrungen und die konkreten
Anliegen der Teilnehmenden.

Ablauf
* Entwicklung einer gemeinsamen Sicht auf die aktuelle Situation
durch Sammlung der verschiedenen Anliegen und Sichtweisen der
Konfliktbeteiligten
* Ermittlung der vorrangigen Themen
* Gemeinsame Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten sowie kurzfristig
wirkender Maßnahmen zur Sicherung der Arbeitsfähigkeit
* Ausblick auf weitere mögliche Schritte

Zusätzliche Informationen

Weitere Angaben: Mögliche Themen können sein * Stärken und „Schwächen“ in Selbst- und Fremdwahrnehmung * Spannungsfelder und ihre (vermutlichen) Auswirkungen in Vergangenheit und Zukunft * Durchsetzen eigener Standpunkte; Wie war bisher das Konfliktverhalten? * Bedürfnisse und Interessen: Was blieb bisher auf der Strecke? * Welche Werte sind für die Mitarbeiter von besonderer Bedeutung? * Welche Schritte sind erforderlich, damit beide Seiten miteinander und im beruflichen Umfeld wieder möglichst konfliktfrei arbeitsfähig werden?

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen