Medizininformatik und Biomedizintechnik

Fachhochschule Stralsund
In Stralsund

Kostenlos
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
3831 ... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Stralsund
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Die Medizinische Informatik konzentriert sich auf die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Informatikmethoden im Gesundheitswesen. Dazu gehört zum Beispiel die Erfassung, Speicherung und Verarbeitung patientenbezogener Daten in Krankenhäusern und Arztpraxen oder die Verarbeitung von Bildern, die mit medizintechnischen Methoden vom Körperinnern gewonnen wurden.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Stralsund
Zur Schwedenschanze 15, 18435, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Die Immatrikulation an unserer Hochschule kann beantragen, wer: * die allgemeine Hochschulreife oder * die Fachhochschulreife oder * eine abgeschlossene Berufsausbildung in Verbindung mit einer anschließenden mindestens dreijährigen einschlägigen hauptberuflichen Tätigkeit und eine bestandene Zugangsprüfung für den gewählten Studiengang nachweist. Weiterhin wird eine erste Praxisphase (Vorpraktikum) im Umfang von 13 Wochen gefordert. Davon sollen mindestens 8 Wochen bereits vor Studienbeginn erbracht werden. Das Vorpraktikum ist bis zum Ende des 4. Fachsemesters vollständig nachzuweisen...

Themenkreis

Die Medizinische Informatik konzentriert sich auf die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Informatikmethoden im Gesundheitswesen. Dazu gehört zum Beispiel die Erfassung, Speicherung und Verarbeitung patientenbezogener Daten in Krankenhäusern und Arztpraxen oder die Verarbeitung von Bildern, die mit medizintechnischen Methoden vom Körperinnern gewonnen wurden. Das breit angelegte Studium verbindet soft- und hardware-orientierte Disziplinen der Informatik mit interdisziplinären Fächern (Krankenhaus-Informationssysteme, medizinische Bildanalyse, Biosignalverarbeitung, Messverfahren der Medizin) und einer medizinischen Grundlagenausbildung (Anatomie, Physiologie). Neben der Krankenhaus-Informatik bildet die Medizintechnik eine wichtige Säule der Ausbildung. Dabei wird Medizintechnik nicht im klassischen Sinne verstanden, sondern es werden die besonderen Aspekte der Soft- und Hardware medizintechnischer Geräte hervorgehoben. Die Ausbildung erfolgt in enger Kooperation mit klinischen Partnern, insbesondere mit dem Klinikum der Hansestadt Stralsund.

Absolventen der Medizinischen Informatik sollen in die Lage versetzt werden, die besonderen Probleme der Medizin aus der Sicht der Informatik zu begreifen, sie mit Ärzten, Pflegern, Medizintechnikern und Medizinphysikern zu diskutieren und Problemlösungen unter Einsatz von Computertechnologie anzubieten. Die Einsatzmöglichkeiten sind nicht erst seit der letzten Gesundheitsstrukturreform äußerst vielfältig. Beispiele sind:

  • Konzeption und Entwicklung von Modulen für Krankenhaus-Informationssysteme als Entwicklungsingenieur(in) eines Software-Unternehmens.
  • Anpassung und Erweiterung von Krankenhaus-Informationssystemen im Rahmen eines eigenen Ingenieursbüros.
  • Organisation von Informationsprozessen im Krankenhaus als Consultant einer Unternehmensberatung.
  • Konzeption und Kontrolle von Datenaustausch und Speicherung patientenbezogener Daten als EDV-Verantwortliche(r) einer Krankenkasse, einer kassenärztlichen Vereinigung, eines Gesundheitsamtes oder in einem Dienstleitungsunternehmen.
  • Aufbau eines Tumorregisters an einem Universitätsklinikum.
  • Konzeption und Entwicklung von Software bei einem medizintechnischen Gerätehersteller.
  • Wartung und Störungsbehebung als lokaler Serviceingenieur(in) eines größeren Medizintechnik-Unternehmens.
  • Entwicklung und Vertrieb intelligenter Diagnose- und Therapiegeräte als selbständiger Unternehmer.
  • Erforschung algorithmischer und systemtechnischer Grundlagen als Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) eines Universitätsklinikums oder eines größeren Hard- oder Software-Unternehmens der Medizintechnik-Industrie.

