Preisanalyse im Einkauf - Kostentransparenz der Einkaufspreise

Stiemer - Unternehmensberatung + Trainingsportal
In Hamburg, Köln, Stuttgart und an 2 weiteren Standorten

895 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
7071 ... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

Beschreibung

Sie lernen anhand von praktischen Fallbeispielen die Grundlagen des betrieblichen Kostenmananagements kennen. Sie erarbeiten sich die für Ihre Verhandlungen erforderlichen betriebswirtschaftlichen Argumente. Sie wissen wie Sie die Kostenstruktur der Lieferanten analysieren, bewerten und diese Erkenntnisse in Preisverhandlungen zu Ihrem Vorteil nutzen. Auch hausintern profitieren Sie enorm.
Gerichtet an: MitarbeiterInnen aus dem Einkauf, die Aufträge an Lieferanten vergeben und sich in die Kalkulation Ihres 'Gegenübers' besser hineindenken wollen. Betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Frankfurt Am Main
Friedrichstr. 1, 69098, Hessen, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Hamburg
Buchtstr. 10, 23024, Hamburg, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Köln
Severinstr., 52070, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
München
Leopoldstr. 28, 85058, Bayern, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Stuttgart
Heilbronner Str., 70000, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine - da Basiskurs / Grundkurs

Dozenten

Hans-Peter Stiemer
Hans-Peter Stiemer
Inhaber

Dipl.-Betriebswirt (BA)

Themenkreis

So analysieren und verstehen Sie die Kalkulation Ihrer Lieferanten -

Einkäufer müssen heute in der Lage sein, eine Analyse der Angebotspreise Ihrer Lieferanten - Gesprächspartnern vorzunehmen. Dies setzt voraus, dass man sich mittels fundierter Analyse in die Kostensituation und Kalkulation seines Gegenübers hineinzudenken vermag. Hier lernen Sie anhand praxisnaher Fallstudien, wie dies professionell erfolgen kann. Damit ist die Basis gelegt, um optimalste Konditionen für das eigene Unternehmen zu erzielen.

Programmübersicht

Kostentransparenz im Einkauf durch kompaktes Kalkulations-Know-how

  • Deutsch / amerikanisches Lexikon der wichtigsten Begriffe (Rentabilität, Liquidität, Cashflow, Deckungsbeitrag ...)
  • Zusammenhänge zwischen Kosten und Preis


Schnellüberblick über die Hauptfunktionen der Kosten- und Leistungsrechnung

  • Kostenartenrechnung (Finanzbuchhaltung)
  • Kostenstellenrechnung (Betriebsabrechnung)
  • Kostenträgerrechnung (Kalkulation)

Wo sind die für Einkaufsverhandlungen relevanten Infos zu finden?

Kostenartenrechnung (Fibu)

  • Liquiditätsinfos aus Jahresabschluß / Bilanz
  • Rentabilitätsinfos aus G+V, Betriebsergebnis und Neutralem Ergebnis
  • Bildung von Kennzahlen und die Grenzen ihrer Aussagefähigkeit

Welche Einkaufsargumente gewinnen Sie durch dieses Wissen für Ihre
Verhandlungen?


Kostenstellenrechnung (Betriebsabrechnung)

  • Einzel-, Sondereinzel-, Gemeinkosten
  • Variable und fixe Kosten und ihr Verhalten bei Beschäftigungsschwankungen
  • Betriebsabrechnungsbögen und ihr Aufbau
  • Auswertung anhand eines Praxisbeispiels

Welchen Einfluß hat der Organisationsaufbau auf die Kosten(stellen)rechnung des Lieferanten und was können wir daraus ableiten?

Kostenträgerrechnung (Kalkulation)

  • Kalkulationen auf Vollkostenbasis
  • Zuschlagskalkulation mittels Gemeinkostenzuschlagssätzen
  • Prozesskostenkalkulation (Stundensätze ...)
  • Zielkostenkalkulation (Target Costing)
  • Total Cost of Ownership (TOCO)
  • Kalkulation auf Deckungsbeitrags- / Teilkostenbasis
  • Kritik der Vollkostenkalkulationsverfahren
  • Einsatzprämissen Voll- versus Teilkostenrechnung
  • Break-Even-Analyse (Make-or-buy ?)
  • Auswirkungen der Auslastung auf Kosten und Gewinn

Welche Einblicke in die Kalkulation des Lieferanten ermöglicht dieses Wissen?

Möglichkeiten der Kostenstrukturerfassung des Lieferanten

  • Erfassung der potentiellen Einzel- und Gemeinkostenstrukturen durch
  • Lieferantenbesuche und Audit
  • Verbandszahlen, Statistische Ämter ...

Wie kann eine „Gegenkalkulation / Psychokalkulation“ für Verhandlungszwecke aufgebaut werden?

Zusammenfassung: Wie wär’s mit einer Einkaufsargumentations-Checkliste?

Methodik
Kurzvorträge, praktische Fallstudien, praxiserprobte Einzelübungen mit Musterlösungen, Erfahrungsaustausch, Tips für die Praxis

Der praktische Zusatznutzen nach dem Seminar
Die Fallstudien bearbeiten Sie während des Seminars manuell (per Taschenrechner). Nach dem Seminar erhalten Sie wertvolle Excel-Anwendungen und Spezial-Muster-Kennzahlen und Checklisten per Email. Damit sind Sie in der Lage, das Gelernte sofort an Ihrem Arbeitsplatz zu „automatisieren“.

Bitte bringen Sie einen Taschenrechner mit !

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Frühbucher- und Mehrbucherrabatte lt. AGB
Maximale Teilnehmerzahl: 12

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen