Ökonomie

Universität Luzern
In Luzern (Schweiz)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 41... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Bachelor
  • Luzern (Schweiz)
  • Dauer:
    3 Jahre
Beschreibung

Am Ende des Bachelorstudiums sollen die Absolventinnen und. Absolventen in der Lage sein, fundiert und refektiert Antworten. auf wirtschaftspolitische Fragestellungen zu geben. Sie sind. damit für das Übernehmen anspruchsvoller Tätigkeiten in Unternehmen. und Verwaltung qualifziert. Ausserdem haben sie die. Basis für weitergehende Studien in nationalen und internationalen. Masterprogrammen gelegt, die das Erlernte vertiefen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Luzern
Winkelriedstr. 14, 6000, Luzern, Schweiz
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Zulassung zum Bachelorstudium: Schweizer Hochschulen verlangen von den Studierenden ein eidgenössisch anerkanntes Maturitätszeugnis oder einen gleichwertigen ausländischen Ausweis. Sprachkenntnisse: Die Hochschulen verlangen gute Kenntnisse in den Unterrichtssprachen. Zu den Zulassungsbedingungen gehören auch die Aufnahmeprüfungen für Studierende, die über keinen voll anerkannten Zulassungsausweis verfügen.

Themenkreis

Im Herbstsemester 2009 startet ein neues Fach an der Universität
Luzern: Ökonomie. Das Fach ist sozialwissenschaftlich ausgerichtet,
Gegenstand von Ausbildung und Forschung sind die Beziehungen von Ökonomie mit anderen gesellschaftlichen Feldern wie Politik, Kultur und Institutionen – ein in der Schweiz einzigartiges Modell.

Ökonomie in Luzern
Ökonomie bildet eines der zentralen Felder gesellschaftlichen
Handelns und Wirkens, das in fast alle Bereiche des sozialen,
kulturellen und politischen Lebens ausstrahlt. Der Studiengang
an der Universität Luzern widmet sich der Beschreibung und
Analyse des ökonomischen Handelns in diesen Bereichen sowie
den politischen und institutionellen Rahmenbedingungen. Im
Mittelpunkt des Studiengangs stehen Fragen der Organisation,
des Wandels und des Vergleichs wirtschaftlicher und gesellschaftlicher
Systeme. Wie wirken sich institutionelle Regeln und Gegebenheiten auf wirtschaftliche Aktivitäten aus, wie interagieren sie mit anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und wie sollten Wirtschaftsordnung und Institutionen ausgestaltet sein?

Die umfassende Grundausbildung hat neben der theoretischen
Analyse einen Schwerpunkt in der empirischen Überprüfung und
Anwendung der ökonomischen Theorien. Weiter steht die ökonomische
Analyse wichtiger Politikfelder und aussermarktlicher
Prozesse im Vordergrund. Anwendungsfelder umfassen zum
Beispiel die internationalen Wirtschaftsbeziehungen, Sozial- und
Arbeitsmarktpolitik, die ökonomische Analyse der Politik und
des Rechts, Entwicklungszusammenarbeit und Fragen der Europäischen
Integration.
Damit vermittelt dieses Fach breites Wissen all jenen, die allgemein
politisch und ökonomisch interessiert sind, die aber zugleich eine konventionelle ökonomische Ausbildung für zu eng erachten. Der interdisziplinäre Charakter des Studiums bereitet auf vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Verwaltung und Unternehmen sowie nationalen und internationalen Organisationen im privaten und öfentlichen Bereich vor. Es bietet zudem eine gute Grundlage für weiterführende Studien in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Die Kombinationsmöglichkeiten von modernen Ansätzen in der
Ökonomie mit anderen Sozialwissenschaften verschafen eine
breitere Perspektive, die diesen Studiengang von anderen unterscheidet.
Er vermittelt die Fähigkeit, ökonomische Fragestellungen kompetent analysieren und beantworten zu können, ohne dabei einem «Tunnelblick» zu verfallen und die allgemein gesellschaftspolitischen Zusammenhänge aus den Augen zu verlieren.

Zu den Lehrveranstaltungen im Bachelorstudium gehören u.a.:
- Mikro- und Makroökonomik
- Ökonomische Analyse aussermarktlicher Prozesse
- Ökonomische Theorie der Politik (Politische Ökonomie)
- Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik
- Internationale Wirtschaftsbeziehungen
- Grundlagen der Europäischen Integration
- Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung

Voraussetzungen:

2. Entsprechende Studienrichtung
Inhaberinnen und Inhaber eines Bachelordiploms in der entsprechenden Studienrichtung haben Anspruch auf Zulassung ohne weitere Bedingungen, wobei sich die Zuordnung zu einer Studienrichtung daran bemisst, dass der entsprechende Anteil der Lernleistungen im Bachelorstudium mindestens 60 ECTS-Credits beträgt. Zulassung kann mit Auflagen (s.o.) versehen werden.

3. Andere Studienrichtungen
Von Inhaberinnen und Inhabern von Bachelordiplomen anderer Studienrichtungen kann vor der Zulassung der Erwerb zusätzlicher Kenntnisse und Fähigkeiten verlangt werden (Zulassung mit Bedingungen).

4. Spezialisierte Masterstudiengänge
Für die Zulassung zu spezialisierten Masterstudiengängen kann die Fakultät zusätzliche, für alle Bewerberinnen und Bewerber identische Bedingungen stellen.

Anmeldung zum Bachelor-/Masterstudium:
- für das Herbstsemester: bis 30. April
- für das Frühjahrssemester: bis 30. November

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studiengebühren Diplomstudium Die Studiengebühren pro Semester setzten sich wie folgt zusammen: Semestergebühr 1 CHF 700.00 Prüfungsgebühr 2 CHF 70.00 SOL-Beitrag 3 CHF 15.00 CHF 785.00