Präferenzen 2013 und Warenursprung

TANGENS Wirtschaftsakademie GmbH
In Köln, Nürnberg, Berlin und an 3 weiteren Standorten

485 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03421... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Beschreibung

Ziel des Seminars ist das Verstehen und die Anwendung der präferenzrechtlichen Ursprungsregeln. Die Teilnehmer können nach dem Seminar sicher prüfen, ob präferenzberechtigte Waren vorliegen und sie können Präferenznachweise beantragen. TN- Zertifikat.
Gerichtet an: Exportsachbearbeiter/-innen aus exportierenden Unternehmen. Mitarbeiter/-innen aus Exportunternehmen, die maßgeblich mit der Zollabwicklung der Abwicklung der Exportgeschäfte beauftragt sind

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Straße, Berlin, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Düsseldorf
Fritz-Vomfelde-Straße 38, 40547, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Frankfurt
Straße, Hessen, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Köln
Belfortstraße 9, 50668, Bayern, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
München
Effnerstraße 99, 81925, Bayern, Deutschland
Plan ansehen
Alle ansehen (6)

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine

Meinungen

Zu diesem Kurs gibt es noch keine Meinungen

Dozenten

Frau Dipl.-Finanzwirtin Andrea Ballmann-Wahl
Frau Dipl.-Finanzwirtin Andrea Ballmann-Wahl
Warenursprung und Präferenzen

- Dipl.-Finanzwirtin und Dozentin auf dem Rechtsgebiet Warenursprung und Präferenzen an einem Bildungs- und -Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung - Prüferin in einem Hauptzollamt (HZA)

Themenkreis

Seminar – Präferenzen 2013 und Warenursprung


Seminarbeschreibung:

Das Warenursprungs- und Präferenzrecht ist eines der wichtigsten Themen bei Import- und Exportgeschäften.

Viele Länder ermöglichen über das Präferenzrecht eine zollbegünstigte Einfuhr von Waren. Die Anwendung der Präferenzregelungen stellt somit einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil dar. Damit diese Begünstigungen im Einfuhrland in Anspruch genommen werden können, ist jedoch ein gültiger, korrekt ausgestellter Präferenznachweis bei der Ausfuhr notwendig.

Für die Beantragung von Ursprungszeugnissen bei den Industrie- und Handelskammern sind Kenntnisse des Ursprungsrechts von großer Bedeutung.

Hersteller, Zulieferer und Händler, die Waren aus der ganzen Welt beziehen und ihre Waren wiederum weltweit verkaufen, müssen das Ursprungs- und Präferenzrecht genau kennen und sicher anwenden können. Erst dann sind sie auch in der Lage, ihre Geschäfte korrekt und wettbewerbsfähig abzuwickeln.

Im Seminar Präferenzen 2013 und Warenursprung werden alle wichtigen Kenntnisse zur Ermittlung des präferenzrechtlichen Ursprungs und des außenwirtschaftsrechtlichen Ursprungs vermittelt. Der Schwerpunkt des Seminars liegt dabei auf dem Präferenzrecht. Hier werden die Präferenzräume, die Arten von Präferenzen und die Ursprungsthematik mit ihren Besonderheiten erläutert. Anschließend wird die korrekte Ausstellung von Präferenznachweisen erklärt und notwendige Prüfungsschritte beschrieben. Alle Erläuterungen werden anhand zahlreicher Praxisbeispiele dargestellt.

Ziel des Seminars ist das Verstehen und die Anwendung der präferenzrechtlichen Ursprungsregeln. Die Teilnehmer können nach dem Seminar sicher prüfen, ob präferenzberechtigte Waren vorliegen und sie können Präferenznachweise beantragen.



Disposition zum Seminar:


1. Einführung und Abgrenzung der Ursprungsbegriffe

2. Definition des „Ursprungs“ im Sinne des Außenwirtschaftsgesetzes

2.1. Regeln für den Ursprung im Außenwirtschaftsgesetz

2.2. Ermittlung des AWR-Ursprungs anhand eines Praxisbeispiels


3. Überblick zum Ursprungsbegriff im Präferenzrecht

4. Präferenzräume

4.1. Mit welchen Ländern bestehen zurzeit präferenzrechtliche Beziehungen?

4.2. Bei welchen Ländern gelten Besonderheiten?


5. Ursprungssystematik – Wie prüfe ich die Ursprungseigenschaft bei präferenzrechtlichen Warenverkehren?

5.1. Ursprungsware

5.2. Vollständige Gewinnung oder Herstellung

5.3. Ausreichende Be- oder Verarbeitung

5.4. Beispiele für Listenbedingungen

5.5. Vormaterial

5.6. Kumulierung mit Pan-Euro-Med-Kumulierung



6. Ausstellung von Präferenznachweisen (Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1, EUR.Med und AT.R)


7. Lieferantenerklärung und Ursprungsnachweise


8. Prüfungsmöglichkeiten im Präferenzrecht


9. Ermächtigter Ausführer

9.1. Voraussetzungen

9.2. Rechte und Pflichten

Zusätzliche Informationen

Praktikum: keins
Zulassung: keine
Maximale Teilnehmerzahl: 20
Kontaktperson: Frau Birgit Dressler