Nanostrukturtechnik

Julius-Maximilians-Universität Würzburg
In Würzburg

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
-9 31... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Würzburg
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

Das Ziel der Ausbildung ist es, den Studierenden vertiefte Kenntnis des wissenschaftlichen Arbeitens in der Forschung und Anwendung der Nanowissenschaften und seiner inhaltlichen Grundlagen zu vermitteln. Durch die Ausbildung und Schulung des analytischen Denkens soll der Studierende die Fähigkeit erwerben, sich später in die vielfältigen, an ihn herangetragenen Aufgabengebiete einzuarbeiten und insbesondere das bereits aus dem Bachelorstudium in einem konsekutiven Bachelor-Master-Studiengang erworbene Grundwissen selbständig anzuwenden und auf neue Aufgabenstellungen zu übertragen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Würzburg
Sanderring 2, 97070, Bayern, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Voraussetzung ist der Nachweis eines Bachelorabschlusses im Studiengang Nanostrukturtechnik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg im Umfang von mindestens 180 ECTS-Punkten oder eines gleichwertigen in- oder ausländischen Abschlusses. Über die Gleichwertigkeit der Bachelorabschlüsse entscheidet die Eignungskommission.

Themenkreis

Studieninhalte

Das Masterstudium gliedert sich in die folgenden Bereiche:
1. Pflichtbereich einschließlich Fortgeschrittenenpraktikum Master und Masterprojekt mit Abschlussarbeit mit insgesamt 66 ECTS-Punkten,
2. Wahlpflichtbereich NM mit insgesamt 24 ECTS-Punkten,
3. Wahlpflichtbereich SN mit insgesamt 24 ECTS-Punkten, und
4. Wahlpflichtbereich NT mit insgesamt 6 ECTS-Punkten.

Der Pflichtbereich umfasst das Fortgeschrittenenpraktikum Master (11-PFM) und das Masterprojekt Nanostrukturtechnik, welches die Module Methodenkenntnis und Projektplanung (11-MP-N), Fachliche Spezialisierung (11-FS-N) und die Masterarbeit (11-MA-N) einschließt.

Der Wahlpflichtbereich NM („Nanomatrix“) besteht aus den Modulen 08-NM-AW, 08-NM-NS, 11-NM-WP, 11-NM-HM, 11-NM-HP, 11-NM-MB, 11-NM-BW, 07-NM-BS, 11-NM-BV innerhalb und außerhalb der Fakultät, die eine Spezialausbildung in Bereichen der Nanostrukturtechnik anbieten.

Der Wahlpflichtbereich SN wird gebildet aus Modulen innerhalb der Fakultät, die eine Spezialausbildung in Forschungsbereichen der Fakultät, insbesondere in den Fachgebieten Nanostrukturtechnik, Experimentelle Physik, Theoretische Physik und in interdisziplinären Fachgebiete, anbieten. Der Prüfungsausschuss kann auf Antrag auch Module außerhalb der Fakultät für den Wahlpflichtbereich SN zulassen. Die Liste der Veranstaltungen und Zuordnung zu den entsprechenden Modulen des Wahlpflichtbereichs SN wird von den Instituten auf Vorschlag der Dozenten bzw. Dozentinnen zusammengestellt und im Fakultätsrat verabschiedet.

Der Wahlpflichtbereich NT wird gebildet aus Modulen beliebiger nicht-technischer Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Fakultät, insbesondere kommen die Module „Einführung in die Betriebswirtschaftslehre“ (12-EBWL-N), „Beschaffung, Produktion und Logistik“ (12-BPL-N), „Interne Unternehmensrechnung und –steuerung“ (12-IntUR-N), „Jura 1“ (02-J1), „Jura 2“ (02-J2), „Philosophie 1“ (06-B-P2TF1), „Philosophie 2“ (06-B-P2TF2), „UNIcert® I Englisch“ (42-UC1-EN), „UNIcert® I Französisch“ (42-UC1-ES), „UNIcert® I Italienisch“ (42-UC1-IT), „UNIcert® I Spanisch“ (42-UC1-ES), „UNIcert® I Schwedisch“ (42-UC1-SE) in Betracht. Der Prüfungsausschuss kann auf schriftlich begründeten Antrag auch andere Module für den Wahlpflichtbereich NT zulassen.

Die Aufteilung der einzelnen Studienanteile und ECTS-Punkte sowie die konkrete Zuordnung der einzelnen Module zu den Modulgruppen sind der Studienfachbeschreibung zu entnehmen.

Aufbau

Die Module des Wahlpflichtbereichs NM vermitteln eine Spezialausbildung in unterschiedlichen Anwendungs- und Technologierichtungen der Nanostrukturtechnik und werden den entsprechenden Bereichen der „Nanomatrix“ zugeordnet.

Der prinzipielle Aufbau der „Nanomatrix“ mit ihren Modulen (gekennzeichnet durch Angabe der Zeilen und Spalten) ist in der nachstehenden Abbildung beispielhaft dargestellt. Jedes Gebiet besteht aus drei Modulen aus Veranstaltungsblöcken mit mindestens je vier Semesterwochenstunden (SWS) Umfang - entweder einer Zeile (technologieorientiert) oder einer Spalte (anwendungsorientiert) der Matrix. Jedes Modul umfasst mindestens 4 SWS Vorlesungen und Übungen bzw. Praktikum. Das jeweilige Modul kann sich auch über mehrere Semester erstrecken.

Ziele

Das Ziel der Ausbildung ist es, den Studierenden vertiefte Kenntnis des wissenschaftlichen Arbeitens in der Forschung und Anwendung der Nanowissenschaften und seiner inhaltlichen Grundlagen zu vermitteln. Durch die Ausbildung und Schulung des analytischen Denkens soll der Studierende die Fähigkeit erwerben, sich später in die vielfältigen, an ihn herangetragenen Aufgabengebiete einzuarbeiten und insbesondere das bereits aus dem Bachelorstudium in einem konsekutiven Bachelor-Master-Studiengang erworbene Grundwissen selbständig anzuwenden und auf neue Aufgabenstellungen zu übertragen. Durch die Masterarbeit sollen die Studierenden zeigen, dass sie in einem thematisch begrenzten Umfang in der Lage sind, eine wissenschaftliche oder technische Aufgabe nach bekannten Verfahren und wissenschaftlichen Gesichtspunkten selbständig zu bearbeiten. Die Prüfung ermöglicht den Erwerb eines international vergleichbaren Grades auf dem Gebiet der Nanowissenschaften und stellt im Rahmen eines konsekutiven Bachelor- und Master-Studienganges den berufsqualifizierenden Abschluss zur Vorbereitung auf die Tätigkeit in Forschung und Entwicklung dar.

Beginn: Wintersemester

Bewerbungsfrist: 15 Juli

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studiengebühren: 500 Euro Semesterbeitrag: 200,02 Euro