Neuen Benutzer einrichten (Raspberry Pi)

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

Neuen Benutzer einrichten (Raspberry Pi) Je nach Linux-Distribution sieht die Benutzer-Einrichtung etwas anders aus. Bei einem frisch installierten Linux gibt es in der Regel nur "root", wenn bei der Installation nicht noch ein Benutzer-definierter User hinzugefügt wurde. Wenn man ein Image von Raspbian auf eine SD-Karte geschrieben hat, dann gibt es hier einen Standard-Benutzer mit dem Namen "pi" und dem Passwort "raspberry". Das hat den Vorteil, dass man sofort loslegen kann und nicht noch irgendwelche Benutzer einrichten muss. Andere Distributionen haben ähnliche Standard-Benutzer. Bei den meisten gibt es aber nur einen Benutzer "root". Der Benutzer "root" eignet sich sehr gut dazu, ein System zu administrieren, weil man dazu umfangreiche Berechtigungen benötigt, die in der Regel nur der Benutzer "root" hat. Wenn man allerdings mit einem System normal arbeitet, sollte man das eher mit einem normalen Benutzer tun, der in seinen Berechtigungen eingeschränkt ist. Wenn die Distribution einen solchen Standard-User nicht vorsieht, dann muss man sich diesen einrichten. Natürlich ist es auch möglich, sich einen zusätzlichen Benutzer einzurichten.

Wichtige informationen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Linux
SSH
Distribution
Installation

Themenkreis

Aufgabe
  1. Einen neuen Benutzer einrichten.
  2. Benutzer weiteren Benutzergruppen zuweisen.
  3. Den neuen Benutzer testen.

Lösung: Neuen Benutzer einrichten

Es macht nicht so viel Sinn, als normaler Benutzer neue Benutzer einzurichten. Deshalb wechseln wir zuerst zum Benutzer "root".

sudo su

Dann richten wir einen Benutzer mit Home-Verzeichnis ein.

useradd -m {USERNAME}

Oder wir richten einen Benutzer ohne Home-Verzeichnis ein.

useradd {USERNAME}

Das Home-Verzeichnis lässt sich auch nachträglich anlegen.

usermod -d {USERNAME}

Ein Benutzer, der kein Passwort hat, kann sich nicht anmelden. Deshalb richten wir für den neu erstellten Benutzer ein Passwort ein.

passwd {USERNAME}

Das Passwort muss "blind" eingegeben und anschließend bestätigt werden. "Blind" bedeutet, dass kein Tastendruck dargestellt wird. Auch keine Sternchen oder Pünktchen.

Damit der Benutzer mit der Kommandozeile arbeiten kann, weisen wir ihm noch eine Standard-Bash zu.

usermod -s /bin/bash {USERNAME}

Dann weisen wir dem neuen Benutzer noch die Hauptgruppe "users" zu. Es kann natürlich sein, dass der Benutzer auch eine andere Hauptgruppe haben kann.

usermod -g users {USERNAME} Lösung: Benutzer weiteren Benutzergruppen zuweisen oder entfernen

Benutzergruppen haben den Vorteil, dass man einer ganzen Gruppe von Benutzern Rechte zuweisen und auch wieder entziehen kann. Man kann diese Rechte einem Benutzer dadurch zuweisen, in dem man ihn der Gruppe hinzufügt oder die Rechte entzieht, in dem man ihn aus der Gruppe entfernt.
Auf diese Weise spart man sich als Administrator sehr viel Aufwand beim Setzen und Entziehen von Berechtigungen für einzelne Benutzer.

Beispiele für das Hinzufügen von Benutzern zu Benutzergruppen.

gpasswd -a {USERNAME} sudo gpasswd -a {USERNAME} ssh

Gruppenzugehörigkeit eines Benutzers prüfen:

id {USERNAME}

Beispiele für das Entfernen von Benutzern zu Benutzergruppen.

gpasswd -d {USERNAME} sudo gpasswd -d {USERNAME} ssh Lösung: Benutzer testen

Wenn man einen neuen Benutzer angelegt hat, dann möchte man ihn auch testen. Normalerweise wäre es dazu nötig, sich auszuloggen und sich mit dem neuen Benutzer anzumelden. Wenn man aber per SSH mit dem Raspberry Pi verbunden ist, dann hat der neue Benutzer, je nach Konfiguration, diese Berechtigung nicht. Das heißt, man müsste ihn lokal testen. Um diese Umständlichkeit zu vermeiden geht man einen kürzeren Weg, in dem man mittels Root-Rechte zu diesem Benutzer wird.

su - {USERNAME}

Der Befehl "su" steht für "Substitute User". Damit kann man sich zu jedem Benutzer machen, wenn man Root-Rechte hat.
Mit "exit" kann man zum jeweils vorhergehenden Benutzer zurückkehren.
Achtung: Ein "exit" beendet auch eine SSH-Verbindung. Das heißt, man sollte wissen, ob man per "su" zu einem anderen Benutzer gewechselt hat, sonst beendet man die Verbindung.

Erweiterung: Benutzername und Passwort ändern

Es kann schon mal vorkommen, dass man einen Benutzernamen und ein Passwort ändern will.

  • Standard-Benutzername und Passwort ändern
Erweiterung: Benutzer mit Administrationsrechten ausstatten

Gelegentlich muss man einen Benutzer zum Systemadministrator machen. Dann darf der Benutzer mit dem Kommandozusatz "sudo" Befehle mit Root-Rechten ausführen.

  • Root-Rechte an Benutzer vergeben
Weitere verwandte Themen:
  • Dienste auf dem Raspberry Pi verwalten
  • Erste Schritte bei der Installation und Konfiguration eines Raspberry Pi
  • Betriebssystem und Software des Raspberry Pi aktualisieren
  • Raspberry Pi: Linux-Distributionen (Raspbian / Kali / NOOBS)

Hinweis: Dieses Tutorial ist Teil einer Aufgaben und Übungen mit dem Raspberry Pi-Reihe, die für Lern- und Ausbildungszwecke erstellt wurde. Die dargestellte Lösung ist Teil einer konkreten Aufgabenstellung, die Schüler, Auszubildende und Studenten, lösen sollen. Deshalb muss der hier aufgezeigte Weg nicht der Optimalfall sein.


Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen