Qualitätsmangagement der Mediationspraxis

Universität Heidelberg - Wissenschaftliche Weiterbildung
In Heidelberg

195 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
06221... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Anfänger
  • Heidelberg
  • 6 Lehrstunden
  • Dauer:
    1 Tag
  • Wann:
    18.02.2017
Beschreibung

Um MediatorInnen in Ausbildung bei ihren ersten Schritten in die eigene Mediationspraxis zu unterstützen, wird in ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt. Dazu stellt das Heidelberger Institut für Mediation ein eigens entwickeltes Dokumentationssystem zur Verfügung.

Programm ist nach BZG (Bildungszeitgesetz) anerkannt.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage Uhrzeiten
18.Februar 2017
Heidelberg
Bergheimer Straße 58 A, Gebäude 4311, 2. Og, 69115, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

MediatorInnen in Ausbildung.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Mediation
Verhandlung
Konfliktlösung

Dozenten

Lis Ripke
Lis Ripke
Mediation

Lis Ripke ist Rechtsanwältin, Mediatorin BM® und BAFM, Lehrbeauftragte der Universitäten Heidelberg und Barcelona sowie Ausbilderin BM®. Zusammen mit Prof. Dr. Reiner Bastine gründete sie 1995 das Heidelberger Institut für Mediation und leitet es bis heute gemeinsam mit ihm. Sie ist von der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM) anerkannte Ausbildungsleiterin und international an vielen Ausbildungsgängen der Mediation beteiligt. Im Jahre 2003 wurde ihr wegen ihrer großen Verdienste um die Mediation der Sokrates-Preis von der Centrale für Medation verliehen.

Themenkreis

Um MediatorInnen in Ausbildung bei ihren ersten Schritten in die eigene Mediationspraxis zu unterstützen, wird in ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt. Dazu stellt das Heidelberger Institut für Mediation ein eigens entwickeltes Dokumentationssystem zur Verfügung.

Lis Ripke ist Ausbilderin BM®, Mediatorin BM® und BAFM, im Grundberuf Rechtsanwältin und seit 10 Jahren ausschließlich als Mediatorin tätig.
1992 gründete sie die Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM) mit.

Programm ist nach BZG (Bildungszeitgesetz) anerkannt.

Zusätzliche Informationen

http://www.uni-heidelberg.de/wisswb/kommunikation/mediation/seminare.html