Das breit angelegte Studium bietet zudem die Möglichkeit, in allen anderen Einsatzgebieten für Informatiker tätig zu werden.

Studienablauf
Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester, einschließlich der berufspraktischen Studienanteile. In den ersten Semestern erwerben die Studierenden die Grundkenntnisse, die sie befähigen sollen, medizin-informatorische Problemstellungen zu verstehen und zu lösen. Dazu werden u.a. folgende Grundlagen vermittelt: Mathematik, Physik, Elektrotechnik, Elektronik, Programmierung, Betriebssysteme, Anatomie, Physiologie, Klinische Medizin.

Darauf aufbauend werden fachspezifische Kenntnisse der Informatik, Medizin und Medizintechnik vermittelt. Dazu gehören Konstruktion und Aufbau medizinischer Geräte, Medizinische Dokumentation, Gesundheitsinformationssysteme, Software-Engineering, Computernetze, Datenbanken, Wissensverarbeitung, Grafische Datenverarbeitung.

Das fünfte Semester findet als berufspraktisches Studiensemester unter Betreuung der Hochschule in ausgewählten Kliniken und Betrieben statt. Im sechsten und siebten Semester erfolgt die weitere praxisorientierte Ausbildung mit der Möglichkeit der Spezialisierung durch Wahl von Studienmodulen aus folgendem Katalog:

  • Geräte und Systeme in der Medizin
  • Systemtechnik
  • Medical Imaging
  • Gesundheitswesen
  • Medical Computing

Zusätzlich werden übergreifende Qualifikationen durch Fächer wie z.B. Grundlagen BWL, Präsentation und Rhetorik und Qualitätsmanagement vermittelt. Das siebte Semester dient auch der Erstellung der Bachelor-Arbeit.

Hinweise zu den Praktika
Als Empfehlungen für die möglichen Inhalte der ersten Praxisphase (Vorpraxis) können gegeben werden:

  • Arbeiten am PC und Umgang mit Standardsoftware (Textverarbeitung, Graphik; Tabellenkalkulation)
  • Lösen einfacher Programmieraufgaben
  • Informationsbeschaffung im Internet
  • Tätigkeiten im Rahmen des Einsatzes oder der Entwicklung von Informationstechnologien bzw. digitaler Anlagen
  • Aufbau elektrischer oder elektronischer Schaltungen
  • Messen analoger und digitaler Schaltungen
  • Organisatorische Tätigkeiten in Einrichtungen des Gesundheitswesens

Die im 5. Semester liegende zweite Praxisphase (praktisches Studiensemester) von insgesamt 20 Wochen beinhaltet ingenieurmäßige Tätigkeiten.

Zugang zu einem weiterführenden Studiengang
Der Abschluss des Bachelor-Studienganges Medizininformatik und Biomedizintechnik ermöglicht die Aufnahme eines Masterstudiengangs.

Profi l der Absolventen
Unsere Absolventen sind durch die anwendungs- und grundlagenorientierte
Ausbildung mit Spezialisierungen und einer starken Praxisorientierung für ein großes Einsatzspektrum vorbereitet.
Wichtige Einsatzgebiete sind Krankenhäuser, Medizintechnik-Industrie,
IT-Industrie und Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens.

Bewerbungstermin

für das Wintersemester 15. Juli
für die Zugangsprüfung 1. April
oder 1. Oktober

...Zulassungsvoraussetzungen

Eine einschlägige Berufausbildung oder sonstige einschlägige Tätigkeiten können angerechnet werden.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Zur Zeit beträgt der Semesterbeitrag 37,50 € und schlüsselt sich wie folgt auf: Studentenwerksbeitrag: 32,50 € Beitrag Asta/ StuPa (Studierendenschaft): 5,00 €