Nichtraucherseminar Inhouse

Özgen Senol
Inhouse

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
(+49)... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Inhouse
  • 6 Lehrstunden
Beschreibung

Rauchen am Arbeitplatz schädigt die Gesundheit aller Mitarbeiter. Investitionen in den Nichtraucherschutz rentieren sich !!. Wenn Sie rauchende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv unterstützen wollen, von der Zigarette loszukommen, helfen wir gern. Das ist unser unsere Aufgabe und unsere Mission.
Gerichtet an: Der Arbeitsplatz wird als wirksame und angemessene Umgebung angesehen, um Tabakentwöhnungsprogramme einzuführen und eine rauchfreie Umgebung zu ermöglichen.

Wichtige informationen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine

Themenkreis

Das Thema "Rauchen am Arbeitsplatz" sorgt in vielen Firmen für Konfliktstoff mit vielen Facetten. Deshalb tun Arbeitgeber gut daran, den Nichtraucherschutz ernst zu nehmen.

Ein Betrieb mit vielen Rauchern hat höheren Krankenstand, Arbeitsunfähigkeit und Fluktuation, braucht mehr Ersatzpersonal, hat höhere Heizkosten/Reinigungskosten/Renorvierungskosten/Verdiensatausfallkosten, hat Leistungsabfall der Mitarbeiter durch ständige Raucherpausen, die wiederum das Arbeitsklima verschlechtern, da die Nichtraucher in der Hinsicht benachteiligt sind.

Das Thema Nichtraucherschutz im Betrieb wird häufig als "heißes Eisen" betrachtet. Zu Recht!
Denn: Passivrauchen ist keine subjektiv empfundene Belästigung, wie es oft gemeint wird. Es ist eine tatsächlich erhebliche Gesundheitsgefahr für die Menschen. Mangelnder Nichtraucherschutz macht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über Jahre zu Passivrauchern. Unter "Passivrauchen" versteht man das unfreiwillige Einatmen von Tabakrauch aus der Luft.

In Deutschland besteht eine weite Kluft zwischen dem Wunsch nach einem tabakrauchfreien Arbeitsplatz und der Wirklichkeit, die für zahllose Beschäftigte das tägliche Erdulden-Müssen des Rauchens von Arbeitskollegen bedeutet.

Tabakrauch ist der mit Abstand bedeutendste und gefährlichste vermeidbare Innenraumschadstoff und die führende Ursache von Luftverschmutzung in Innenräumen, in denen geraucht wird.

Oft ist das Rauchen in Betrieben nach dem so genannten "Toleranz-Modell" geregelt. Das heißt: die Raucher rauchen und die Nichtraucher müssen sich in "Toleranz" auf Kosten der eigenen Gesundheit üben.

Über 80% der Betriebe haben keine Regelung zum Nichtraucherschutz getroffen

Selbst wenn Regelungen zum Schutz vor Passivrauchen am Arbeitsplatz bestehen, gehen sie oft zu Lasten der Nichtraucher. Das trifft beispielsweise auf die häufig geltende "Vetoregelung" zu. Diese stempelt Arbeitnehmer, die ihr Recht auf einen Nichtraucherschutz geltend machen, als Störenfriede ab. Richtet sich das Veto gegen das Rauchen von Vorgesetzten, so gefährden die Nichtraucher u.U. ihr berufliches Fortkommen. In Zeiten knapper Arbeitsstellen müssen sie sogar um ihren Arbeitsplatz fürchten.


Arbeitsstättenverordnung: § 5 Nichtraucherschutz

(1) Der Arbeitgeber hat die erfolgreichen Maßnahmen zu treffen, damit die nichtrauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind.

(...)


Mutterschutzgesetz (MuSchuG)

Das Mutterschutzgesetz verpflichtet den Arbeitgeber, die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen der schwangeren und stillenden Frau so zu regeln, dass sie vor Gefahren für Leben und Gesundheit ausreichend geschützt ist (§2 Abs.1 und 5). Dies beinhaltet u.a. den Schutz vor Tabakrauch.

(...)

In der Praxis bedeutet dies: Das Interesse des Nichtrauchers, in gesunder Luft zu arbeiten, hat Vorrang. Die Bestimmung verpflichtet den Arbeitgeber, aktiv wirksame Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Grundsätzlich sind alle Regelungen, die das Ziel haben, den Nichtraucherschutz-Paragrafen der Arbeitsstättenverordnung in die Praxis umzusetzen, ohne andere Rechte zu verletzen oder das Erreichen betrieblicher Ziele zu behindern.


Nichtraucherschutz in der Praxis

Einseitige, zu Lasten der Raucher gehende Maßnahmen oder absolute Rauchverbote verhärten nur die Fronten. Sie kommen quasi einer Zwangsentwöhnung gleich - all dies sind wenig geeignete Rezepte für einen erfolgreichen Nichtraucherschutz in der Firma.

Raucher sollten vielmehr ermuntert beziehungsweise dabei unterstützt werden, das Rauchen aufzugeben. Mit Hilfe von Angeboten zur Rauchentwöhnung - zum Beispiel mit unseren Nichtraucherseminaren.

Der Arbeitsplatz wird als wirksame und angemessene Umgebung angesehen, um Tabakentwöhnungsprogramme einzuführen und eine rauchfreie Umgebung zu ermöglichen.


Rauchen am Arbeitplatz schädigt die Gesundheit aller Mitarbeiter.

Investitionen in den Nichtraucherschutz rentieren sich !!



Wenn Sie rauchende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv unterstützen wollen, von der Zigarette loszukommen, helfen wir gern. Das ist unser unsere Aufgabe und unsere Mission.

Betrachten Sie unsere Hilfe nicht nur als ein Seminar. Betrachten Sie das Seminar als Dienst am Mitarbeiter, als Schaffung von Harmonie, steigern Sie die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und motivieren Sie sie dadurch. Sie steigern Ihr Firmenimage sowie die Effizienz der Beschäftigten.

Wir helfen Ihnen dabei.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Krankenkassengefördert und -unterstützt

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen