Patienten- und Familienedukation - MAS

Zürcher Hochschule
In Winterthur (Schweiz)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 41... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Winterthur (Schweiz)
Beschreibung

Die Teilnehmenden verfügen über klinische Expertise in ihrem Fachbereich; bereiten aktuelles Forschungswissen auf und integrieren dies in die eigene Pflegepraxis; entwickeln wissenschaftlich basierte, individuell angepasste Problemlösungen und setzen diese erfolgreich um; sorgen für ein systematisches Prozess- und Austrittsmanagement. leiten Projekte im Bereich der klinischen Pflegepraxisentwicklung.
Gerichtet an: Zielgruppe sind diplomierte Pflegefachpersonen verschiedener Fachrichtungen wie zum Beispiel Akut- und Langzeitbereich, Spitin- und Spitexbereich, Geriatrie, Chirurgie, Medizin, Psychiatrie, Pflege am Bett oder Pflege in Beratungssettings.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Winterthur
Technikumstrasse 71, CH-8401, Zürich, Schweiz
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Gute Englischkenntnisse sowie zwei Jahre Berufserfahrung sind Voraussetzung. Der «MAS in Patienten- und Familienedukation» richtet sich an Pflegefachpersonen mit einem Bachelor in Nursing Science. Für diplomierte Pflegefachpersonen, HöFa I, beziehungsweise NDS HF, oder Personen mit vergleichbarer Vorbildung, besteht die Möglichkeit einer Aufnahme «sur Dossier».

Themenkreis

Das schweizerischen Gesundheitswesen hat grosse Herausforderungen zu bewältigen, wie zum Beispiel die ständig steigenden Kosten, die demografische Entwicklung, die Veränderung des Krankheitsspektrums hin zu chronischen, zum Teil vermeidbaren Krankheiten und die zunehmenden Ungleichheiten in der Verteilung von Gesundheit in der Gesellschaft: Menschen mit niedrigem Bildungsstand und Einkommen haben eine tiefere Gesundheits-/Lebenserwartung und ein vielfach höheres Risiko, an einer schweren Krankheit zu leiden.

Der Weiterbildungsmaster in Patienten- und Familienedukation ist eine zukunftsgerichtete Weiterbildung, die diplomierte Pflegefachpersonen befähigt, einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderungen zu leisten.

Als Teilnehmende dieser zunkunftsgerichteten Weiterbildung verfügen Sie über fundiertes und praxisrelevantes Wissen und Können. Sie
besitzen fachliche Expertise in Patienten- und Familienedukation mit einem individuell gewählten klinischen Fokus;
haben die Fähigkeit, Fachführung zu übernehmen und wissenschaftlich basierte Praxisentwicklung
durchzuführen;
verfügen über vertiefte Kenntnisse in Gesundheitswesen, -ökonomie und -politik.

In Ihrem Praxisfeld gestalten Sie die Rahmenbedingungen für eine vielschichtig wirksame Förderung der Gesundheitskompetenzen Ihrer Patient/innen beziehungsweise Klient/innen sowie deren Angehörigen. Sie tragen wesentlich zur Weiterentwicklung der Pflege bei und gestalten Veränderungen im Gesundheitswesen als aktive, kompetente und selbstbewusste Partner/innen mit.

Der «MAS in Patienten- und Familienedukation» wurde an der Lindenhof Schule und am Lindenhof Spital in Bern entwickelt.

Inhalt
Der «MAS in Patienten- und Familienedukation» setzt sich zusammen aus dem «DAS in Patienten- und Familienedukation» (30 ECTS)*, dem «CAS in Edukation und Changemanagement» (15 ECTS) sowie einer Masterarbeit im Bereich Patienten- und Familienedukation (15 ECTS).

* ECTS (European Credit Transfer System) ist das europäische System zur Anrechnung, Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen.

