Raspberry Pi mit einem HDMI-Adapter an einem VGA-Monitor betreiben

ELektronik-KOmpendium.de
Online

Preis auf Anfrage

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Online
Beschreibung

Raspberry Pi mit einem HDMI-Adapter an einem VGA-Bildschirm betreiben Für Bildschirm-Ausgabe hat der Raspberry Pi einen HDMI- und einen Composite-Ausgang. Typischerweise wird man den Raspberry Pi mit einem HDMI-Bildschirm betreiben. Das ist am unkompliziertesten. Leider hat man nicht immer einen HDMI-Bildschirm zur Verfügung. Häufig stehen noch alte VGA-Bildschirme herum, die aber genauso gut für die Bild-Ausgabe geeignet sind. Es ist nur noch ein HDMI-Adapter notwenig, der einen VGA-Ausgang hat. So ein HDMI-Adapter wandelt das digitale Bildsignal in ein analoges VGA-Signal um und sorgt für die notwendige Signalausgabe am VGA-Anschluss. Leider funktioniert das nur bedingt. Ein HDMI-Adapter ist schnell gekauft, aber nicht immer funktioniert der VGA-Bildschirm daran per "Plug and Play" (Einstecken und Loslegen). Das liegt dann weder am HDMI-Adapter noch am VGA-Bildschirm, sondern schlicht und einfach daran, dass der Raspberry Pi nicht das richtige Signal liefert. Hinweis: Beim Betrieb eines VGA-Monitors über den HDMI-Adapter ist aufgefallen, dass Monitor und HDMI-Adapter beim Einschalten des Raspberry Pi miteinander verbunden sein müssen. Werden Monitor und Adapter im laufenden Betrieb an den Raspberry Pi angeschlossen, dann meldet der Monitor "No Signal". Vermutlich wird beim Bootvorgang der HDMI-Adapter initialisiert, was im laufenden Betrieb nicht geht.

Wichtige informationen

Themenkreis

Aufgabe
  1. Stellen Sie die Boot-Konfiguration des Raspberry Pi so ein, dass man einen VGA-Bildschirm über einen HDMI-Adapter am HDMI-Anschluss des Raspberry Pi betreiben kann.
Lösung per SSH

Zuerst öffnet man die Konfigurations-Datei, die den BIOS-Einstellungen eines modernen PCs entsprechen.

sudo nano /boot/config.txt

In der Datei sucht man die folgenden beiden Einstellungen, kommentiert sie aus und setzt sie auf die folgenden Werte.

hdmi_group=2 hdmi_mode=16

Damit stellt man HDMI auf 1024 x 768 mit 60 Hz ein.
Anschließend speichern und beenden mit: Strg+O, Enter, Strg+X

Hinweis: Je nach Hersteller-seitig festgelegter Auflösung des Bildschirms und des HDMI-Adapters sind eventuell andere Werte notwendig (weitere Display-Werte).

Anschließend ist ein Reboot notwendig.

sudo reboot

Wenn nach dem Neustart die Bilddarstellung vollständig und flimmerfrei ist, dann wurde richtige Auflösung für den Bildschirm gewählt.

Lösung auf einem anderen Computer

Man steckt die SD-Karte in den Speicherkarten-Leser eines beliebigen Computers. Anschließend öffnet man die Datei „config.txt“ im Laufwerk „BOOT“ mit einem Text-Editor.

In der Datei sucht man die folgenden beiden Einstellungen, entfernt die Raute (‚#‘) und setzt sie auf die folgenden Werte.

hdmi_group=2 hdmi_mode=16

Damit stellt man HDMI auf 1024 x 768 mit 60 Hz ein. Je nach Hersteller-seitig festgelegter Auflösung des Bildschirms können auch andere Werte notwendig sein.

Anschließend nimmt man die SD-Karte mit einem Raspberry Pi in Betrieb und prüft die Bilddarstellung auf dem VGA-Bildschirm. Wenn nach dem Neustart die Bilddarstellung vollständig und flimmerfrei ist, dann wurde richtige Auflösung für den Bildschirm gewählt.

Audio-Ausgabe für den Adapter

Manche VGA-HDMI-Adapter haben auch einen Audioausgang, der in der Regel aber nur mit einer externen Stromversorgung funktioniert.
Folgende Einstellung in der Datei "config.txt" hat schon so manches mal dafür gesorgt, dass auch Ton aus dem Adapter kam.

hdmi_drive=2 Auswahl Weitere verwandte Themen:
  • Anschlüsse und Komponenten des Raspberry Pi
  • Belegung: Audio-Video-Signal am 4-poligen Klinken-Stecker (Raspberry Pi B+)
  • Betriebssystem für den Raspberry Pi auf eine SD-Speicherkarte (SD- oder SDHC-Card) installieren
  • Raspberry Pi: Ausstattung und Zubehör
  • Raspberry Pi: HDMI

Hinweis: Dieses Tutorial ist Teil einer Aufgaben und Übungen mit dem Raspberry Pi-Reihe, die für Lern- und Ausbildungszwecke erstellt wurde. Die dargestellte Lösung ist Teil einer konkreten Aufgabenstellung, die Schüler, Auszubildende und Studenten, lösen sollen. Deshalb muss der hier aufgezeigte Weg nicht der Optimalfall sein.