Papier- und Zellstofftechnik

Technische Universität Graz (TU Graz)
In Graz (Österreich)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Graz (Österreich)
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

Wegen der Breite der fachlichen Anforderungen in der Papier- und Zellstoffindustrie ist das Masterstudium 'Papier- und Zellstofftechnik' auch für Absolventinnen und Absolventen anderer technisch-naturwissenschaftlicher. Bachelorstudien (z.B. Maschinenbau, Chemie, Biotechnologie, Technische Physik) sehr interessant. Absolventinnen und Absolventen wird der. akademische Grad 'Diplom-Ingenieurin' bzw. 'Diplom-Ingenieur' verliehen, der international dem 'Master of Science' ('MSc') entspricht.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Graz
Rechbauerstrasse 12, 8010, Steiermark, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

-Reifezeugnis -Nachweis über das absolvierte Bachelor- oder Diplomstudium [Diplom, Transcript of Records mit Angaben der Prüfungsgegenstände, Noten und Credits, Curriculum] -Bestätigung einer anerkannten Universität des Staates in dem das Bachelor- oder Diplomstudium abgeschlossen wurde, über das Recht auf unmittelbare Zulassung zum gewählten Masterstudium für das beantragte Semester[Muss nicht nachgewiesen werden, wenn das Bachelor- bzw. Diplomstudium in einem EU Staat erworben wurde]

Themenkreis

Studienaufbau

Das Verfahrenstechnik-Studium gliedert sich in ein sechssemestriges Bachelorstudium „Verfahrenstechnik“ und ein viersemestriges
Masterstudium mit den Spezialisierungsmöglichkeiten „Papier- und Zellstofftechnik“ sowie „Verfahrenstechnik“. Im Rahmen des Bachelorstudiums „Verfahrenstechnik“ werden folgende Kompetenzen
vermittelt:
• die wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden der Verfahrensentwicklung, der Auslegung von Anlagen bis hin zur Sensitivitäts-Studie und Prozessverfolgung bestehender Anlagen,
• die Prinzipien der Grundoperationen (z.B.: Umwandlung, Trennung und
Mischung von Stoffen) zur Produktion verschiedenster Stoffe
• Verständnis für interdisziplinäre Zusammenhänge bei der Bewältigung selbstständiger Arbeit sowie für die Notwendigkeit einer Verschmelzung von unterschiedlichen Fachbereichen,
• die Fähigkeit, Analogien zwischen den Austauscheffekten des Impulses, der Wärme und des Stoffes anzuwenden, um Stofftransportprobleme rechnerisch lösen zu können,
• die Fähigkeit zur Entwicklung von Strategien, die zur Lösung verfahrenstechnischer Probleme, auch mit Hilfe von EDV-Programmen, beitragen,
• die Fähigkeit, Grenzen der verschiedenen verfügbaren Methoden und Modelle abzuschätzen sowie ferner eine entsprechende Auswahl im Rahmen der EDV-gestützten Auslegung von Chemieanlagen und von verfahrenstechnischen Grundoperationen vorzunehmen. Dabei kommen folgende Leitprinzipien zum Tragen:
• Interdisziplinarität: Durch den engen Bezug zur technologischen Praxis sollen Überblicks- und Integrationsfähigkeiten entwickelt werden, die das Berufsbild der Verfahrenstechnikerinnen und Verfahrenstechniker
kennzeichnen.

Masterstudium „Papier- und Zellstofftechnik“

Die Papier- und Zellstoffindustrie ist eine innovative High-Tech-Sparte. Sie erzeugt eine Vielzahl an Produkten, die aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Das Masterstudium „Papier- und Zellstofftechnik“ ist interdisziplinär angelegt und umfasst unterschiedliche Disziplinen, die in der Herstellung, Veredelung, Verarbeitung und Wiederverwertung von Zellstoff und Papier zur Anwendung kommen.

Zulassungsfrist: September und Oktober bzw. ab Mitte Februar und März

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: *Studierende aus Österreich, einem EU- oder EWR-Staat sowie Konventionsflüchtlinge sind für die Mindeststudiendauer ihres Studiums plus zwei Toleranzsemester vom Studienbeitrag befreit. *Während der beitragsfreien Zeit ist für eine gültige Fortsetzungsmeldung nur der ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86 pro Semester zu entrichten. *Studierende aus Ländern wie z. B. Australien, Kanada, Japan, Russland, Südkorea und USA zahlen den Studienbeitrag in Höhe von € 363,36 sowie den ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86, also in Summe € 380,22 pro Semester.