Ziele
Die Teilnehmenden
verfügen über klinische Expertise in ihrem Fachbereich; bereiten aktuelles Forschungswissen auf und integrieren dies in die eigene Pflegepraxis; entwickeln wissenschaftlich basierte, individuell angepasste Problemlösungen und setzen diese erfolgreich um; sorgen für ein systematisches Prozess- und Austrittsmanagement
leiten Projekte im Bereich der klinischen Pflegepraxisentwicklung
holen ihre Patientinnen und Patienten und deren Bezugspersonen bei ihren Fragestellungen und Gesundheitsproblemen ab und beraten sie wirkungsvoll
schätzen Patientensituationen und Handlungsbedarf rasch, zuverlässig und fachkompetent ein und sorgen für evidenzbasiertes Symptommanagement
leisten Patienten- und Familienedukation in anspruchsvollen Situationen
verstehen und erfassen gesundheitsrelevantes Verhalten, Bedürfnisse und Risiken bei ihren Patientinnen und Patienten [Klientinnen und Klienten ] und deren Bezugspersonen. Sie unterstützen nachhaltige Veränderungen des Verhaltens
bieten ihren Patientinnen und Patienten [Klientinnen und Klienten] und deren Bezugspersonen Unterstützung bei der Bewältigung der Folgen einer Erkrankung, stärken ihre Alltags- und Selbstkompetenz, ihre Selbstwirksamkeit sowie ihre Problemlösungs- und Entscheidungsfähigkeit im Umgang mit aktuellen und/oder potentiellen Gesundheitsproblemen
unterstützen durch ihre fundierten Kenntnisse des Gesundheitssystems und der verschiedenen Angebote ihre Patientinnen und Patienten [Klientinnen und Klienten] darin, angemessene und wirkungsvolle Lösungen zu finden (Navigationskompetenz im Gesundheitswesen)
sind geübt im Führen lösungs- und ressourcenorientierter systemischer Beratungsgespräche mit Einzelnen und Gruppen
erkennen frühzeitig kritische Situationen im Bezugs-/Familiensystem ihrer Patientinnen und Patienten und leiten präventive Unterstützungsmassnahmen ein
gestalten Lehr-/Lernprozesse wirksam, situations- und bedürfnisgerecht und setzen sich für ein edukations- und beratungsfreundliches Umfeld ein
stellen evidenzbasierte Ressourcen zur Patienten- und Familienedukation bereit (zum Beispiel Mikroschulungen, Edukationsmaterialien, Assessmentinstrumente) und unterstützen deren effiziente und fachgerechte Anwendung und Umsetzung durch die Mitarbeitenden.
beurteilen die Wirkung edukativer Interventionen
führen betriebsinterne Schulungen für Gesundheitsfachpersonen im Bereich Patienten- und Familienedukation durch

Berufsbild
Pflegefachpersonen mit einem Weiterbildungsmaster ZHF in Patienten- und Familienedukation sind in den verschiedensten Bereichen der Spitäler, der spitalexternen Pflege und in Beratungsstellen für spezifische Krankheiten gefragt. Die immer kürzeren Hospitalisationen führen dazu, dass gerade der spitalexterne Bereich auch von Patienten- und Familienedukation profitieren kann.

Als Pflegeexpertin leiten Sie Projekte im Bereich der klinischen Pflegepraxisentwicklung, übernehmen die Fachführung auf Abteilungsebene und sind verantwortlich für die Förderung und Sicherstellung der Pflegequalität, insbesondere im Bereich Patienten- und Familienedukation.
Sie übernehmen Patienten- und Familienedukation in anspruchsvollen Situationen.
Sie sind verantwortlich für den Aufbau und die Leitung von pflegebezogenen Beratungsangeboten, zum Beispiel Spezialsprechstunden; Kurse zur Krankheitsbewältigung und zur Gesundheitsförderung.
Sie sind verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung von Patientenedukationsprogrammen.
Sie führen betriebsinterne Schulungen für Gesundheitsfachpersonen im Bereich Patienten- und Familienedukation durch

Beginn
29.10.2009

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: MAS total CHF 23 500.— Die detaillierte Kostenberechnung entnehmen Sie dem Anmeldeformular. Einzelne Module CHF 2400.— SBK/SHV-Mitglied CHF 2200.—* (exkl. Administrationskosten)

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen